• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom, Telefónica und Vodafone: Mobilfunkbetreiber bauen zusammen 6.000 neue Standorte

Um die Auflagen für den Ausbau zu erfüllen, werden die drei Netzbetreiber zusammen Standorte errichten und anschließen. Auch United Internet ist eingeladen, die Funklöcher zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkstandort der Telekom
Mobilfunkstandort der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone wollen bis zu 6.000 neue Mobilfunkstandorte "koordiniert aufbauen und nutzen". Das gab die Telekom am 11. November 2019 bekannt. Dies gelte insbesondere auf dem Land und entlang der Verkehrswege auf Straßen, Schienen und Flüssen, deren Versorgung in der Frequenzauktion geregelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Eine Absichtserklärung wurde unterzeichnet, 1&1/Drillisch sei eingeladen, sich an dem gemeinsamen Netzausbau zu beteiligen. Voraussetzung sei aber die Bereitschaft, "in gleichem Umfang am Ausbau mitzuwirken".

Der gemeinsame Aufbau zusätzlicher Funkmasten, Funktürme und die technische Versorgung und Nutzung spare viel Zeit und Kosten im Vergleich zum parallelen individuellen Ausbau. Die beteiligten Unternehmen würden die gleiche Anzahl neuer Standorte errichten, die dann nach Bedarf zu gleichen Bedingungen genutzt und mit eigenen Antennen und Netztechnologie ausgerüstet werden könnten.

So sollen auf "wirtschaftlich tragbarem Weg weitgehend Funklöcher in wenig besiedelten Regionen und entlang von Verkehrswegen" geschlossen werden. Das Bundeskartellamt ist über die Kooperationspläne informiert.

Spätestens im Frühjahr 2020 sollen die weiteren Details der Kooperation vertraglich festgelegt werden. Die gemeinsame Netzausbauplanung könnte dann zeitnah starten.

"Die geplante Kooperation ist ein Meilenstein für den Netzausbau in Deutschland", sagte Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter betonte, es werde eine Allianz gegen die weißen Flecken geschmiedet. Man mache "mehr Mobilfunk möglich, wo er nicht wirtschaftlich ist". In weißen Flecken werde man gemeinsam bauen und teilen.

"6.000 Sendemasten sind ein Pfund, mit dem man wuchern kann - und wenn der Bund noch weitere 5.000 Masten aus einem Förderprogramm dazulegt, dann wird diese Ausbau- und Kooperationsoffensive Funklöcher dahinschmelzen lassen", sagte Gustav Herzog, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

DooMMasteR 13. Nov 2019

Wer einen Standort per LWL anbindet und dann noch Engpässe zum oder im Backbone-Netz hat...

Salzbretzel 11. Nov 2019

Ich fand es eh seltsam das man Jahrelang "gegeneinander" ausgebaut hat. Doppelt gebaut...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /