Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaser einblasen
Glasfaser einblasen (Bild: Ewe Tel)

Telekom-Konkurrenz VATM: US-Pläne für Netzneutralität sind "Notlösung"

Glasfaser einblasen
Glasfaser einblasen (Bild: Ewe Tel)

Die Telekom-Konkurrenz sieht in Deutschland keinen Bedarf für eine strikte Netzneutralität. Anders als in den USA gebe es genug Wettbewerb, um die Anbieter zu kontrollieren.

Anzeige

Der Telekommunikations-Branchenverband VATM hat die Pläne der US-Regulierungsbehörde FCC für eine strikte Netzneutralität begrüßt. Allerdings handele es sich dabei um eine Notlösung, die der starken Konzentration auf dem US-amerikanischen Telekommunikationsmarkt geschuldet sei, sagte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner in einem Gespräch mit Golem.de. US-Präsident Barack Obama habe erst jetzt gemerkt, wie fatal es gewesen sei, dass die Vorgängerregierung unter George W. Bush die Oligopole weniger Netzbetreiber zugelassen habe. "Der Zug für mehr Wettbewerb auf der letzten Meile ist abgefahren, diesen Fehler kann man nicht mehr korrigieren", sagte Grützner weiter, dessen Verband die Telekom-Konkurrenz wie 1&1, Vodafone, Mobilcom und Versatel vertritt. Aus diesem Grund müsse in den USA nun eine starke Netzneutralität dafür sorgen, dass die Kabelnetzbetreiber mit bezahlten Überholspuren im Internet ihre Marktmacht nicht zusätzlich ausnutzten.

Für Deutschland hält Grützner daher eine solch strikte Regulierung nicht für erforderlich. Sollten einzelne Anbieter mit verbraucherunfreundlichen Plänen die Netzneutralität zu ihren Gunsten einschränken, ließe sich das über kritische Medienberichte und den Wettbewerb regeln. Dabei verwies Grützner auf die Debatte um die Drosselung von Tarifen bei der Deutschen Telekom, die schließlich dazu geführt habe, dass das Unternehmen die Pläne zum Teil wieder aufgehoben habe. Anders als in den USA oder anderen europäischen Ländern sei der Wettbewerb in Deutschland stark genug ausgeprägt, um einen Missbrauch von Marktmacht zu verhindern. "Wir können es uns leisten, Qualitätsdienste auszuprobieren", sagte Grützner und fügte hinzu: "Solange die Kunden darauf reagieren können, brauche ich keinen Staat."

USA könnten bei Spezialdiensten nachziehen

Das Thema Netzneutralität gehört allerdings zu den wenigen, bei denen die im VATM organisierte Telekom-Konkurrenz mit dem Branchenführer Telekom und dem Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) einer Meinung ist. Um das Ausbauziel einer flächendeckenden Versorgung mit 50 MBit/s bis 2018 zu erreichen, hatte die Wirtschaft im vergangenen August geschlossen für die Zulassung sogenannter Qualitätsklassen plädiert. Grützner hatte solche neuen Geschäftsfelder als einen "wesentlichen und wichtigen" Investitionsanreiz bezeichnet, den man sich "auf keinen Fall kaputt reden lassen" dürfe.

An dieser Position hält der VATM weiterhin fest. Solche Qualitätsdienste gehörten ebenfalls zur Freiheit des Internets, sagte Grützner. Er glaube sogar, dass die Europäer nun bei den Spezialdiensten eine Vorreiterrolle einnehmen könnten und die USA später nachziehen würden. Aufgrund des schwach ausgeprägten Wettbewerbs müssten diese dort aber mit komplizierten Gesetzen geregelt werden.

EU ringt weiter um einheitliche Regelung

FCC-Präsident Tom Wheeler hatte in dieser Woche einem Zwei-Klassen-Internet eine klare Absage erteilt. Allerdings will er die Struktur des Breitbandmarktes, der derzeit von den vier Anbietern Comcast, AT&T, Verizon und Time Warner Cable dominiert wird, nicht antasten. Für Breitbandanbieter soll es generell keine Tarifregulierung für das Entgelt der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) und keine Entbündelung der letzten Meile geben. Es ist lediglich vorgesehen, dass Firmen wie Google, die ein eigenes Glasfasernetz aufbauen wollen, Telefonmasten und Kabelschächte der bestehenden Anbieter mitnutzen dürfen.

Die EU will in ihrer geplanten Verordnung zum digitalen Binnenmarkt auch die Netzneutralität regeln. Allerdings haben sich die Mitgliedsstaaten im Gegensatz zum EU-Parlament noch nicht auf eine gemeinsame Position geeinigt. Grützner räumte ein, dass Deutschland innerhalb der EU über besonders viel Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt verfüge. Dies bedeutet im Umkehrschluss: Da die Verordnung in den einzelnen Staaten eins zu eins umgesetzt werden muss, könnte eine zu schwache Netzneutralität in einigen EU-Staaten genau zu den Verhältnissen führen, die die FCC in den USA offenbar zu verhindern versucht. Und da alle deutschen Netzbetreiber sich gerne ein Stück vom Spezialdienste-Kuchen abschneiden wollen, stellt sich auch hierzulande die Frage, ob den Kunden dann tatsächlich noch eine Wahl bleibt.


eye home zur Startseite
Ach 07. Feb 2015

Sieht so aus wie zwei verschiedene Ansätze. Vom technischen Standpunkt aus gesehen, ist...

Neuro-Chef 07. Feb 2015

Letztlich wüsste ich nichts, bei dem ausreichende Bandbreite keine Lösung wäre.

spiderbit 07. Feb 2015

In der Realitaet ists dann aber so, entweder man ist bei Provider A und cared nicht...

Ach 07. Feb 2015

...und wenn, dann hat er mit der verschwindenden Netzneutralität wohl nur etwas zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Der Held vom... | 21:46

  2. Re: Kein Band 20

    RaZZE | 21:45

  3. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    azeu | 21:43

  4. Re: Und bei DSL?

    Matty194 | 21:42

  5. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    Ovaron | 21:40


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel