• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: T-Mobile US setzt seinen Starmanager John Legere ab

Der Mann in der Lederjacke, der T-Mobile US ein neues erfolgreiches Image gegeben hat, verlässt das Unternehmen. Doch John Legere setzt sich nicht zur Ruhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alte und der neue Chef von T-Mobile US
Der alte und der neue Chef von T-Mobile US (Bild: T-Mobile US)

Der Verwaltungsrat von T-Mobile US hat Mike Sievert (50) zum Chief Executive Officer und Nachfolger von John Legere (61) ernannt. Das gab die Deutsche Telekom am 18. November 2019 bekannt. Sievert ist derzeit Chief Operating Officer des drittgrößten Mobilfunkbetreibers der USA.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

"John Legere kann auf eine außerordentlich erfolgreiche Zeit als CEO zurückblicken", sagte Telekom-Vorstandschef Tim Höttges. Legere sei Architekt der Uncarrier-Strategie und der damit verbundenen Transformation des Unternehmens. Er habe die Kultur des Unternehmens grundlegend verändert. Der Aktienkurs von T-Mobile ist seit seinem Wechsel zum CEO im September 2012 um rund 240 Prozent gestiegen, verglichen mit einem Anstieg des S&P 500-Index um 114 Prozent im selben Zeitraum. Die Aktie gab am Montagmorgen um 1 Prozent nach.

Das Vergütungspaket von Legere belief sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 66,5 Millionen US-Dollar, und er hat Anspruch auf weitere 109 Millionen US-Dollar, wenn das Unternehmen bestimmte Leistungsziele erfüllt.

Legere hat in den sozialen Medien die Popularität eines Popstars, ihm folgen bei Twitter 6,5 Millionen Menschen. Er liebt seine Lederjacke, vulgäre Sprache und Angriffe auf die Konkurrenz AT&T, Verizon und früher auch Sprint, die er als arrogante Abzocker bezeichnet, die T-Mobile als disruptiver Player "erledigen will". Er spricht aber auch über Schwächen des eigenen Unternehmens, allerdings über die der Vergangenheit.

Laut einem Bericht des Wall Street Journals soll Legere in Verhandlungen gewesen sein, um die Geschäftsführung von We Cos., der Muttergesellschaft von Wework, zu übernehmen. Legere sagte am Montag, er habe "nie Gespräche geführt, um Wework zu leiten", machte aber deutlich, dass er über einen Job in einer anderen Firma nachdenkt. "Ich gehe nicht in den Ruhestand", sagte er. "Ich bekomme bereits eine enorme Menge an Anfragen von Unternehmen, die kulturelle Transformationen, Führungsqualitäten und ähnliche Dinge gebrauchen könnten, wie wir sie hier demonstriert haben."

Der Führungswechsel sei Teil einer langfristig geplanten Nachfolgeregelung an der Spitze von T-Mobile. Er soll den Weg für eine neue Generation von Führungskräften öffnen, die T-Mobile US in die nächste Phase der Unternehmensgeschichte führen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,99€
  3. 6,63€
  4. (-79%) 5,99€

bombinho 21. Nov 2019 / Themenstart

Naja, Konkurrenz ist ein wenig weit hergeholt. In Sachen Effizienz liegen noch Welten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /