Abo
  • IT-Karriere:

Telekom Stream On: Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

Die Deutsche Telekom arbeitet an einer speziellen Option, die kostenlos eine Flatrate für Musik- und Videostreaming enthält. Das Streaming soll dabei nicht auf das ungedrosselte Datenvolumen angerechnet werden. Zum Start könnte das Angebot aber nur wenige Kunden interessieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom will Stream On am 19. April starten.
Telekom will Stream On am 19. April starten. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Stream On soll eine neue Tarifoption der Deutschen Telekom heißen, die im April 2017 an den Start gehen könnte. In einem Bericht von Mobilfunk-Talk werden bereits vorab die meisten relevanten Details der neuen Option genannt. Bei Buchung der Option wird der durch Streaming verursachte Datenverkehr nicht auf das ungedrosselte Datenvolumen angerechnet. Das Streaming soll auch möglich sein, wenn sich der Kunde bereits in der Drosselung befindet. Anfangs könnte es allerdings einige entscheidende Einschränkungen geben.

Stream On für Privatkunden kostenlos

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Stream On ist als Ergänzung für Magenta-Mobil-Tarife geplant und wird in drei Varianten angeboten. Alle drei Tarifoptionen sollen für Privatkunden kostenlos angeboten werden, Geschäftskunden müssen eine monatliche Gebühr entrichten, wenn sie die Option buchen. Eine der drei Stream-On-Optionen steht nur Magenta-Eins-Kunden zur Verfügung.

Stream On Music heißt die kleinste Variante, die auch nur Musikstreaming abdeckt. Damit dieses nicht von der Datenflatrate abgezogen wird, müssen die jeweiligen Anbieter entsprechende Vereinbarungen treffen. Somit stehen nicht automatisch alle Musik-Streaming-Angebote dafür zur Verfügung. Nach Angaben von Cashy wird anfangs nur Spotify damit funktionieren. Bei Nutzung von Videostreaming wird das entsprechend von der regulären Datenflatrate abgezogen. Diese Option soll nur für den Tarif Magenta Mobil M zur Verfügung stehen. Geschäftskunden zahlen für die Option nach den vorliegenden Informationen 19,95 Euro im Monat.

HD-Auflösung nur für Magenta-Eins-Kunden

Stream On Music und Video soll es für die beiden Magenta-Mobil-Tarife L und L Plus geben. Neben dem Musik- ist dann auch Videostreaming möglich, allerdings eben auch nur mit bestimmten Partnern. Zum Start wird zunächst nur Entertain Mobil angeboten. Die mobile Nutzung von Youtube, Amazon Video, Maxdome oder Netflix wird also weiterhin Volumen von der regulären Datenflatrate aufbrauchen. Als weitere Einschränkung werden die Videoinhalte so aufbereitet, dass maximal eine mit DVD vergleichbare Bildqualität angeboten wird. Für Geschäftskunden soll die Option monatlich 24,95 Euro kosten.

Die dritte Option gibt es nur für die Magenta-Eins-Tarife und nennt sich Stream On Music und Video Max. Ergänzend zum mittleren Paket erhalten Kunden hier die Videoinhalte in HD-Qualität. Geschäftskunden werden dafür 29,95 Euro monatlich zahlen müssen. Die Stream-On-Optionen sollen ab dem 19. April 2017 starten.

Telefónica Deutschland bietet seit Herbst 2016 den Tarif O2 Free, der nach der Drosselung noch eine Geschwindigkeit von 1 MBit/s bietet. Auch in der Drosselung ist eine mobile Internetnutzung ohne dramatische Einschränkungen möglich, die Bildqualität für das Streamen von Videoinhalten ist für ein Smartphone ausreichend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

kendon 31. Mär 2017

Verstehe das Problem nicht. Oder ist das so ein Hipster-Audiophilisten-Ding?

bifi 31. Mär 2017

Ja, dass man technisch einfach nur den Traffic von bestimmten Servern nicht mitzählt ist...

das_mav 30. Mär 2017

Dennoch wollte ich ergänzen, dass ich dieses Prinzip nicht gutheiße, da sind wir dann...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /