Abo
  • Services:

Telekom Stream On: Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

Die Deutsche Telekom arbeitet an einer speziellen Option, die kostenlos eine Flatrate für Musik- und Videostreaming enthält. Das Streaming soll dabei nicht auf das ungedrosselte Datenvolumen angerechnet werden. Zum Start könnte das Angebot aber nur wenige Kunden interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom will Stream On am 19. April starten.
Telekom will Stream On am 19. April starten. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Stream On soll eine neue Tarifoption der Deutschen Telekom heißen, die im April 2017 an den Start gehen könnte. In einem Bericht von Mobilfunk-Talk werden bereits vorab die meisten relevanten Details der neuen Option genannt. Bei Buchung der Option wird der durch Streaming verursachte Datenverkehr nicht auf das ungedrosselte Datenvolumen angerechnet. Das Streaming soll auch möglich sein, wenn sich der Kunde bereits in der Drosselung befindet. Anfangs könnte es allerdings einige entscheidende Einschränkungen geben.

Stream On für Privatkunden kostenlos

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Stream On ist als Ergänzung für Magenta-Mobil-Tarife geplant und wird in drei Varianten angeboten. Alle drei Tarifoptionen sollen für Privatkunden kostenlos angeboten werden, Geschäftskunden müssen eine monatliche Gebühr entrichten, wenn sie die Option buchen. Eine der drei Stream-On-Optionen steht nur Magenta-Eins-Kunden zur Verfügung.

Stream On Music heißt die kleinste Variante, die auch nur Musikstreaming abdeckt. Damit dieses nicht von der Datenflatrate abgezogen wird, müssen die jeweiligen Anbieter entsprechende Vereinbarungen treffen. Somit stehen nicht automatisch alle Musik-Streaming-Angebote dafür zur Verfügung. Nach Angaben von Cashy wird anfangs nur Spotify damit funktionieren. Bei Nutzung von Videostreaming wird das entsprechend von der regulären Datenflatrate abgezogen. Diese Option soll nur für den Tarif Magenta Mobil M zur Verfügung stehen. Geschäftskunden zahlen für die Option nach den vorliegenden Informationen 19,95 Euro im Monat.

HD-Auflösung nur für Magenta-Eins-Kunden

Stream On Music und Video soll es für die beiden Magenta-Mobil-Tarife L und L Plus geben. Neben dem Musik- ist dann auch Videostreaming möglich, allerdings eben auch nur mit bestimmten Partnern. Zum Start wird zunächst nur Entertain Mobil angeboten. Die mobile Nutzung von Youtube, Amazon Video, Maxdome oder Netflix wird also weiterhin Volumen von der regulären Datenflatrate aufbrauchen. Als weitere Einschränkung werden die Videoinhalte so aufbereitet, dass maximal eine mit DVD vergleichbare Bildqualität angeboten wird. Für Geschäftskunden soll die Option monatlich 24,95 Euro kosten.

Die dritte Option gibt es nur für die Magenta-Eins-Tarife und nennt sich Stream On Music und Video Max. Ergänzend zum mittleren Paket erhalten Kunden hier die Videoinhalte in HD-Qualität. Geschäftskunden werden dafür 29,95 Euro monatlich zahlen müssen. Die Stream-On-Optionen sollen ab dem 19. April 2017 starten.

Telefónica Deutschland bietet seit Herbst 2016 den Tarif O2 Free, der nach der Drosselung noch eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s bietet. Auch in der Drosselung ist eine mobile Internetnutzung ohne dramatische Einschränkungen möglich, die Bildqualität für das Streamen von Videoinhalten ist für ein Smartphone ausreichend.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

kendon 31. Mär 2017

Verstehe das Problem nicht. Oder ist das so ein Hipster-Audiophilisten-Ding?

bifi 31. Mär 2017

Ja, dass man technisch einfach nur den Traffic von bestimmten Servern nicht mitzählt ist...

das_mav 30. Mär 2017

Dennoch wollte ich ergänzen, dass ich dieses Prinzip nicht gutheiße, da sind wir dann...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /