Telekom: "Stadtwerke wollen neue Glasfasermonopole schaffen"

Telekom und Vodafone sind sich einig gegen die Stadtwerke und deren TK-Töchter: Planungen werden häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die TK-Töchter der Stadtwerke wollten "faktisch neue lokale Glasfasermonopole schaffen und den von der Politik gewünschten Infrastrukturwettbewerb aushebeln". Das sagte Deutsche-Telekom-Sprecher Andreas Middel Golem.de auf Anfrage zum Streit um das Mitverlegen von Glasfaser. "Wir haben als einziges Unternehmen schon 2017 eine Selbstverpflichtung abgegeben, nicht zu überbauen. Und wir bauen nur da aus, wo wir auch zuvor bekanntgegeben hatten, dass wir ausbauen." Diese Selbstverpflichtung sind auch andere Betreiber eingegangen.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler - Webshop Plattformen (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Planungen würden dann aber häufig von Kommunen, die selbst ausbauen wollen, verschleppt und verzögert, betonte Middel.

"Die Telekom ist selbst bereits in zwei Fällen sogar vor die Bundesnetzagentur gezogen, um eine Mitverlegung bei FTTB/H-Ausbauprojekten durchzusetzen. Das waren die Fälle Linkenheim-Hochstetten (BK11-17/002) sowie Wiesbaden (BK11-17/020)", sagte der Geschäftsführer des Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) Golem.de.

Der Vorwurf der Schaffung lokaler Glasfasermonopole sei falsch. Auf dem zuerst errichteten Glasfasernetz müsse Open Access angeboten werden, damit eine Mitverlegung abgelehnt werden könne, betonte Heer.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone lehnt eine Ausweitung des Überbauschutzes grundsätzlich für alle von kommunalen Betreibern gebauten Netze ab, weil öffentlich-finanzierte kommunale Unternehmen eine Reihe von Vorteilen und Privilegien im Vergleich zu rein privat finanzierten Unternehmen hätten. Dies seien Finanzierungskonditionen, Refinanzierungsdauer, Profitabilitätserwartungen, Synergieeffekte durch gemeinsamen Ausbau mit Mutter- oder Schwestergesellschaften bei Strom, Gas, Abwasser oder kommunale Infrastrukturgesellschaften sowie Vorteile bei der Planung und Koordinierung durch die kommunale Verknüpfung. "Diesen besonderen Vorteilen aufgrund kommunaler Verflechtung müssen auch besondere Pflichten gegenüber stehen und dürfen nicht zusätzlich durch einen generellen Mitverlegungsschutz abgesichert werden", erklärte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf. Mitverlegung findet in aller Regel auch nicht als vollständige Parallelverlegung statt, sondern oft nur in Teilbereichen oder für besondere Standorte oder Kunden bei Gewerbe oder Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sneaker 24. Sep 2019

Die 15% sind eine Teilmenge, aber es ist irreführend das mit den 90% zu verrühren: Daher...

Faksimile 23. Sep 2019

Zeig mir mal bitte, wo das bei den Telekom FTTH Anschlüssen anders ist.

Neuro-Chef 23. Sep 2019

Die Links im vorigen Beitrag.. ..wären sonst aber eventuell nicht hier gelandet ;)

Bonarewitz 22. Sep 2019

Das ist falsch. Die Telekom muss noch immer jeden Tarif von der BNetzA genehmigen...

x-beliebig 22. Sep 2019

keine weiteren Leitungsrechte mehr für privatwirtschaftliche Firmen. Infrastruktur als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesichtsbilder
Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
Ein Bericht von Matthias Monroy

Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
    Bastelrechner
    Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

    Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /