Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Super-Vectoring für weitere 2,1 Millionen Anschlüsse

Die Telekom erweitert die Verfügbarkeit von 250 MBit/s auf fast 19 Millionen Haushalte. Ab Ende 2020 soll der Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) breit anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Super-Vectoring-Line-Card
Super-Vectoring-Line-Card (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat in den vergangenen vier Wochen an 2,1 Millionen Anschlüssen die Datenübertagungsrate auf bis zu 250 MBit/s (Megabit pro Sekunde) erhöht. Das gab das Unternehmen am 7. März 2019 bekannt. Die Zahl der Anschlüsse mit Super-Vectoring steige damit auf jetzt fast 19 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Die Zahl der Anschlüsse mit bis zu 100 MBit/s erhöhte sich nach den Angaben durch die Nachrüstung von VDSL-Gebieten mit Vectoring-Technik um rund 444.000 Anschlüsse.

So wurden in den vergangenen vier Wochen sowohl unter anderem Berlin, Mannheim und Stuttgart mit mehreren Tausend Anschlüssen als auch Bad Grönenbach, Ennigerloh und Ratekau mit mehreren Dutzend Anschlüssen ausgebaut.

Mit Super-Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Super-Vectoring weitet die spektrale Bandbreite von 17 MHz auf 35 MHz aus. Benötigt wird eine andere Linecard mit größerem Prozessor als Vectoring im Multifunktionsgehäuse des Netzbetreibers, das zuvor mit Glasfaser erschlossen sein muss.

Die Telekom vermarktet Super-Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro. Magentazuhause XL beinhaltet eine Datenflatrate sowie Telefonie ins Festnetz und die deutschen Mobilfunknetze.

Bis Ende 2020 will die Telekom nach früheren Aussagen den FTTC-Ausbau (Fiber to the Curb) weitgehend abschließen. Danach soll FTTH (Fiber to the Home) großflächig ausgebaut werden. Das Unternehmen will dann pro Jahr bis zu zwei Millionen Haushalte mit Glasfaser bis ins Haus ausstatten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 299,00€

LinuxMcBook 08. Mär 2019

Mit dem Unterschied, dass für VoIP nicht der Vorgarten aufgegraben wird

spezi 08. Mär 2019

Nicht einfach alles in einen Topf werfen. Ein politisches Ziel ist kein Gesetz und auch...

Michael H. 08. Mär 2019

Lass mal Steam an 3 Clients laufen, während man wartet noch einer in Netflix 4k, einer...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /