• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: T-Systems baut keine Konnektoren für E-Gesundheitskarte mehr

Rückzug oder Strategiewechsel? Eigene Konnektoren aus Hardware kommen nicht mehr von T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Secunet Konnektor
Der Secunet Konnektor (Bild: Deutsche Telekom)

T-Systems wird keine weiteren Konnektoren für die E-Gesundheitskarte mehr fertigen. Das teilte die Deutsche-Telekom-Tochter der Redaktion von Handelsblatt Inside Digital Health mit. Über Konnektoren erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur. T-Systems hat die Geräte bisher zusammen mit einem Partner selbst entwickelt und gefertigt.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Frankfurt, Wiesbaden
  2. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)

T-Systems hat einen Vertrag mit Secunet abgeschlossen, der die Kunden in der zweiten Jahreshälfte mit neuen Konnektoren beliefern wird. Die Kosten der Umrüstung der 15.000 bis 20.000 Konnektoren wird T-Systems tragen müssen, berichtet Handelsblatt Inside aus dem Unternehmen. Branchenkreisen zufolge sind es Ausgaben im zweistelligen Millionenbereich, erklärte das Handelsblatt.

Ziel ist die Einführung einer umfassenden digitalen Patientenakte bis 2021: Neben der elektronischen Gesundheitskarte will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Patienten auch alternative Zugänge zu ihren Daten ermöglichen, etwa über Smartphone-Apps. Die Daten liegen bisher in den Arztpraxen, weshalb der Patient nicht von außen darauf zugreifen kann, weil dort keine Server stehen. Laut Brancheninsidern müssen alle Hersteller künftig neue Konnektoren bauen, hat Golem.de erfahren.

T-Systems-Sprecher Rainer Knirsch sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir steigen nicht aus dem Markt aus, wir ziehen uns auch nicht teilweise zurück. Wir wechseln unsere Strategie. Es ist ein bewusster Wechsel, denn der Markt bewegt sich auf die Kernkompetenzen einer Telekom zu."

Statt auf Hardware konzentriere man sich künftig auf Software auf dem Smartphone und in der Cloud. Diese Software werde in Zukunft Ärzte, Apotheker oder Krankenhäuser mit dem gesicherten Gesundheitsnetz verbinden.

"Früher oder später wird sich der Konnektor dazu verändern müssen. Er wandert entweder als Software gesichert in die Cloud oder direkt auf das Smartphone", sagte Knirsch. Wann das passiert, sei noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  2. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  3. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  4. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr

qq1 13. Mär 2020

der stress aus dem kahr 2018 wiederholt. per rundschreiben bekommen die kunden den neuen...

grutzt 13. Mär 2020

Immerhin gibt es noch keine offizielle Schnittstelle zu den Daten. Wo ist meine...

Proctrap 13. Mär 2020

Ach wo, einfach nicht im ersten leak sein, danach wird abgesichert ;)


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /