• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom@School: Super Vectoring für 17.000 Schulen

Die Telekom bietet Schulen verbilligt 250 MBit/s an. Das ist besser als reines VDSL oder Vectoring, das Ziel sei aber FTTH.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet rund 17.000 Schulen eine Erweiterung der Internetzugänge auf Super Vectoring an. Das gab das Unternehmen am 5. Oktober 2020 bekannt. Mit dem Programm Telekom@School stellt die Telekom bundesweit bereits rund 28.000 subventionierte Internet-Anschlüsse für Schulen bereit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)

Geboten werden Datenübertragungsraten von bis zu 250 MBit/s. Im Rahmen dieses Angebotes fallen bis zum 31. August 2021 keine zusätzlichen Kosten an. Nach Ablauf der kostenfreien Phase werden monatlich 25,16 Euro netto für den Anschluss berechnet.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden sagte: "Mit unserer Offensive können wir den über Telekom@School bereits angebundenen Schulen kurzfristig hohe Bandbreiten bereitstellen." Man halte an dem Plan fest, möglichst viele Schulen an Glasfaser anzuschließen und sei hier "sehr gut unterwegs".

Seit 2000 bietet die Telekom mit dem Projekt Telekom@School bundesweit allen allgemein- und berufsbildenden Schulen Internetzugänge an. Diesen erhalten Schulen zu einem reduzierten Preis. Der Anschluss wird ausschließlich für pädagogische Zwecke zur Verfügung gestellt. Eine Nutzung des Telekom@School-Anschlusses für Verwaltungsaufgaben oder technische Abläufe des Schulbetriebs ist dabei ausdrücklich ausgeschlossen.

Der Bedarf ist beispielsweise in Berlin sehr hoch. In der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 heißt es (PDF): "Mehr als ein Jahr nach dem Start des Digitalpakts Schule treten Berlins Schulen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur auf der Stelle. Auf Anfrage räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei." Auch die Ausstattung der Schulen mit WLAN stocke dementsprechend erheblich.

Während einzelne Bezirke wie Mitte oder Lichtenberg keinerlei Erfahrung mit WLAN an den Schulen gemacht hätten, seien unter anderem in Friedrichshain-Kreuzberg einige Schulen schon versorgt - in den wenigsten jedoch gebe es WLAN im kompletten Gebäude.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Faksimile 06. Okt 2020

Dann müssten die Videos im Multicast übertragen werden. Sonst mit TCP/IP und dann sind es...

Faksimile 06. Okt 2020

Für wen würden die Vertreter der KFW stimmen?

Faksimile 06. Okt 2020

Dies schei... Divergenz zwischen Theorie und Praxis

senf.dazu 06. Okt 2020

Die Kabeltrommel ist vielleicht nicht ganz treffend .. viel gebuddelt und neue Kabel...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /