• IT-Karriere:
  • Services:

Klangqualität ist bescheiden

Als der Telekom-Lautsprecher im Herbst 2017 vorgestellt wurde, gab es überwiegend einfache Lautsprecher mit aus heutiger Sicht bescheidener Klangqualität, erst langsam kamen Ende 2017 erste höherwertige Geräte auf den Markt. Seitdem haben die Kunden aber deutlich mehr Auswahl und erhalten für ihr Geld auch zumeist eine wesentlich bessere Klangqualität als noch vor zwei Jahren. Auf dieses veränderte Marktumfeld ist der Telekom-Lautsprecher nicht vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Wir haben den Smart Speaker mit Amazons genauso teurem Echo Plus im Klangtest verglichen. Dabei zeigten sich eklatante Unterschiede. Amazon liefert mit dem aktuellen Echo Plus einen Lautsprecher mit einem guten Höhenbereich, einem kräftigen Bass, ohne jedoch einen echten Tiefbass zu erreichen. Insgesamt bringt der Bass aber ein deutlich besseres Klangbild als beim Vorgängermodell, ohne dass die Verständlichkeit der Gesangsstimmen darunter leiden.

  • Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wenn der Magenta-Assistent lauscht, leuchtet die LED in der typischen Telekom-Farbe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist die Taste zur Stummschaltung des Mikrofons. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier kann der Lautsprecher bei Bedarf in eine Anlage integriert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Stromanschluss für den Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die LED leuchtet rot, wenn die Mikrofone ausgeschaltet sind. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In diesem Modus sind die Mikrofone deaktiviert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Leuchtring erstrahlt blau, wenn Alexa aktiv ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stromanschluss für den Smart Speaker der Telekom (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smart Speaker der Telekom spielt klanglich in einer ganz anderen Liga. Sofort fallen der fehlende Bass und der schwache Mittenbereich des Telekom-Modells auf. Dem Klangbild fehlt etwas und die Dominanz des Höhenbereichs ist übertrieben. Man hat den Eindruck, dass der Lautsprecher bei vielen Liedern schlicht überfordert ist. Der Echo Plus bietet in allen Disziplinen den eindeutig besseren Klang.

Hohe Leistungsaufnahme des Telekom-Lautsprechers

Das Telekom-Modell fällt unangenehm mit einer vergleichsweise hohen Leistungsaufnahme auf. Mit aktiviertem DECT-Modul liegt der Verbrauch im Standby bei 3,7 Watt, während der Echo Plus mit eingebautem Smart Home Hub bei 2,4 Watt liegt. Bei der Nutzung von Magenta gibt es eine höhere Leistungsaufnahme als bei Verwendung von Alexa - bei gleicher Lautstärke. Mit dem Magenta-Assistenten kommen wir bei Ansagen auf ungefähr 5,5 Watt, während Alexa-Antworten und auch eine Musikwiedergabe bei etwa 4,2 Watt liegt. Letzteren Wert haben wir im Betrieb beim Echo Plus ebenfalls.

Die Telekom bewirbt den eigenen Lautsprecher auch damit, dass für den eigenen digitalen Assistenten europäische Gesetzgebung gelte und dies Kunden einen besseren Datenschutz liefen solle. Allerdings ist das zum Großteil Augenwischerei, denn auch Amazon und Google müssen sich an europäische Datenschutzvorgaben halten, wenn sie ihre Dienste hierzulande anbieten.

Die Telekom agiert immerhin minimal offener mit der Problematik, dass Sprachmitschnitte nachträglich von Menschen angehört werden - sofern sich der Nutzer in die Datenschutzeinstellungen verirrt. Im Rahmen des Einrichtungsprozesses werden wir nicht explizit darauf hingewiesen. Aber in den Datenschutzeinstellungen der App können wir die Funktion deaktivieren. Noch transparenter wäre die Telekom, wenn die Option einfach in den Geräteeinstellungen verändert werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alexa auf dem Telekom-LautsprecherVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Glitti 04. Okt 2019

Das ist ein typisches Rentnerprodukt was der findige Telekom Verkäufer den älteren...

nightfire2xs 01. Okt 2019

du meinst so, wie dass man SmartHome Geräte einfach so mit Alexa oder Siri steuern...

Runaway-Fan 01. Okt 2019

Gegenüber wem haben Amazon und Google hier aufgeholt? Siri? Cortana?

Dino13 01. Okt 2019

Also sollte man nichts mehr weiterentwickeln? Oder wie darf man dass den verstehen? Ab...

grumbazor 01. Okt 2019

Kommt mir nur ins Haus wenn die Teile ausschließlich auf herzhafte Rülpser hin aktiv...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /