• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: T-Systems baut keine Konnektoren für E-Gesundheitskarte mehr

Rückzug oder Strategiewechsel? Eigene Konnektoren aus Hardware kommen nicht mehr von T-Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Secunet Konnektor
Der Secunet Konnektor (Bild: Deutsche Telekom)

T-Systems wird keine weiteren Konnektoren für die E-Gesundheitskarte mehr fertigen. Das teilte die Deutsche-Telekom-Tochter der Redaktion von Handelsblatt Inside Digital Health mit. Über Konnektoren erfolgt der Zugriff des Praxisverwaltungssystems auf die Kartenterminals und die Kommunikation mit der zentralen Telematik-Infrastruktur. T-Systems hat die Geräte bisher zusammen mit einem Partner selbst entwickelt und gefertigt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

T-Systems hat einen Vertrag mit Secunet abgeschlossen, der die Kunden in der zweiten Jahreshälfte mit neuen Konnektoren beliefern wird. Die Kosten der Umrüstung der 15.000 bis 20.000 Konnektoren wird T-Systems tragen müssen, berichtet Handelsblatt Inside aus dem Unternehmen. Branchenkreisen zufolge sind es Ausgaben im zweistelligen Millionenbereich, erklärte das Handelsblatt.

Ziel ist die Einführung einer umfassenden digitalen Patientenakte bis 2021: Neben der elektronischen Gesundheitskarte will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Patienten auch alternative Zugänge zu ihren Daten ermöglichen, etwa über Smartphone-Apps. Die Daten liegen bisher in den Arztpraxen, weshalb der Patient nicht von außen darauf zugreifen kann, weil dort keine Server stehen. Laut Brancheninsidern müssen alle Hersteller künftig neue Konnektoren bauen, hat Golem.de erfahren.

T-Systems-Sprecher Rainer Knirsch sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir steigen nicht aus dem Markt aus, wir ziehen uns auch nicht teilweise zurück. Wir wechseln unsere Strategie. Es ist ein bewusster Wechsel, denn der Markt bewegt sich auf die Kernkompetenzen einer Telekom zu."

Statt auf Hardware konzentriere man sich künftig auf Software auf dem Smartphone und in der Cloud. Diese Software werde in Zukunft Ärzte, Apotheker oder Krankenhäuser mit dem gesicherten Gesundheitsnetz verbinden.

"Früher oder später wird sich der Konnektor dazu verändern müssen. Er wandert entweder als Software gesichert in die Cloud oder direkt auf das Smartphone", sagte Knirsch. Wann das passiert, sei noch nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,97€
  2. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  3. 21,99€
  4. 23,99€

qq1 13. Mär 2020 / Themenstart

der stress aus dem kahr 2018 wiederholt. per rundschreiben bekommen die kunden den neuen...

grutzt 13. Mär 2020 / Themenstart

Immerhin gibt es noch keine offizielle Schnittstelle zu den Daten. Wo ist meine...

Proctrap 13. Mär 2020 / Themenstart

Ach wo, einfach nicht im ersten leak sein, danach wird abgesichert ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

    •  /