Telekom Magenta Mobil Flex: Smartphone-Tarife ohne Laufzeit haben keine Mehrkosten

Die Magenta-Mobil-Tarife der Telekom gibt es neuerdings auch ohne Zweijahresvertrag. Die monatlichen Kosten bleiben unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom startet Magenta-Mobil-Tarife ohne lange Vertragslaufzeiten.
Telekom startet Magenta-Mobil-Tarife ohne lange Vertragslaufzeiten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Deutsche Telekom bietet ihre Magenta-Mobil-Tarife künftig auch ohne Zweijahresvertrag an. Diese Tarifvarianten nennt der Mobilfunknetzbetreiber Flex-Tarife. Diese können monatlich gekündigt werden und sind seit dem 5. Oktober 2021 verfügbar. Künftig haben Telekom-Kunden bei Smartphone-Tarifen die Wahl zwischen drei Bezahloptionen.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
Detailsuche

Entweder wird der Mobilfunktarif ohne Mindestlaufzeit gewählt. Diese Flex-Tarife gibt es nur ohne Geräte. Zum gleichen Preis wird der Mobilfunktarif mit einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren angeboten. Auch hier gibt es keine Smartphones oder Tabelts dazu. Dann kann ein Zweijahresvertrag mit einem passenden Smartphone oder Tablet gebucht werden. Dafür erhöhen sich die monatlichen Kosten, abhängig vom gewählten Gerät.

Die neuen Flex-Tarife gelten auch für Zweitkarten und Magenta-Mobil-Data-Tarife. Zudem betrifft die Änderung auch Magenta Eins und Magenta Eins Unlimited. Folgende Tarife gibt es nach Angaben der Telekom als Flex-Variante: Magenta Mobil S, Magenta Mobil M, Magenta Mobil L, Magenta Mobil XL, Magenta Mobil Young, Magenta Mobil Data, Family Card, Combicard Data, Magenta Mobil Eins, Community Card Eins und Data Card Eins. Zudem sollen die Business-Tarife als Business Mobil Vario auch für Geschäftskunden buchbar sein.

Magenta-Mobil-Tarife bieten EU-Roaming in der Schweiz

Alle Tarife umfassen EU-Roaming, das auch in der Schweiz und in Großbritannien gilt. In diesen beiden Ländern können wie in der EU die Leistungen des entsprechenden Tarifs ohne Aufpreis genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer etwa Magenta Mobil M ohne lange Vertragslaufzeit bucht, zahlt dafür monatlich 49,95 Euro. Die einmalige Einrichtungsgebühr beträgt 39,95 Euro. Auch mit einem Zweijahresvertrag fallen die gleichen Kosten an. Zum Tarif gehört eine ungedrosseltes Datenvolumen von 12 GByte im Monat - eine 5G-Nutzung ist im Tarif enthalten.

Ist das Datenvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s im Download sowie 16 KBit/s im Upload beschränkt. Eine normale mobile Internetnutzung ist damit kaum mehr möglich. Der Aufruf von Webseiten dauert dann sehr lang. Zu den Magenta-Mobil-Tarifen gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 01. Dez 2021

Jeder Anbieter muss irgendwo sein Geld wieder reinholen was er in den Ausbau steckt, der...

Blubbster 05. Okt 2021

Kein Text. Wirklich nicht

robinx999 05. Okt 2021

Wobei ich mich frage warum jemand den 24 Monatsvertrag nehmen soll wenn der Laut Artikel...

Teeklee 05. Okt 2021

Ja aber die Zusatzleistungen wurden bereits als Illegal durch das EuGH geurteilt. Lange...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /