Abo
  • Services:

Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

Artikel veröffentlicht am ,
German Design Award
German Design Award (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat mit ihrem neuen, noch nicht veröffentlichten Hybrid Router Telekom Speedport Pro einen Designpreis gewonnen. Zuerst hatte das Technikblog MaxWireless dies berichtet.

Stellenmarkt
  1. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück sagte Golem.de auf Anfrage: "Das ist unser neuer Hybrid Router. Der Speedport ist neben dem German Design Award auch mit dem German Innovation Award und dem Reddot Award ausgezeichnet. Der Router zeigt eine elegante Quaderform mit abgerundeten Kanten, in die mattierte Oberfläche sind dezente Tasten mit LED Beleuchtung eingearbeitet. Vertriebsstart ist in diesem Jahr."

Das Produkt sei besonders für mehrere zeitgleiche Ultra-HD-Streams ausgelegt und biete sehr große Wi-Fi-Reichweiten.

Hersteller ist das französische Elektronikunternehmen Sagem, wie aus dem Forum von Onlinekosten.de zu entnehmen ist. Demnach unterstützt der Router LTE mit der Frequenz 1.500 MHz, Super Vectoring mit 250 MBit/s und bietet eine DECT-Basisstation (CAT-iq 2.0) für schnurlose IP-Telefonie.

Die 1500-MHz-Frequenzen werden dafür eingesetzt, den LTE-Downstream zu verstärken. Dies sind keine TDD-Frequenzen, sondern sie werden als FDD-Download genutzt. Die Frequenzen sollen als Downlink eingesetzt werden, das Signal vom Endgerät zum Sendemast soll dagegen über LTE 800 oder LTE 2600 übermittelt werden. Bauteile wie Antennen und Basisstationen müssen für die neuen Frequenzen vorbereitet werden, die erst ab dem Jahr 2018 zur Verfügung standen.

Beim German Design Award wird erklärt, dass der Telekom Speedport Pro 1.0 ebenfalls den Tarif Magenta Zuhause Giga unterstützt. Der Tarif Magenta Zuhause Giga bietet 1 GBit/s für die Kunden an, die mit FTTH versorgt sind. Das gab Niek Jan van Damme, damals noch Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 auf der Ifa bekannt.Der Tarif kostet 119,95 Euro im Monat, der Upload liegt bei bis zu 500 MBit/s. Magenta Zuhause Giga bietet auch eine Telefonieflatrate in das deutsche Festnetz und in die deutschen Mobilfunknetze sowie das IP-TV Angebot Entertain TV Plus.

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die SIM-Karte wird in den Router gesteckt, der sich dann mit dem LTE-Netz verbindet und ist einzeln nicht nutzbar. Die Telekom bietet den ersten Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro, einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden.

Der lange angekündigte neue Hybridrouter der Telekom wird noch im Jahr 2018 erscheinen. "Die Telekom wird im Laufe dieses Jahres einen neuen Hybridrouter einführen und zur gegebenen Zeit dazu informieren", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Ende April dieses Jahres Golem.de auf Anfrage. Angaben zu den Spezifikationen des Routers wurden nicht gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

RichiNbg 29. Sep 2018

Interessant - ich kriege im VDSL Ausbaugebiet seit neustem statt 4Mbit...

Snooozel 13. Sep 2018

Die Telekom hat es bestätigt, die Gurke ist tatsächlich ohne Anschluss für externe LTE...

Clari1986 25. Jul 2018

Ja genau das ist mir auch gleich aufgefallen :)

Clari1986 25. Jul 2018

Die gab es mal mit 400GB Datenvolumen im Monat. Jetzt leider nicht mehr. Nur noch 200GB...

carlo2 24. Jul 2018

es werden alle karten auf super vectoring getauscht. da die neuen auch abwärtskompatibel...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /