Abo
  • Services:

Telekom: Magenta-Mobil-Kunden erhalten mehr Datenvolumen

Die Deutsche Telekom wertet einige Magenta-Mobil-Tarife auf. Kunden erhalten ohne Aufpreis in den beiden kleinen Tarifen zusätzliches Datenvolumen, die beiden Toptarife bleiben unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom wertet Magenta-Mobil-Tarife auf.
Deutsche Telekom wertet Magenta-Mobil-Tarife auf. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Aus der Werbeaktion wird ein Dauerzustand: Seit August 2017 erhalten Neukunden die Tarife Magenta Mobil S und Magenta Mobil M mit jeweils 1 GByte mehr ungedrosseltem Datenvolumen. Diese Änderung gilt nun dauerhaft, auch für einige Bestandskunden, bestätigte die Deutsche Telekom Golem.de auf Nachfrage.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Das höhere Datenvolumen will die Telekom allen Magenta-Mobil-Kunden anbieten, die ihren Vertrag ab dem 4. April 2017 abgeschlossen haben. Ältere Verträge sind demnach davon ausgeschlossen. In den kommenden Wochen sollen die Bestandskunden umgestellt werden, verspricht die Telekom.

Einstieg in die Magenta-Mobil-Welt

Der Tarif Magenta Mobil S enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte im Monat, bisher waren es regulär 1 GByte. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload. Nach Verbrauch des Volumens wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s im Download gedrosselt. Im Tarif für monatlich 34,95 Euro sind Telefonate und SMS in alle deutsche Netze enthalten.

Im Tarif Magenta Mobil M wird das ungedrosselte Datenvolumen von 3 GByte auf 4 GByte erhöht. Auch hier gibt es eine Flatrate für Telefonie und SMS innerhalb Deutschlands für monatlich 44,95 Euro. Im M-Tarif ist die Option Stream On Music enthalten, so dass etliche Musik-Streaming-Dienste unterwegs konsumiert werden können, ohne dass dafür das Inklusivvolumen genutzt wird. Die beiden überarbeiteten Tarife sind über alle Telekom-Vertriebskanäle erhältlich, versichert der Netzbetreiber.

Keine Änderung bei Magenta Mobil L und XL

Die beiden Tarife Magenta Mobil L und Magenta Mobil L+ bleiben unverändert. Für monatlich 54,95 Euro gibt es 6 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zusammen mit der Option Stream On Music und Video. Ergänzend zu den Möglichkeiten des M-Tarifs kann auch Videostreaming verschiedener Anbieter mobil genutzt werden, ohne dass dies auf das Datenvolumen angerechnet wird.

Aufbauend auf dem L-Tarif gibt es Magenta Mobil L+ für 79,95 Euro monatlich. In diesem Tarif gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 10 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

rafterman 10. Nov 2017

Wieviel denn unter 20 Euro? Ich zahle 21,13 Euro für einen Magenta M Tarif, den alten...

PiranhA 09. Nov 2017

Da braucht man sich ja nicht wundern, wenn in Deutschland die Anbieter jeweils rund 13...

dxp 09. Nov 2017

Sind die Friends Tarife auch von der Erhöhung betroffen? Bspw. Magenta Mobil M Friends (3...

ip (Golem.de) 09. Nov 2017

vielen Dank für den netten Hinweis. Das Fehlerchen wurde korrigiert.

Dwalinn 09. Nov 2017

Naja meistens kommt die Geschwindkeit garnicht erst an.... wäre schön wenn man einfach...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /