• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: T-Mobile US setzt seinen Starmanager John Legere ab

Der Mann in der Lederjacke, der T-Mobile US ein neues erfolgreiches Image gegeben hat, verlässt das Unternehmen. Doch John Legere setzt sich nicht zur Ruhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alte und der neue Chef von T-Mobile US
Der alte und der neue Chef von T-Mobile US (Bild: T-Mobile US)

Der Verwaltungsrat von T-Mobile US hat Mike Sievert (50) zum Chief Executive Officer und Nachfolger von John Legere (61) ernannt. Das gab die Deutsche Telekom am 18. November 2019 bekannt. Sievert ist derzeit Chief Operating Officer des drittgrößten Mobilfunkbetreibers der USA.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

"John Legere kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Zeit als CEO zurückblicken", sagte Telekom-Vorstandschef Tim Höttges. Legere sei Architekt der Uncarrier-Strategie und der damit verbundenen Transformation des Unternehmens. Er habe die Kultur des Unternehmens grundlegend verändert. Der Aktienkurs von T-Mobile ist seit seinem Wechsel zum CEO im September 2012 um rund 240 Prozent gestiegen, verglichen mit einem Anstieg des S&P 500-Index um 114 Prozent im selben Zeitraum. Die Aktie gab am Montagmorgen um 1 Prozent nach.

Das Vergütungspaket von Legere belief sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 66,5 Millionen US-Dollar, und er hat Anspruch auf weitere 109 Millionen US-Dollar, wenn das Unternehmen bestimmte Leistungsziele erfüllt.

Legere hat in den sozialen Medien die Popularität eines Popstars, ihm folgen bei Twitter 6,5 Millionen Menschen. Er liebt seine Lederjacke, vulgäre Sprache und Angriffe auf die Konkurrenz AT&T, Verizon und früher auch Sprint, die er als arrogante Abzocker bezeichnet, die T-Mobile als disruptiver Player "erledigen will". Er spricht aber auch über Schwächen des eigenen Unternehmens, allerdings über die der Vergangenheit.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals soll Legere in Verhandlungen gewesen sein, um die Geschäftsführung von We Cos., der Muttergesellschaft von Wework, zu übernehmen. Legere sagte am Montag, er habe "nie Gespräche geführt, um Wework zu leiten", machte aber deutlich, dass er über einen Job in einer anderen Firma nachdenkt. "Ich gehe nicht in den Ruhestand", sagte er. "Ich bekomme bereits eine enorme Menge an Anfragen von Unternehmen, die kulturelle Transformationen, Führungsqualitäten und ähnliche Dinge gebrauchen könnten, wie wir sie hier demonstriert haben."

Der Führungswechsel sei Teil einer langfristig geplanten Nachfolgeregelung an der Spitze von T-Mobile. Er soll den Weg für eine neue Generation von Führungskräften öffnen, die T-Mobile US in die nächste Phase der Unternehmensgeschichte führen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

bombinho 21. Nov 2019 / Themenstart

Naja, Konkurrenz ist ein wenig weit hergeholt. In Sachen Effizienz liegen noch Welten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /