Abo
  • Services:

Telekom: Stream On Gaming ermöglicht mobiles Spielen ohne Datenlimit

Die Deutsche Telekom fügt ihrem Tarif Magenta Mobil Young die kostenlose Funktion Stream On Gaming hinzu. Damit lassen sich eine Reihe von Spielen nutzen, ohne das Datenvolumen des Tarifs anzutasten. Noch interessanter wird die Option durch die Teilnahme des Spiele-Streaming-Dienstes Hatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Besonders interessant ist Stream On Gaming durch die Teilnahme des Spiele-Streaming-Dienstes Hatch.
Besonders interessant ist Stream On Gaming durch die Teilnahme des Spiele-Streaming-Dienstes Hatch. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Deutsche Telekom hat ihren Magenta-Mobil-Young-Tarifen die neue Funktion Stream On Gaming hinzugefügt. Damit lassen sich Spiele über die mobile Datenverbindung nutzen, ohne dass der Austausch von Hintergrunddaten auf das Datenvolumen des Tarifs angerechnet wird.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Abena GmbH, Zörbig

Diese Ausnahme vom Datenvolumen gilt ab sofort in allen Varianten von Magenta Mobil Young und ist kostenlos. Stream On Gaming kann auch bei allen anderen Telekom-Tarifen hinzugebucht werden, dann kostet der Dienst 2,95 Euro im Monat.

17 Spiele zum Start dabei - unter anderem Streamingdienst Hatch

Nutzer können allerdings nicht jedes Spiel im Rahmen des Dienstes ohne die Anrechnung von Daten verwenden. Zum Start sind 17 Spiele im Service enthalten, unter anderem Fortnite, Pokémon Go, Real Racing 3 und Clash of Clans.

Interessant ist Stream On Gaming auch durch die Teilnahme der Spiele-Streaming-App Hatch. Über diese können Nutzer Spiele ohne Installation kostenlos verwenden. Hatch hat mittlerweile eine Reihe von Spielestudios als Partner, unter anderem Bandai Namco, SNK, Taito, Ubisoft und Rovio. Mit Stream On Gaming und Hatch können Nutzer unterwegs eine Vielzahl von Spielen verwenden, ohne sich Gedanken um ihr Datenvolumen machen zu müssen.

Gleichzeitig hat die Telekom bei gleichbleibenden Tarifpreisen das Datenvolumen bei zwei Varianten des Tarifs erhöht: Magenta Mobil XS Young kommt ab dem 31. August 2018 mit 2 statt 1 GByte Datenvolumen, der M-Tarif mit 8 GByte, was 2 GByte mehr als bisher sind.

Stream On wurde in der Vergangenheit von Verbraucherschützern und dem Chaos Computer Club kritisiert, da es deren Ansicht nach gegen das Konzept der Netzneutralität verstoße. "Mit diesem Schonprogramm für das Telekom-Netz wird nicht nur das Zweiklassen-Internet Realität, sondern auch der Wettbewerb um hohe Bandbreiten ausgebremst", sagt etwa CCC-Sprecher Linus Neumann.

Nach Ansicht der Bundesnetzagentur verstößt die Telekom mit ihrem Zero-Rating-Tarif Stream On gegen die europäischen Vorgaben zur Netzneutralität und zum Roaming. Daher hatte die Regulierungsbehörde die Tarifoption nur unter Auflagen gebilligt. Allerdings wehrt sich die Telekom mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln gegen die Forderungen. Obwohl das Eilverfahren bereits im März 2018 eingeleitet wurde, liegt noch immer keine Entscheidung vor. Das Gericht verwies Anfang August auf Anfrage von Golem.de darauf, "dass gerade in Eilverfahren aus dem Bereich des Telekommunikationsrechts die rechtliche Bearbeitung durch das Gericht einen ähnlichen Umfang wie eine Überprüfung im Hauptsacheverfahren hat".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

bombinho 04. Sep 2018

Noch einmal langsam fuer dich, wenn Pecker der Ansicht ist, dass der Wegfall der...

bombinho 30. Aug 2018

Mit dem verstehenden lesen ist es noch ein wenig knapp, da kann ich helfen: Das Erste...

DerDy 25. Aug 2018

Ohne Worte. Du stellst deine falschen Behauptungen immer als Fakten dar, dem ist doch...

Seismoid 23. Aug 2018

Nur der Korrektheit halber: Die "20¤/1GB" stammen übrigens nicht von mir, sondern wurden...

DerDy 23. Aug 2018

Stichwort Preisdifferenzierung. Das lernt man bereits auf der Höheren Handelsschule...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /