Telekom@School: Super Vectoring für 17.000 Schulen

Die Telekom bietet Schulen verbilligt 250 MBit/s an. Das ist besser als reines VDSL oder Vectoring, das Ziel sei aber FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet rund 17.000 Schulen eine Erweiterung der Internetzugänge auf Super Vectoring an. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2020 bekannt. Mit dem Programm Telekom@School stellt die Telekom bundesweit bereits rund 28.000 subventionierte Internet-Anschlüsse für Schulen bereit.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Geboten werden Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s. Im Rahmen dieses Angebotes fallen bis zum 31. August 2021 keine zusätzlichen Kosten an. Nach Ablauf der kostenfreien Phase werden monatlich 25,16 Euro netto für den Anschluss berechnet.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden sagte: "Mit unserer Offensive können wir den über Telekom@School bereits angebundenen Schulen kurzfristig hohe Bandbreiten bereitstellen." Man halte an dem Plan fest, möglichst viele Schulen an Glasfaser anzuschließen und sei hier "sehr gut unterwegs".

Seit 2000 bietet die Telekom mit dem Projekt Telekom@School bundesweit allen allgemein- und berufsbildenden Schulen Internetzugänge an. Diesen erhalten Schulen zu einem reduzierten Preis. Der Anschluss wird ausschließlich für pädagogische Zwecke zur Verfügung gestellt. Eine Nutzung des Telekom@School-Anschlusses für Verwaltungsaufgaben oder technische Abläufe des Schulbetriebs ist dabei ausdrücklich ausgeschlossen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bedarf ist beispielsweise in Berlin sehr hoch. In der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 heißt es (PDF): "Mehr als ein Jahr nach dem Start des Digitalpakts Schule treten Berlins Schulen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur auf der Stelle. Auf Anfrage räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei." Auch die Ausstattung der Schulen mit WLAN stocke dementsprechend erheblich.

Während einzelne Bezirke wie Mitte oder Lichtenberg keinerlei Erfahrung mit WLAN an den Schulen gemacht hätten, seien unter anderem in Friedrichshain-Kreuzberg einige Schulen schon versorgt - in den wenigsten jedoch gebe es WLAN im kompletten Gebäude.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 06. Okt 2020

Dann müssten die Videos im Multicast übertragen werden. Sonst mit TCP/IP und dann sind es...

Faksimile 06. Okt 2020

Für wen würden die Vertreter der KFW stimmen?

Faksimile 06. Okt 2020

Dies schei... Divergenz zwischen Theorie und Praxis

senf.dazu 06. Okt 2020

Die Kabeltrommel ist vielleicht nicht ganz treffend .. viel gebuddelt und neue Kabel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /