• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: "LTE-Nutzer merken bei 5G keinen Unterschied"

Beim Upload werde man "schon irgendwann einen Unterschied merken", sagt ein Telekom-Manager. Doch 5G ist nicht schuld, es liegt an etwas anderem.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennenstandort der Deutschen Telekom
Antennenstandort der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Nutzer bemerken zwischen 5G und LTE noch keinen Unterschied. Das sagte Hagen Rickmann, Verantwortlicher für den Bereich Geschäftskunden bei der Deutschen Telekom, im ntv-Podcast So techt Deutschland. 5G werde von den Kunden angenommen, erklärte Rickmann. "Wenn sie telefonieren, merken sie keinen Unterschied. Wenn sie im Internet surfen und schon mit LTE unterwegs sind, sprich 4G, merken sie auch keinen Unterschied, wenn sie gut versorgt sind."

Stellenmarkt
  1. DER PUNKT GmbH - Agentur für Design & Lösung, Karlsruhe
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Beim Upload werde man "schon irgendwann einen Unterschied merken", sagte der Telekom-Manager. Wenn in einem vollbesetzten Fußballstadion alle ihre Videoaufnahmen versenden wollten, zeige 5G die höhere verfügbare Bandbreite. Auch wenn hier schon mit ausgefeilten LTE-Techniken viel möglich sei.

5G: Das C-Band und die richtige Ausrüstung machen den Unterschied

Wenn Smartphone-Nutzer keinen Unterschied zwischen LTE und 5G bemerken, liegt das daran, dass die Telekom 5G hauptsächlich im 2,1-GHz-Band ausbaut, mit dem maximal 225 MBit/s möglich sind. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus, wo 1 GBit/s und mehr erreicht werden können. Es handelt sich hier um Refarming von 3G-Frequenzen, bei einer Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum. Ein Experte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit".

Dagegen bietet die 3.500-MHz-Frequenz hohe Kapazität und Geschwindigkeit, aber keine große Abdeckung. Hier müssen sehr viele Standorte errichtet werden, allerdings werden dann auch Nutzer bemerken, was 5G wirklich bedeutet.

Die Netzbetreiber würden 3G sobald wie möglich abschalten, "um die Technik auf 5G anzuheben", hatte Walter Haas, Chief Technologie Officer bei Huawei Deutschland bereits im Juni 2019 gesagt. "Doch ob es das 5G-Netz wird, was sich viele erträumen, ist fraglich." Es würden zwar die 5G-Bestandteile Polar Code und eine höhere Modulation geboten. Dennoch liege die Leistungssteigerung nur bei 5 bis 10 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 17,99
  3. 39,99€
  4. 36,99€

Sharra 13. Mär 2021 / Themenstart

Doch, genau darum geht es. Wenn Anwendungen im Netz flüssig laufen, und das tun sie mit...

Landorin 13. Mär 2021 / Themenstart

45 Euro! Ok, zahlst offenbar noch das Handy darüber ab. Ansonsten hätte ich gesagt: Wirf...

schnedan 12. Mär 2021 / Themenstart

das kaum jemand ein Endgerät hat das 5G kann?

tonictrinker 12. Mär 2021 / Themenstart

LTE ist doch nicht veraltet. Es wird immer mit einem riesen Tamtam eine neue Technologie...

Shred 12. Mär 2021 / Themenstart

"Wenn in einem vollbesetzten Fußballstadion alle ihre Videoaufnahmen versenden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /