• IT-Karriere:
  • Services:

Klangqualität ist bescheiden

Als der Telekom-Lautsprecher im Herbst 2017 vorgestellt wurde, gab es überwiegend einfache Lautsprecher mit aus heutiger Sicht bescheidener Klangqualität, erst langsam kamen Ende 2017 erste höherwertige Geräte auf den Markt. Seitdem haben die Kunden aber deutlich mehr Auswahl und erhalten für ihr Geld auch zumeist eine wesentlich bessere Klangqualität als noch vor zwei Jahren. Auf dieses veränderte Marktumfeld ist der Telekom-Lautsprecher nicht vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Klinikum der Universität München, München

Wir haben den Smart Speaker mit Amazons genauso teurem Echo Plus im Klangtest verglichen. Dabei zeigten sich eklatante Unterschiede. Amazon liefert mit dem aktuellen Echo Plus einen Lautsprecher mit einem guten Höhenbereich, einem kräftigen Bass, ohne jedoch einen echten Tiefbass zu erreichen. Insgesamt bringt der Bass aber ein deutlich besseres Klangbild als beim Vorgängermodell, ohne dass die Verständlichkeit der Gesangsstimmen darunter leiden.

  • Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn der Magenta-Assistent lauscht, leuchtet die LED in der typischen Telekom-Farbe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist die Taste zur Stummschaltung des Mikrofons. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier kann der Lautsprecher bei Bedarf in eine Anlage integriert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stromanschluss für den Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED leuchtet rot, wenn die Mikrofone ausgeschaltet sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In diesem Modus sind die Mikrofone deaktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Leuchtring erstrahlt blau, wenn Alexa aktiv ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stromanschluss für den Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smart Speaker der Telekom spielt klanglich in einer ganz anderen Liga. Sofort fallen der fehlende Bass und der schwache Mittenbereich des Telekom-Modells auf. Dem Klangbild fehlt etwas und die Dominanz des Höhenbereichs ist übertrieben. Man hat den Eindruck, dass der Lautsprecher bei vielen Liedern schlicht überfordert ist. Der Echo Plus bietet in allen Disziplinen den eindeutig besseren Klang.

Hohe Leistungsaufnahme des Telekom-Lautsprechers

Das Telekom-Modell fällt unangenehm mit einer vergleichsweise hohen Leistungsaufnahme auf. Mit aktiviertem DECT-Modul liegt der Verbrauch im Standby bei 3,7 Watt, während der Echo Plus mit eingebautem Smart Home Hub bei 2,4 Watt liegt. Bei der Nutzung von Magenta gibt es eine höhere Leistungsaufnahme als bei Verwendung von Alexa - bei gleicher Lautstärke. Mit dem Magenta-Assistenten kommen wir bei Ansagen auf ungefähr 5,5 Watt, während Alexa-Antworten und auch eine Musikwiedergabe bei etwa 4,2 Watt liegt. Letzteren Wert haben wir im Betrieb beim Echo Plus ebenfalls.

Die Telekom bewirbt den eigenen Lautsprecher auch damit, dass für den eigenen digitalen Assistenten europäische Gesetzgebung gelte und dies Kunden einen besseren Datenschutz liefen solle. Allerdings ist das zum Großteil Augenwischerei, denn auch Amazon und Google müssen sich an europäische Datenschutzvorgaben halten, wenn sie ihre Dienste hierzulande anbieten.

Die Telekom agiert immerhin minimal offener mit der Problematik, dass Sprachmitschnitte nachträglich von Menschen angehört werden - sofern sich der Nutzer in die Datenschutzeinstellungen verirrt. Im Rahmen des Einrichtungsprozesses werden wir nicht explizit darauf hingewiesen. Aber in den Datenschutzeinstellungen der App können wir die Funktion deaktivieren. Noch transparenter wäre die Telekom, wenn die Option einfach in den Geräteeinstellungen verändert werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alexa auf dem Telekom-LautsprecherVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

Glitti 04. Okt 2019

Das ist ein typisches Rentnerprodukt was der findige Telekom Verkäufer den älteren...

nightfire2xs 01. Okt 2019

du meinst so, wie dass man SmartHome Geräte einfach so mit Alexa oder Siri steuern...

Runaway-Fan 01. Okt 2019

Gegenüber wem haben Amazon und Google hier aufgeholt? Siri? Cortana?

Dino13 01. Okt 2019

Also sollte man nichts mehr weiterentwickeln? Oder wie darf man dass den verstehen? Ab...

grumbazor 01. Okt 2019

Kommt mir nur ins Haus wenn die Teile ausschließlich auf herzhafte Rülpser hin aktiv...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

      •  /