Sachsen-Anhalt: Telekom will die Schulen endlich mit Glasfaser anschließen

Die Telekom will ihren Auftrag erfüllen, die Schulen in Sachsen-Anhalt mit Glasfaser zu versorgen. Doch das ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterricht ohne Internet ist nicht mehr möglich
Unterricht ohne Internet ist nicht mehr möglich (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht sich in einem Landkreis in Sachsen-Anhalt daran gehindert, die Schulen mit Glasfaser zu versorgen. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, wurden bereits fast 150 Schulen von der Telekom mit einem Glasfaser-Zugang zum Netz versorgt und verfügen auch über ein Inhouse-Netz. Golem.de hatte über die Auseinandersetzung zweimal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Service Administrator IT-Support (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Mehr als 50 Schulen im Landkreis Börde fehlten die Grundstücksgenehmigungen, weshalb die Glasfaser nur vor die Schulen gelegt werden könne, aber nicht bis ins Gebäude, erklärte die Telekom am 9. Februar 2021. Hintergrund ist ein Streit mit einem kommunalen Netzbetreiber ARGE-Breitband.

Der Auftrag zur Versorgung der Schulen wurde der Telekom nachweislich im November 2019 vom Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt erteilt. Dies umfasste neben dem Glasfaseranschluss mit einer Datenrate je Schule von 1 GBit/s, den Bau der Netzebene 3, also das Verlegen der Glasfaser bis ins Schulgebäude, die Verkabelung im Gebäude vom Hausanschluss bis zum Serverschrank (Netzebene 4) und eine Sicherheitsarchitektur (Firewall) für die Schulen.

Wie aus Telekom-Unternehmenskreisen verlautete, bestand nie ein Einvernehmen darüber, dass die Schulen im Landkreis Börde nicht angeschlossen würden. Holger Haupt, Breitbandbeauftragter der ARGE, betonte, der Kreistag des Landkreises habe im Dezember 2019 den Beschluss gefasst, dass alle Schulen in Trägerschaft des Landkreises, die in einer ARGE-Gemeinde liegen, an das kommunale Netz der jeweiligen ARGE-Gemeinde anzuschließen seien. Dabei gehe es um einen sachgerechten Umgang mit öffentlichen Mitteln.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Doch das Breitband-Projekt des Landkreises wird mit Steuermitteln gefördert und der Digitalpakt stellt einen weiteren Einsatz von Steuergeldern dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 14. Feb 2021

Mag sein, aber das rechtfertigt alles immer noch nicht das begaffen von Schülern.

Faksimile 14. Feb 2021

Das wäre ein Technologiewechsel, den die Telekom prinzipiell machen könnte. Sie müsste es...

senf.dazu 12. Feb 2021

Ich seh eine doppelte Förderung solcher Strippen einerseits durch's Land und...

MarcusK 11. Feb 2021

gibt es vorgaben wie die Firewall einzurichten ist. Soll der Internet vor den Schülern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Onlinehandel: Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen
    Onlinehandel
    Deutsche Post DHL braucht erheblich mehr Packstationen

    Weil immer mehr neue Kunden die Packstationen nutzen, wird der Ausbau jetzt beschleunigt: 3.000 Installationen mehr, als bisher geplant waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /