Abo
  • Services:

Telekom-Chef: "Vectoring schafft Wettbewerb"

Die Telekom schafft ihre eigene Definition von Netzneutralität: möglichst viele neue Dienste. Außerdem solle das Kupferkabel nicht unterschätzt werden - das exklusive Vectoring des Unternehmens schaffe Wettbewerb und verhindere ihn nicht, glaubt Vorstandsmitglied van Damme.

Artikel veröffentlicht am ,
Niek Jan van Damme - Chef der Telekom Deutschland
Niek Jan van Damme - Chef der Telekom Deutschland (Bild: Telekom)

Die Telekom scheut den Streit mit Netzaktivisten ebenso wenig wie den mit Breitband-Befürwortern. Der Telekom Deutschlandchef Niek Jan van Damme sagte im Gespräch mit der Rheinischen Post, dass Spezialdienste im Internet künftig dazugehörten - und wichtig seien für den Ausbau des Kommunikationsnetzes.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

"Es ist gut, dass wir künftig beim Internetverkehr etwas differenzieren können, um manche sensible Dienste erst zu ermöglichen", sagt van Damme im Gespräch mit der Rheinischen Post an diesem Samstag. "Mit einem Zwei-Klassen-System hat das nichts zu tun."

"Um das mal klar und unmissverständlich zu sagen, die Deutsche Telekom steht für Netzneutralität. Aber ein freies und offenes Internet bedeutet auch, dass möglichst viele neue Dienste entstehen können," sagte van Damme. "Also müssen wir für manche Angebote auch die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen schaffen. Sonst würden wir die neuen Dienste ja faktisch verhindern - das wäre genau das Gegenteil eines freien Internets", heißt es in dem Interview weiter.

Kritiker bezweifeln jedoch, dass Spezialdienste wirklich notwendig sind. Weder bei autonomen Autos noch bei Streaming-Anwendungen gibt es akuten Bedarf. Aktivisten werfen Internetserviceprovidern wie der Telekom deswegen vor, Spezialdienste nur einführen zu wollen, um ihren eigenen Gewinn zu maximieren.

Auch Glasfaserausbau ist umstritten

Auch zum Streitthema Glasfaserausbau äußert sich van Damme: "Mit einem Netz von 400.000 Kilometern" sei die Telekom "das mit Abstand größte Glasfaserunternehmen in Deutschland". Außerdem sollten Kupferkabel nicht unterschätzt werden - mit der Super-Vectoring-Technologie könnten dort Übertragungsraten von bis zu 250 Mbit/s erreicht werden.

Bis Ende des Jahres 2018 will die Telekom - die richtigen "regulatorischen Rahmenbedingungen vorausgesetzt" - 86 Prozent von Nordrhein-Westfalen mit schnellem Internet versorgen können, sagt van Damme. Damit sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Downstream und 40 Mbit/s im Upstream gemeint.

Kritiker werfen der Telekom vor, mit der Vectoring-Technologie den Ausbau schneller Glasfaserleitungen zu verhindern. Die Telekom selbst definiert ihre so aufgerüsteten Kupferanschlüsse jedoch als Glasfaseranschluss. Wer einen echten Glasfaseranschluss in einem von der Telekom nicht ausgebauten Gebiet haben will, kann diesen bekommen - muss aber mit mindestens 8000 Euro Kosten plus Tiefbaukosten rechnen.

Vectoring ist auch umstritten, weil nur ein Anbieter in einem Ortsnetz die Technologie anbieten kann. Damit könnte ein neues Monopol geschaffen werden. Auch diese Sorgen bezeichnet van Damme als unbegründet: "Der Zusammenhang ist anders. Wenn wir auf Vectoring verzichten, haben die Kabelnetzfirmen wie Unitymedia in vielen Gebieten ein Monopol auf besonders schnelles Internet. Wenn wir dagegen aufrüsten, können auch andere Telefonfirmen unsere schnellen Anschlüsse anmieten. Wir schaffen also mehr Wettbewerb." Es ist eben alles eine Frage der Definition.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ovaron 30. Mai 2016

Die Telekom Garantiert das bei VDSL50 mindestens 27 Mbit ankommen und bietet diesen...

Ibob 30. Mai 2016

Würzburg, Unterfranken, ca. 130k Einwohner, hier im Stadtteil 7300 Laut Telekom wurde...

Ibob 30. Mai 2016

Eben, hatte hier bis vor kurzen 13k die reinkamen, nach dem Vectoring-Ausbau der Telekom...

neocron 30. Mai 2016

in anderen Gebieten wurde VDSL von der Telekom ausgebaut, und nun kommen ploetzlich neue...

Dwalinn 30. Mai 2016

Wenn das Kabelnetz so super Toll ist frage ich mich warum die nicht einfach überall...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /