• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: T-Systems und Betriebsrat einigen sich auf Umbau

Der Betriebsrat hat dem Umbau von T-Systems zugestimmt. Über 2.000 Beschäftigte wechseln in die neu gegründete Deutsche Telekom Business Solutions.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Beschäftigter im Rechenzentrum
T-Systems-Beschäftigter im Rechenzentrum (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat mit dem Betriebsrat eine Einigung über den Umbau des Großkundenbereichs T-Systems erzielt. Das hat das Handelsblatt aus Konzernkreisen erfahren. Im Zuge des Umbaus will T-Systems-Chef Adel Al-Saleh den zentralen Bereich der Telekommunikationsdienste, der derzeit rund ein Drittel des Geschäfts von T-Systems ausmacht, an die Deutschlandtochter der Telekom abgeben.

Stellenmarkt
  1. simple system GmbH & Co. KG, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund

In einem Schreiben aus dem Firmen-Intranet heißt es laut Handelsblatt: "Schon ab 1. Januar arbeiten die Bereiche virtuell zusammen." Ein Firmensprecher sagte: "Niemand wird dadurch schlechter gestellt." Der offizielle Betriebsübergang soll voraussichtlich am 1. Juli 2020 erfolgen.

Künftig sollen Telekommunikationsdienste wie Festnetz und Mobilfunk für Firmen und Behörden in Deutschland einheitlich von der Telekom Deutschland bearbeitet werden. Mehr als 2.000 Beschäftigte wechseln im Betriebsübergang von T-Systems in die neu gegründete Deutsche Telekom Business Solutions. Zudem finden in anderen Bereichen Wechsel statt. Für die Bereiche Internet der Dinge und Security werden zwei neue Tochtergesellschaften gegründet, die aber bei T-Systems bleiben. Es ist der größte Umbau in der Geschichte von T-Systems. Die Bereiche werden in selbstständige GmbHs ausgelagert. "Wir wollen ihnen mehr Freiheit geben", sagte Al-Saleh im September. Für Firmenkunden müsse es einfacher werden, IT-Dienstleistungen einzukaufen. "Niemand konnte mir eine logische Antwort geben, warum wir so aufgestellt sind, wie wir aufgestellt waren."

T-Systems erwirtschaftet seit Jahren Verluste. Im Januar 2018 hatte der US-Amerikaner Al-Saleh die Position des Chefs bei T-Systems übernommen, um das Geschäft zu restrukturieren. Er hat unter anderem den Abbau von 10.000 der rund 38.000 Stellen angekündigt. Von der Kürzung sind rund 5.600 Stellen in Deutschland betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 3,50€
  3. 7,99€

PerilOS 29. Dez 2019

Ka ist vll wie Sodexo. Zahlst du viel, kriegst du viel. Zahlst du nichts, kriegst du nichts.

quineloe 28. Dez 2019

Der BER ist dabei allerdings nicht in Betrieb.

Faksimile 28. Dez 2019

Die gibt es doch. Zum Zeitpunkt der Ausgliederung verhielt sich die DTAG noch wesentlich...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /