Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

Die Telekom erweitert in Kürze ihre Prepaid-Tarife. Es gibt mehr ungedrosseltes Datenvolumen und eine höhere Geschwindigkeit. Künftig erhalten Kunden in jedem Telekom-Shop gegen Pfand einen Akkupack zum mobilen Aufladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geladene Akkupacks gibt es in den Telekom-Shops.
Geladene Akkupacks gibt es in den Telekom-Shops. (Bild: Akos Stiller/Bloomberg via Getty Images)

Die Prepaid-Tarife bei der Deutschen Telekom werden erneuert. Die meisten Neu- und Bestandskunden erhalten vor allem mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Außerdem gibt es für die Kunden eine höhere Geschwindigkeit, weil LTE max auch in den LTE-Tarifen freigeschaltet wird. Die maximal verfügbare Geschwindigkeit im Download liegt dann bei 300 MBit/s.

Basistarif bleibt unverändert

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der Basistarif Magenta Mobil Start XS bleibt unverändert. Kunden erhalten gegen Zahlung von 2,95 Euro für 28 Tage statt bisher 30 Tage, eine Telekom-interne Flatrate für Telefonate und SMS-Nachrichten. Außerdem sind alle Telefonate zu einer ausgewählten Telefonnummer im deutschen Festnetz im Preis enthalten. Alle anderen Telefonate innerhalb Deutschlands kosten 9 Cent pro Minute und der SMS-Versand wird mit 9 Cent je Nachricht abgerechnet.

Ergänzend zu diesen Leistungen enthält der Tarif Magenta Mobil Start S für 4,95 Euro eine Datenflatrate mit einer Laufzeit von 28 Tagen. Die Datenoption wird ab einem Datenvolumen von 150 MByte gedrosselt - bisher bietet der Tarif hier mit 100 MByte weniger ungedrosseltes Datenvolumen.

1-GByte-Tarif wird günstiger

Der nächst höhere Prepaid-Tarif kostet für 28 Tage 9,95 Euro und enthält ein Datenflatrate mit einem ungedrosselten Volumen von 750 MByte. Bisher liegt diese Schwelle bei 500 MByte in 30 Tagen. Beim Tarif Magenta Mobil Start L gab es keine Erhöhung des ungedrosselten Datenvolumens. Für 1 GByte in 28 Tagen zahlen Kunden künftig 14,95 Euro statt bisher 16,95 Euro in 30 Tagen.

In den meisten Prepaid-Tarifen wird die kostenlose Nutzung der etwa 1,5 Millionen von der Telekom betriebenen Hotspots integriert, nur nicht im XS-Tarif. Außerdem stehen künftig die Leistungen aller Tarife auch im EU-Ausland bereit.

Akkupacks in den Telekom-Shops

Die Starter-Pakete der neuen Magenta-Mobil-Start-Tarife sollen im Oktober 2016 erscheinen und kosten einmalig 9,95 Euro. Sie enthalten ein Startguthaben von 10 Euro. Wer bis zum Jahresende Start-M-Kunde wird, erhält sogar ein Startguthaben von 20 Euro.

Neuerdings verteilt die Deutsche Telekom in ihren Shops gegen eine Pfandgebühr geladene Akkupacks. Diese sollen auch Nicht-Telekom-Kunden erhalten. Wer sein Smartphone unbedingt unterwegs aufladen muss, aber kein Akkupack dabei hat, kann sich eines bei der Telekom ausleihen. Für das Akkupack fällt ein Pfand von 10 Euro an, den der Kunde wiederbekommt, wenn er das Akkupack wieder bei einem Telekom-Shop abgibt. Das Akkupack muss dabei nicht wieder geladen werden, darum kümmert sich die Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)

DanielDD 02. Okt 2016

Leider nicht mehr lange. Die Toppings werden demnächst eingestellt. Finde ich etwas...

PiranhA 07. Sep 2016

Okay, also ähnlich wie bei der Telekom. Dann muss ich nicht den 1 GB Tarif für 15 Euro...

Unix_Linux 06. Sep 2016

Und da hast du dann wie wild speedtests gemacht? Lol

devarni 06. Sep 2016

Ob sich das auch auf Congstar auswirken wird, das dort auch die Tarife angepasst werden...

Füchslein 06. Sep 2016

Geladene Akkus ausleihen ist interessant. Gefällt mir. Nette Idee :-)


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /