• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Outdoor-Variante des Paketbutlers kommt im Frühjahr

Pakete, die nicht zugestellt werden, nerven Onlinekäufer weiter. Der Paketbutler von Telekom und Feldsechs soll helfen, bald auch draußen. Sein System ist offen, die Konkurrenten können sich bei Parcellock nicht mit der DHL einigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketbutler
Paketbutler (Bild: Feldsechs)

Eine Outdoor-Variante des Paketbutlers wird im Frühjahr nächsten Jahres auf den Markt kommen. Das teilte das Hamburger Unternehmen Feldsechs Golem.de mit, das den Paketsack zusammen mit der Deutschen Telekom entwickelt hat und auf den Markt bringt. "Grundsätzlich braucht der Paketbutler eine Tür und eine Türzarge, wenn dies bei einer Gartentür gegeben ist, funktioniert es", sagte eine Sprecherin.

Stellenmarkt
  1. Albert Handtmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Biberach an der Riß
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Indoor-Version muss der Kunde mit einem Gurt zwischen Zarge und Tür klemmen. Der Zusteller öffnet die Box, deponiert die Sendung und verschließt den Deckel. Danach könne die Box nur noch mit einer PIN geöffnet werden, die der Empfänger kennt. Der Kunde wird über die Paketbutler-App informiert, dass seine Bestellung eingetroffen ist.

Der Paketbutler mit M2M-Kommunikation kostet 249 Euro und ist mit einem Wert von 180 Euro und die enthaltene Ware mit bis zu 750 Euro gegen Diebstahl versichert. Inbegriffen ist die Nutzung des Dienstes Butlerconnect. Deutschlandweit zu kaufen gibt es den Paketbutler bei der Telekom, bei Feldsechs, über den Onlinemarktplatz Allyouneed.com sowie bei Amazon. Das System ist für Anlieferungen aller Versender offen, Retouren oder eigene Sendungen sind nur über DHL möglich.

Wer hat schon einmal einen Paketkasten der DHL gesehen?

Dazu, wie viele Paketkasten des DHL-Konkurrenzproduktes bisher verkauft oder verliehen wurden, wollte DHL-Sprecherin Dunja Kuhlmann Golem.de "aus Wettbewerbsgründen" nichts sagen. Es ist ein geschlossenes System, das Pakete anderer Zusteller aussperrt und damit den Kunden wenig nützt.

Die Paketdienste DPD, GLS und Hermes wollen über ihr Gemeinschaftsunternehmen Parcellock ein offenes Paketkastensystem für Haushalte auf den Markt bringen. Daran beteiligt sich die DHL nicht, was es wiederum nutzlos macht. Kuhlmann: "Bislang hatten wir noch gar keine Möglichkeit, die Parcellock-Lösung auf die für uns relevanten Kriterien bezüglich Qualität und Sicherheit zu prüfen. Aus diesem Grund haben wir uns bis dato dagegen entschieden, das System zu unterstützen."

Der Konzern stehe durchaus offen zu anderen Entwicklungen im Markt. "So arbeiten wir beispielsweise bei Pilotprojekten wie dem Paketbutler, dem Packsafe oder Parcelhome mit verschiedenen Anbietern zusammen", sagte Kuhlmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. 125,00€ /statt 199,00€ bei beyerdynamic.de)
  3. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  4. 209,49€ (Bestpreis!)

JohnLamox 07. Nov 2016

Mich würde ja interessieren, was passiert, wenn der Paketkasten voll ist oder die Sendung...

JohnLamox 07. Nov 2016

Ein ordentlicher Online-Shop sollte sowas eigentlich direkt auf der Startseite anzeigen...

JohnLamox 07. Nov 2016

Es gibt ja die Indoor-Variante fürs Mehrfamilienhaus. Allerdings wird natürlich eine...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /