Telekom: Nutzung des 3G-Spektrums für 5G über Modultausch

Zusätzlich ist laut Telekom ein Software-Update für das 2,1-Gigahertz-Band nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Modul wird gewechselt.
Das Modul wird gewechselt. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Der 4G- und 5G-Ausbau der Deutschen Telekom über das bisherige 3G-Spektrum im 2,1-Gigahertz-Band läuft über einen Modultausch im Betriebsraum der Antenne. Das erklärte Telekom-Projektleiter Peter Dirding in einem Youtube-Video des Konzerns. "Die Modernisierung nutzt die vorhandene Antenenntechnik und durch einen Modultausch im Betriebsraum machen wir die Technik 5G-fit." Anschließend erfolge die Aktivierung über ein Softwareupdate.

Aktuell werden Testläufe durchgeführt - wie an zwei Standorten in der Nähe von Wittlich in Rheinland-Pfalz. Dirding betonte: "Aktuell machen wir den 5G-Rollout über die 3,6-GHz-Highspeed-Antennen in Innenstädten von Großstädten und in Gewerbegebieten in Deutschland. Jetzt gehen wir auf das 2.1-GHz-Band, wo wir dann mit wenigen Handgriffen über 40.000 Antennen modernisieren werden und so 50 Prozent der deutschen Bevölkerung erreichen. Das heißt, wir erreichen ländliche Gebiete und kleinere Städte sehr schnell, weil das Band einfach mehr Flächenabdeckung bietet." Mit dieser neuen 5G-Variante wird parallel zu aktiven Antennen die vorhandene passive Antennentechnik verwendet.

In ersten Tests wurde mit 5G N1 mit einer Bandbreite von 15 MHz eine Datenübertragungsrate von 288 MBit/s bis 300 MBit/s erreicht. Das ist weit entfernt von den Höchstwerten von 5G mit 1 GBit/s und mehr.

Dynamic Spectrum Sharing (DSS) erlaubt zudem den parallelen Betrieb von zwei Mobilfunk-Standards in einem Frequenzband. Auch für LTE wird durch die Technik ein weiteres Frequenzband nutzbar. Doch erst im Sommer werden die ersten Geräte erwartet, die die neuen Technologien auch nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiewende
Solarstrom aus dem All

Das Konzept ist ein halbes Jahrhundert alt: sauberen Strom im All zu erzeugen und zur Erde zu übertragen. Das erste Experiment dazu ist jetzt offenbar geglückt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Energiewende: Solarstrom aus dem All
Artikel
  1. Oliver Samwer: Rocket Internet verabschiedet sich aus Start-up-Finanzierung
    Oliver Samwer
    Rocket Internet verabschiedet sich aus Start-up-Finanzierung

    Rocket Internet baut keine Start-up-Clones mehr auf. Oliver Samwer fährt lieber Ski in Alaska oder lässt sich von einem Lenkdrachen durch Meereswellen ziehen.

  2. KI-Texte erkennen: Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?
    KI-Texte erkennen
    Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?

    Modelle wie ChatGPT sind so gut, dass sich KI- und Menschen-Texte kaum unterscheiden lassen. Forscher arbeiten nun an Verfahren, die sich nicht täuschen lassen.
    Ein Deep Dive von Andreas Meier

  3. Energiewende: Blumenkübel mit Solaranlage kostet 1.000 Euro
    Energiewende
    Blumenkübel mit Solaranlage kostet 1.000 Euro

    Die Ideen, wie sich steckerfertige Solaranlagen verpacken lassen, nehmen nicht ab: Greenakku bietet jetzt eine Blumenkübel-Sichtschutz-Kombination an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • PS5 inkl. GoW Ragnarök oder CoD MW2 549€ • MSI RTX 4070 Ti 999€ • Gigabyte 43" 4K UHD 144 Hz 717€ • Amazon FireTV Smart-TVs bis -32% • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X3D 285€, PowerColor RX 7900 XTX Hellhound 989€ • SanDisk Ultra NVMe 1TB 39,99€ • Samsung 980 1TB 45€ [Werbung]
    •  /