Telekom Netzgeschichten Talk: "Netzneutralität ist überholt"

Die Telekom hat in einer Talkrunde eine Europaabgeordenete und Experten versammmelt, die die Netzneutralität aus ökonomischen und ökologischen Gründen angreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brent Goff, Angelika Niebler, Simon Hinterholzer und Roslyn Layton (v. l. n. r. im Uhrzeigersinn)
Brent Goff, Angelika Niebler, Simon Hinterholzer und Roslyn Layton (v. l. n. r. im Uhrzeigersinn) (Bild: Deutsche Telekom)

Es sei Aufgabe des Gesetzgebers, einzugreifen und die großen Internetunternehmen an den Netzausbaukosten zu beteiligen. Das sagte die Europaparlamentarierin Angelika Niebler (CSU) auf der Veranstaltung der Deutschen Telekom Netzgeschichten Talk (Video). "Kommerzielle Fairness" sei ein wichtiges Thema, das künftig in den Mittelpunkt rücken müsse. In die Diskussionsrunde hatte die Telekom nur Experten und Politiker eingeladen, die die Netzneutralität aus verschiedenen Blickwinkeln hinterfragen.

Stellenmarkt
  1. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
  2. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Es sei jedem klar, dass flächendeckende Glasfaser- und 5G-Netze viel Geld kosteten. Deshalb, sagte Niebler, sei es umso wichtiger, zu hinterfragen, wer den Netzausbau sicherstelle und bezahle. Eine faire Kostenaufteilung spiele überall eine wichtige Rolle: Beispielsweise müssten Airlines ja auch für Start- und Landerechte an Flughäfen bezahlen.

Im Netz entfällt heute bis zu 80 Prozent des Datenverkehrs auf nur fünf große Internetunternehmen. Roslyn Layton von der Aalborg University Kopenhagen sagte, heute seien Entertainment und Videostreaming die mit Abstand populärsten Anwendungen, die auch den Hauptanteil der Kapazitäten in den Netzen beanspruchten.

Zwar investierten große Internetkonzerne in ihre Rechenzentren und Content Delivery Networks (CDNs), trügen aber darüber hinaus nichts zum Netzausbau bei. Layton erinnerte daran, dass Netflix in den Zeiten, als das Unternehmen noch DVDs per Post verschickte, Porto für den Versand bezahlt, die Zahlungspflicht an den US Postal Service aber nie in Frage gestellt habe. Heute würden die Kosten für die Übertragung der Filme auf die Telekommunikationsunternehmen abgewälzt. Was Layton unerwähnt ließ, ist, das Google und Facebook an vielen Seekabelprojekten beteiligt sind.

Gesetzgeber soll Netzneutralität aufgeben

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Simon Hinterholzer vom Borderstep Institut schätzte, dass Rechenzentren inklusive Herstellung jährlich 200 bis 250 Megatonnen CO2-Äquivalente emittieren. Der Stromverbrauch der Rechenzentren der Hyperscaler stelle bereits heute vielerorts eine enorme Herausforderung für die Stromversorgung dar.

Niebler wies darauf hin, dass die Europäische Union mit dem Fit-for-55-Paket und dem Europäischen Emissionshandel (EU-ETS) den klima- und energiepolitischen Rahmen gesetzt habe. Angesichts der dynamischen Entwicklung könne die Digitalbranche künftig in Brüssel stärker in den Fokus rücken, als dies bislang der Fall sei.

Die Regeln zur gleichberechtigten Übertragung von Daten und zum diskriminierungsfreien Netzzugang (Netzneutralität) seien überholt, sagte Layton: Sie stammten aus einer Zeit, in der noch nicht absehbar war, dass das Netz von einer Handvoll großer Internetunternehmen mit ihren Videoinhalten dominiert werden würde.

Deshalb sei es höchste Zeit, das Regelwerk zu modernisieren und den neuen Marktrealitäten anzupassen. Konkret bedeute dies, dass zuständige Behörden angemessene Transitpreise für die Verkehrsabwicklung festsetzten oder als "Schiedsrichter" sicherstellten, dass Breitband- und Inhalteanbieter auf Augenhöhe miteinander verhandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 09:41 / Themenstart

Es ist schon recht erstaunlich, wie offen die CXU-Menschen mit ihren Lobbyisten vor die...

marvin_42 08:44 / Themenstart

... zu solchen Empfehlungen? Wo "Liberalisierung" bei Netzwerkindustrien funktioniert...

TheBlueFire 01:45 / Themenstart

Ich kenne mich nicht so aus peering. Die hauptsache die Kosten für den ganzen Apparat...

TheBlueFire 01:43 / Themenstart

Es gibt einfach das Hobby einiger, dass man die Telekom gerne kritisiert. Das ist...

TheBlueFire 16. Jan 2022 / Themenstart

Es ist ja bestimmt klar dass die Deutsche Telekom die meiste Glas Faser in Deutschland...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel SGX
Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
    Einführung in MQTT
    Alles läuft über den Broker

    MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /