• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut

Die neue ICE-Strecke zwischen München und Berlin erforderte auch Anstrengungen von den Mobilfunkbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica. Die drei Konkurrenten haben hier zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
ICE der Deutschen Bahn: Zugriff auf mehrere Mobilfunknetze an der Strecke
ICE der Deutschen Bahn: Zugriff auf mehrere Mobilfunknetze an der Strecke (Bild: Jens Schlueter - Pool/Getty Images)

Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica haben die Mobilfunkversorgung entlang der neuen ICE-Strecke zwischen München und Berlin ausgebaut. Das gab die Deutsche Telekom bei Twitter bekannt. Mit mehr als 125 Kilometern Glasfaser, 57 Kilometern Tunnelabdeckung und 56 Antennen sorge die Telekom gemeinsam mit Vodafone und Telefónica für das Netz im Zuginneren.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Die neue, über 500 Kilometer lange ICE-Strecke zwischen Berlin und München wurde heute offiziell von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet. Mit Fertigstellung der Neubaustrecke von Erfurt nach Ebensfeld bei Bamberg sei die letzte Lücke der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit geschlossen, erklärte die Bahn. Ab Fahrplanwechsel am 10. Dezember fahren pro Tag 35 ICE-Züge über die neue Strecke.

Auf den beiden Neubaustrecken fahren ICE-Sprinterzüge mit Tempo 300. Zudem wurden die Eisenbahnknoten Halle, Leipzig und Erfurt umfangreich ausgebaut.

Bei 15 Prozent der ICE-Strecken noch Lücken

Im ICE gibt es seit Anfang des Jahres kostenloses WLAN - alle rund 250 ICE-Züge sind mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Die Datenübertragung erfolgt über Mobilfunknetze an der Bahnstrecke. Dabei wird auf das jeweils schnellste Netz zugegriffen. Die Kapazitäten von mehreren Netzbetreibern können gebündelt werden. Dadurch soll das WLAN in den Zügen deutlich stabiler und leistungsfähiger werden. Bislang wurde nur das Telekom-Netz genutzt.

Doch die Versorgung ist noch nicht flächendeckend. Bei 15 Prozent der ICE-Strecken gibt es laut Bahn Lücken in der Netzabdeckung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Eule4 12. Dez 2017

Hier muss ich auch mal korrigieren: Für einen VoLTE-Call müssen nicht beide Seiten VoLTE...

mrgenie 11. Dez 2017

Das Problem wird in internationale Foren immer gerne besprochen. Es gibt bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
    In eigener Sache
    Aktiv werden für Golem.de

    Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

    1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
    2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
    3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

      •  /