• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom, Telefónica und Vodafone: Mobilfunkbetreiber bauen zusammen 6.000 neue Standorte

Um die Auflagen für den Ausbau zu erfüllen, werden die drei Netzbetreiber zusammen Standorte errichten und anschließen. Auch United Internet ist eingeladen, die Funklöcher zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkstandort der Telekom
Mobilfunkstandort der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone wollen bis zu 6.000 neue Mobilfunkstandorte "koordiniert aufbauen und nutzen". Das gab die Telekom am 11. November 2019 bekannt. Dies gelte insbesondere auf dem Land und entlang der Verkehrswege auf Straßen, Schienen und Flüssen, deren Versorgung in der Frequenzauktion geregelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Eine Absichtserklärung wurde unterzeichnet, 1&1/Drillisch sei eingeladen, sich an dem gemeinsamen Netzausbau zu beteiligen. Voraussetzung sei aber die Bereitschaft, "in gleichem Umfang am Ausbau mitzuwirken".

Der gemeinsame Aufbau zusätzlicher Funkmasten, Funktürme und die technische Versorgung und Nutzung spare viel Zeit und Kosten im Vergleich zum parallelen individuellen Ausbau. Die beteiligten Unternehmen würden die gleiche Anzahl neuer Standorte errichten, die dann nach Bedarf zu gleichen Bedingungen genutzt und mit eigenen Antennen und Netztechnologie ausgerüstet werden könnten.

So sollen auf "wirtschaftlich tragbarem Weg weitgehend Funklöcher in wenig besiedelten Regionen und entlang von Verkehrswegen" geschlossen werden. Das Bundeskartellamt ist über die Kooperationspläne informiert.

Spätestens im Frühjahr 2020 sollen die weiteren Details der Kooperation vertraglich festgelegt werden. Die gemeinsame Netzausbauplanung könnte dann zeitnah starten.

"Die geplante Kooperation ist ein Meilenstein für den Netzausbau in Deutschland", sagte Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner. Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter betonte, es werde eine Allianz gegen die weißen Flecken geschmiedet. Man mache "mehr Mobilfunk möglich, wo er nicht wirtschaftlich ist". In weißen Flecken werde man gemeinsam bauen und teilen.

"6.000 Sendemasten sind ein Pfund, mit dem man wuchern kann - und wenn der Bund noch weitere 5.000 Masten aus einem Förderprogramm dazulegt, dann wird diese Ausbau- und Kooperationsoffensive Funklöcher dahinschmelzen lassen", sagte Gustav Herzog, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

DooMMasteR 13. Nov 2019 / Themenstart

Wer einen Standort per LWL anbindet und dann noch Engpässe zum oder im Backbone-Netz hat...

Salzbretzel 11. Nov 2019 / Themenstart

Ich fand es eh seltsam das man Jahrelang "gegeneinander" ausgebaut hat. Doppelt gebaut...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /