• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Deutsche Telekom bietet den Smart Speaker derzeit zum Vorzugspreis von 100 Euro an. Dieses Angebot gilt noch bis Ende Oktober, danach steigt der Preis auf 150 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Bei der Integration zweier digitaler Assistenten hat die Telekom fast alles richtig gemacht. Wir können Timer, Erinnerungen und Wecker von Alexa auch mit dem Telekom-Assistenten beenden. Nutzer müssen sich nicht mühsam merken, mit welchem der beiden Assistenten ein Timer gestellt wurde. Damit werden Komplikationen bei der Nutzung beider digitaler Assistenten wirksam unterbunden. Noch schöner wäre es, wenn wir auch einen Magenta-Timer mit einem Alexa-Befehl beenden könnten.

Der Magenta-Assistent wirkt in allen Belangen nicht wettbewerbsfähig. Die Stimme klingt künstlich, sie liest stockend vor und bei längeren Textpassagen ist es eine Tortur, dem Gesagten zu folgen. Vieles ist aufgrund falscher Aussprache auch inhaltlich nicht zu verstehen. Der Funktionsumfang ist ebenfalls enttäuschend. Dass die Telekom kein Skills-System á la Alexa aufbaut, ist hinnehmbar. Aber dass wir nicht einmal Erinnerungen anlegen können oder uns mit dem Magenta-Assistenten wecken lassen können, ist enttäuschend.

Besonders fehlt uns die Möglichkeit, einen Musikstreamingdienst umfangreich mit der Stimme bedienen zu können. Der Telekom-Lautsprecher kann abseits der von Alexa unterstützten Dienste nur mit Spotify betrieben werden - und das vollständig nur vom Smartphone aus. Wenn es schon keine Sprachsteuerung gibt, hätten wir uns gewünscht, dass mehr Musikstreamingdienste unterstützt werden.

Allein aufgrund der kürzeren Reaktionszeit, der zuverlässigeren Aktivierung und der deutlich besseren Aussprache ziehen wir Alexa in jedem Fall dem Magenta-Assistenten vor. Auch aufgrund des vergleichsweise geringen Funktionsumfangs des Magenta-Assistenten bleibt derzeit kaum ein Anreiz, den Telekom-Assistenten zu verwenden.

Wir können Magenta zwar für Telefonate nutzen, aber mit Echo Connect als Zubehör können wir jeden Echo-Lautsprecher ebenfalls für die Telefonfunktionen nutzen - die Telekom bietet hier keinen Wettbewerbsvorteil. Bei der Telefonie gibt es die üblichen Probleme und Schwierigkeiten klassischer Freisprechlösungen. Der Smart Speaker ist derzeit am ehesten für Telekom-Kunden eine Hilfe, die das Smart-Home-System der Telekom verwenden und intensiv Entertain TV über einen passenden Empfänger nutzen. Bei der Klangqualität hat uns der Telekom-Lautsprecher enttäuscht, hier liefert die Konkurrenz für den gleichen Preis deutlich mehr.

Die Telekom hat viel Arbeit vor sich, um Magenta halbwegs auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb zu bekommen. Es ist verzeihbar, wenn der Funktionsumfang etwas geringer ausfällt, aber Selbstverständlichkeiten wie Erinnerungen, Wecker sowie eine Musikauswahl auf Zuruf dürfen dabei nicht auf der Strecke bleiben. Außerdem muss die Reaktionszeit verkürzt und die Ansprechbarkeit verbessert werden. Zu oft reagiert Magenta nicht auf das Signalwort. Und bei der Aussprache muss auch noch viel passieren, hier haben Amazon und Google in den letzten zwei Jahren so stark aufgeholt, dass der Vorsprung uneinholbar erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Klangqualität ist bescheiden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Glitti 04. Okt 2019

Das ist ein typisches Rentnerprodukt was der findige Telekom Verkäufer den älteren...

nightfire2xs 01. Okt 2019

du meinst so, wie dass man SmartHome Geräte einfach so mit Alexa oder Siri steuern...

Runaway-Fan 01. Okt 2019

Gegenüber wem haben Amazon und Google hier aufgeholt? Siri? Cortana?

Dino13 01. Okt 2019

Also sollte man nichts mehr weiterentwickeln? Oder wie darf man dass den verstehen? Ab...

grumbazor 01. Okt 2019

Kommt mir nur ins Haus wenn die Teile ausschließlich auf herzhafte Rülpser hin aktiv...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /