Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: Magenta-TV-App für Fire TV erschienen - mit Einschränkungen

Die Deutsche Telekom hat die Magenta-TV-App für Amazons Fire-TV-Geräte veröffentlicht. Die wichtigsten Funktionen des Fernsehstreaming-Dienstes fehlen aber. Wie lange die App unfertig bleibt, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta TV läuft auf dem aktuellen Fire TV Stick.
Magenta TV läuft auf dem aktuellen Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kunden von Magenta TV können den Fernsehstreaming-Dienst der Deutschen Telekom neuerdings auch auf den meisten Fire-TV-Geräten von Amazon nutzen. Allerdings stehen die entscheidenden Komfortmerkmale des Dienstes nicht zur Verfügung, so dass die Kunden viele seiner Möglichkeiten nicht nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Zu den fehlenden Funktionen gehören Timeshift und Restart, um das Fernsehprogramm zeitversetzt ansehen zu können. Auch das Anhalten und Fortsetzen einer Sendung ist mit der Fire-TV-App generell nicht möglich. Das bedeutet, dass die Magenta-TV-App nur dazu verwendet werden kann, das lineare Fernsehprogramm anzusehen.

Zu Magenta TV gehört auch ein Cloud-Rekorder, um Fernsehsendungen auf einem Telekom-Server aufnehmen und sich später ansehen zu können. Weder ist derzeit eine Aufnahme auf dem Fire TV möglich, noch können aufgezeichnete Sendungen auf einem Fire TV abgespielt werden. Golem.de hat bei der Telekom nachgefragt, laut Angaben des Unternehmens gibt es derzeit keinen Termin, zu dem diese Komfortfunktionen nachgereicht werden sollen. Bis es so weit ist, hin zahlen Kunden also den vollen Preis, ohne alle Möglichkeiten nutzen zu können.

45 HD-Sender dabei

Kunden von Magenta TV haben Zugriff auf 75 Sender. Davon sind etwas mehr als 45 Sender als HD-Stream verfügbar, inklusive aller Programme von RTL und ProSiebenSat.1. Allerdings zeigt die Magenta-TV-App die HD-Streams nicht immer automatisch an. Vor allem bei den Kanälen der privaten Fernsehsender muss die HD-Anzeige von den Nutzern laut Kundenberichten erst manuell aktiviert werden. Es ist unklar, warum nicht automatisch die beste Bildqualität zur Verfügung gestellt wird.

Zudem ist der Zugriff auf die Inhalte der Megathek mit dabei. Mehr als 13.500 Inhalte können ohne weitere Kosten genutzt werden. Dabei handelt es sich um Spielfilme, Fernsehserien und Dokumentationen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Magenta-TV-App gilt nur für den von der Telekom einzeln vermakteten Fernsehstreaming-Dienst. Wer bei der Telekom einen Festnetzanschluss mit dazugehöriger Magenta-TV-Option gebucht hat, kann diese nicht mit der App nutzen. Die Buchung von Magenta TV kostet 7,95 Euro pro Monat und kann monatlich gekündigt werden. Im ersten Monat ist der Dienst kostenlos. Eine Sonderregel gibt es für Kunden mit einem Telekom-Festnetanschluss: Diese erhalten Magenta TV für 4,95 Euro pro Monat. Das Angebot kann auf maximal fünf Geräten genutzt werde, dabei kann auf zwei Geräten parallel geschaut werden.

Die Magenta TV App steht in Amazons App-Shop für Fire-TV-Geräte kostenlos zur Verfügung. Die Magenta-TV-App läuft allerdings nicht auf dem Fire TV der ersten Generation. Auf Nachfrage von Golem.de wurde das mit technischen Gründen erklärt. Auf allen anderen Fire-TV-Geräten inklusive der verschiedenen Fire TV Sticks soll das Angebot hingegen laufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 2,99€
  4. 14,95€

Pecker 13. Mai 2019 / Themenstart

Das ist der Punkt. Ich überlege schon länger Magenta TV zu buchen, aber ich müsste...

randya99 12. Mai 2019 / Themenstart

Ich hätte noch gerne Wiedergabe von Filmdateien, oder sowas wie kinox, oder generell...

\pub\bash0r 12. Mai 2019 / Themenstart

Danke für den Tipp, hat funktioniert

Gurli1 11. Mai 2019 / Themenstart

Ich schaue wie schon angemerkt kein lineares Fernsehen mehr. Aber ich habe kürzlich mal...

Jakelandiar 10. Mai 2019 / Themenstart

Habe noch ein Fire TV der ersten Generation und dafür wird die App als nicht kompatibel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /