Abo
  • Services:
Anzeige
Paketbutler
Paketbutler (Bild: Feldsechs)

Telekom: Outdoor-Variante des Paketbutlers kommt im Frühjahr

Paketbutler
Paketbutler (Bild: Feldsechs)

Pakete, die nicht zugestellt werden, nerven Onlinekäufer weiter. Der Paketbutler von Telekom und Feldsechs soll helfen, bald auch draußen. Sein System ist offen, die Konkurrenten können sich bei Parcellock nicht mit der DHL einigen.

Eine Outdoor-Variante des Paketbutlers wird im Frühjahr nächsten Jahres auf den Markt kommen. Das teilte das Hamburger Unternehmen Feldsechs Golem.de mit, das den Paketsack zusammen mit der Deutschen Telekom entwickelt hat und auf den Markt bringt. "Grundsätzlich braucht der Paketbutler eine Tür und eine Türzarge, wenn dies bei einer Gartentür gegeben ist, funktioniert es", sagte eine Sprecherin.

Anzeige

Die Indoor-Version muss der Kunde mit einem Gurt zwischen Zarge und Tür klemmen. Der Zusteller öffnet die Box, deponiert die Sendung und verschließt den Deckel. Danach könne die Box nur noch mit einer PIN geöffnet werden, die der Empfänger kennt. Der Kunde wird über die Paketbutler-App informiert, dass seine Bestellung eingetroffen ist.

Der Paketbutler mit M2M-Kommunikation kostet 249 Euro und ist mit einem Wert von 180 Euro und die enthaltene Ware mit bis zu 750 Euro gegen Diebstahl versichert. Inbegriffen ist die Nutzung des Dienstes Butlerconnect. Deutschlandweit zu kaufen gibt es den Paketbutler bei der Telekom, bei Feldsechs, über den Onlinemarktplatz Allyouneed.com sowie bei Amazon. Das System ist für Anlieferungen aller Versender offen, Retouren oder eigene Sendungen sind nur über DHL möglich.

Wer hat schon einmal einen Paketkasten der DHL gesehen?

Dazu, wie viele Paketkasten des DHL-Konkurrenzproduktes bisher verkauft oder verliehen wurden, wollte DHL-Sprecherin Dunja Kuhlmann Golem.de "aus Wettbewerbsgründen" nichts sagen. Es ist ein geschlossenes System, das Pakete anderer Zusteller aussperrt und damit den Kunden wenig nützt.

Die Paketdienste DPD, GLS und Hermes wollen über ihr Gemeinschaftsunternehmen Parcellock ein offenes Paketkastensystem für Haushalte auf den Markt bringen. Daran beteiligt sich die DHL nicht, was es wiederum nutzlos macht. Kuhlmann: "Bislang hatten wir noch gar keine Möglichkeit, die Parcellock-Lösung auf die für uns relevanten Kriterien bezüglich Qualität und Sicherheit zu prüfen. Aus diesem Grund haben wir uns bis dato dagegen entschieden, das System zu unterstützen."

Der Konzern stehe durchaus offen zu anderen Entwicklungen im Markt. "So arbeiten wir beispielsweise bei Pilotprojekten wie dem Paketbutler, dem Packsafe oder Parcelhome mit verschiedenen Anbietern zusammen", sagte Kuhlmann.


eye home zur Startseite
JohnLamox 07. Nov 2016

Mich würde ja interessieren, was passiert, wenn der Paketkasten voll ist oder die Sendung...

JohnLamox 07. Nov 2016

Ein ordentlicher Online-Shop sollte sowas eigentlich direkt auf der Startseite anzeigen...

JohnLamox 07. Nov 2016

Es gibt ja die Indoor-Variante fürs Mehrfamilienhaus. Allerdings wird natürlich eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. Device Insight GmbH, München
  3. Hubert Burda Media, Köln
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 184,90€ + 3,99€ Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Sofern Regelungen gelockert werden...

    EpicLPer | 15:02

  2. Re: Woran macht Ihr Performance fest?

    pica | 15:01

  3. Re: Bedeutet das...

    SJ | 15:01

  4. Ja, und?

    Fotobar | 15:00

  5. Re: Die Linken

    HubertHans | 15:00


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel