Abo
  • IT-Karriere:

Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

Artikel veröffentlicht am ,
German Design Award
German Design Award (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat mit ihrem neuen, noch nicht veröffentlichten Hybrid Router Telekom Speedport Pro einen Designpreis gewonnen. Zuerst hatte das Technikblog MaxWireless dies berichtet.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück sagte Golem.de auf Anfrage: "Das ist unser neuer Hybrid Router. Der Speedport ist neben dem German Design Award auch mit dem German Innovation Award und dem Reddot Award ausgezeichnet. Der Router zeigt eine elegante Quaderform mit abgerundeten Kanten, in die mattierte Oberfläche sind dezente Tasten mit LED Beleuchtung eingearbeitet. Vertriebsstart ist in diesem Jahr."

Das Produkt sei besonders für mehrere zeitgleiche Ultra-HD-Streams ausgelegt und biete sehr große Wi-Fi-Reichweiten.

Hersteller ist das französische Elektronikunternehmen Sagem, wie aus dem Forum von Onlinekosten.de zu entnehmen ist. Demnach unterstützt der Router LTE mit der Frequenz 1.500 MHz, Super Vectoring mit 250 MBit/s und bietet eine DECT-Basisstation (CAT-iq 2.0) für schnurlose IP-Telefonie.

Die 1500-MHz-Frequenzen werden dafür eingesetzt, den LTE-Downstream zu verstärken. Dies sind keine TDD-Frequenzen, sondern sie werden als FDD-Download genutzt. Die Frequenzen sollen als Downlink eingesetzt werden, das Signal vom Endgerät zum Sendemast soll dagegen über LTE 800 oder LTE 2600 übermittelt werden. Bauteile wie Antennen und Basisstationen müssen für die neuen Frequenzen vorbereitet werden, die erst ab dem Jahr 2018 zur Verfügung standen.

Beim German Design Award wird erklärt, dass der Telekom Speedport Pro 1.0 ebenfalls den Tarif Magenta Zuhause Giga unterstützt. Der Tarif Magenta Zuhause Giga bietet 1 GBit/s für die Kunden an, die mit FTTH versorgt sind. Das gab Niek Jan van Damme, damals noch Chef der Telekom Deutschland, am 1. September 2017 auf der Ifa bekannt.Der Tarif kostet 119,95 Euro im Monat, der Upload liegt bei bis zu 500 MBit/s. Magenta Zuhause Giga bietet auch eine Telefonieflatrate in das deutsche Festnetz und in die deutschen Mobilfunknetze sowie das IP-TV Angebot Entertain TV Plus.

Die Hybridtechnik bündelt einen Festnetz- und LTE-Mobilfunkzugang. Die SIM-Karte wird in den Router gesteckt, der sich dann mit dem LTE-Netz verbindet und ist einzeln nicht nutzbar. Die Telekom bietet den ersten Speedport Hybrid Router bereits seit November 2014 an. Das Gerät kostet monatlich zur Miete 9,95 Euro, einmalig rund 300 Euro oder mehr. Der Router Speedport Hybrid von Huawei bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Die Hybridtechnik muss, damit sie funktioniert, vom Netzwerk der Telekom unterstützt werden.

Der lange angekündigte neue Hybridrouter der Telekom wird noch im Jahr 2018 erscheinen. "Die Telekom wird im Laufe dieses Jahres einen neuen Hybridrouter einführen und zur gegebenen Zeit dazu informieren", sagte Telekom-Sprecherin Michaela Weidenbrück Ende April dieses Jahres Golem.de auf Anfrage. Angaben zu den Spezifikationen des Routers wurden nicht gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,69€
  3. (-75%) 7,50€
  4. 4,31€

RichiNbg 29. Sep 2018

Interessant - ich kriege im VDSL Ausbaugebiet seit neustem statt 4Mbit...

Snooozel 13. Sep 2018

Die Telekom hat es bestätigt, die Gurke ist tatsächlich ohne Anschluss für externe LTE...

Clari1986 25. Jul 2018

Ja genau das ist mir auch gleich aufgefallen :)

Clari1986 25. Jul 2018

Die gab es mal mit 400GB Datenvolumen im Monat. Jetzt leider nicht mehr. Nur noch 200GB...

carlo2 24. Jul 2018

es werden alle karten auf super vectoring getauscht. da die neuen auch abwärtskompatibel...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /