Telekom: Nutzung des 3G-Spektrums für 5G über Modultausch

Zusätzlich ist laut Telekom ein Software-Update für das 2,1-Gigahertz-Band nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modul wird gewechselt.
Das Modul wird gewechselt. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Der 4G- und 5G-Ausbau der Deutschen Telekom über das bisherige 3G-Spektrum im 2,1-Gigahertz-Band läuft über einen Modultausch im Betriebsraum der Antenne. Das erklärte Telekom-Projektleiter Peter Dirding in einem Youtube-Video des Konzerns. "Die Modernisierung nutzt die vorhandene Antenenntechnik und durch einen Modultausch im Betriebsraum machen wir die Technik 5G-fit." Anschließend erfolge die Aktivierung über ein Softwareupdate.

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Aktuell werden Testläufe durchgeführt - wie an zwei Standorten in der Nähe von Wittlich in Rheinland-Pfalz. Dirding betonte: "Aktuell machen wir den 5G-Rollout über die 3,6-GHz-Highspeed-Antennen in Innenstädten von Großstädten und in Gewerbegebieten in Deutschland. Jetzt gehen wir auf das 2.1-GHz-Band, wo wir dann mit wenigen Handgriffen über 40.000 Antennen modernisieren werden und so 50 Prozent der deutschen Bevölkerung erreichen. Das heißt, wir erreichen ländliche Gebiete und kleinere Städte sehr schnell, weil das Band einfach mehr Flächenabdeckung bietet." Mit dieser neuen 5G-Variante wird parallel zu aktiven Antennen die vorhandene passive Antennentechnik verwendet.

In ersten Tests wurde mit 5G N1 mit einer Bandbreite von 15 MHz eine Datenübertragungsrate von 288 MBit/s bis 300 MBit/s erreicht. Das ist weit entfernt von den Höchstwerten von 5G mit 1 GBit/s und mehr.

Dynamic Spectrum Sharing (DSS) erlaubt zudem den parallelen Betrieb von zwei Mobilfunk-Standards in einem Frequenzband. Auch für LTE wird durch die Technik ein weiteres Frequenzband nutzbar. Doch erst im Sommer werden die ersten Geräte erwartet, die die neuen Technologien auch nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /