Abo
  • Services:

Telekom: Spotify ist bei Stream On dabei

Anlässlich der Ifa hat die Deutsche Telekom vier neue Stream-On-Partner aus dem Bereich Musikstreaming bekanntgegeben. Mit dabei ist Spotify.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify ist bei Stream On dabei.
Spotify ist bei Stream On dabei. (Bild: Andreas Donath)

Stream-On-Nutzer können seit dem heutigen Freitag auch Spotify verwenden, ohne dass der Verbrauch auf das Datenvolumen angerechnet wird. Die Deutsche Telekom gab neben Spotify drei weitere neue Stream-On-Partner bekannt: Harmony.FM, Hit Radio FFH sowie Planet Radio, die nun Bestandteil der Musikoption von Stream On sind. Neue Anbieter im Videobereich gibt es nicht, Dienste wie Maxdome fehlen weiterhin.

Probleme mit Netzneutralität

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Traunreut
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Tarifoption der Telekom gibt es seit April 2017, seitdem gibt es auch Ärger wegen der Netzneutralität. Ein Vorwurf lautet, dass damit ein Zweiklasseninternet errichtet werde. Stream On wird für Privatkunden kostenlos angeboten.

Die kleinste Variante heißt Stream On Music und umfasst nur Musikstreaminginhalte. Mit dabei sind derzeit unter anderem die Dienste Apple Music, Amazon Prime Music, Amazon Music Unlimited, Napster Juke, Soundcloud sowie Deezer und etliche Radiosender. Googles Play Music und Audible fehlen weiterhin.

Stream On schaltet sich bei der Drosselung ab

Für Privatkunden wird die Stream-On-Option kostenlos angeboten. Bei gebuchter Stream-On-Option können die darin enthaltenen Angebote nicht mehr ohne Einschränkungen verwendet werden, sobald die Datenflatrate des Kunden bereits gedrosselt wurde. Kunden sollten also darauf achten, nicht in die Drosselung zu geraten, um Stream On den ganzen Monat nutzen zu können.

Seit dem Start des Dienstes habe die Telekom monatlich fünfzehn neue Anbieter integriert, erklärte das Unternehmen auf der Messe. Auch künftig wolle die Telekom möglichst viele weitere Dienste in der Option anbieten. Die Telekom betont, dass sich alle Anbieter an Stream On beteiligen könnten, sie müssten sich aber an die von der Telekom vorgegebenen Bedingungen halten. Ende Juni 2017 teilte die Telekom mit, dass Stream On von 200.000 Kunden genutzt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

DerDy 04. Sep 2017

Und dafür sind unsere Behörden und Gerichte da, um sowas zu ermitteln und dann ein...

DerDy 03. Sep 2017

Ausgerechnet beim "MagentaMobil S Friends mit Smartphone (Gen 2.0)" geht ein Wechsel...

DerDy 03. Sep 2017

Groove: Groove Music (früher Xbox Music, davor Zune) ist ein Musikstreamingdienst, der...

Arsenal 03. Sep 2017

Gut ich hab unterwegs keine Abspielgeräte parat die es mir erlauben den Unterschied...

nmSteven 03. Sep 2017

Für mich macht es keinen Unterschied wer das Volumen bezahlt ob ich das mache oder der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /