Abo
  • Services:

Telekom-Klage: Gericht untersagt O2 Falschbehauptungen bei Kundenwerbung

Ein Gericht hat befunden, dass der Netzanbieter O2 bei der Anwerbung von Kunden gelogen habe. Einige Mitarbeiter hatten unter anderem behauptet, die Telekom werde Anschlüsse nicht mehr bedienen, und so versucht, Kunden neue Verträge aufzuschwatzen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
O2 darf nicht mehr mit Falschbehauptungen neue Kunden werben.
O2 darf nicht mehr mit Falschbehauptungen neue Kunden werben. (Bild: Justin Tallis/AFP/Getty Images)

Die Justiz hat das Telekommunikationsunternehmen O2 im Kampf um neue Kunden deutlich in die Schranken gewiesen: Bei Werbeanrufen sind Falschbehauptungen über die Konkurrenz von der Telekom nicht zulässig, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) München am Donnerstag.

Kunden sollten mit falschen Aussagen geworben werden

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Nach Überzeugung des Gerichts hatten O2-Werber bei Telekom-Kunden angerufen und versucht, diese in die Irre zu führen. In einem Fall wurde ein Telekom-Kunde mit dem Argument bearbeitet, die Telekom werde dessen Anschluss künftig nicht mehr bedienen. In einem zweiten Fall wurde einer Telekom-Kundin eingeredet, es gebe ein neues Gesetz, wonach Telefon- und Internetanschluss nicht mehr bei zwei verschiedenen Anbietern bestellt werden dürften.

Die Telekom hatte Unterlassungsklage gegen die O2-Muttergesellschaft Telefónica eingereicht, weil sich verunsicherte Kunden gemeldet hatten. Gängige Praxis bei der O2-Kundenakquise waren die irreführenden Anrufe nicht, es ging um Einzelfälle. Der Anwalt von O2 zog die Glaubwürdigkeit einer Zeugin in Frage, weil sie in einem Punkt die Unwahrheit gesagt hatte: «Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.» Doch die Richter folgten dem nicht.

Gericht bestätigt Urteil aus erster Instanz

Die Telekom hatte bereits in erster Instanz gewonnen, dagegen hatte Telefónica Berufung eingelegt. Doch auch in der zweiten Instanz hatte das Münchner OLG keine grundsätzlichen Zweifel an den Zeugenaussagen der Telekom-Kunden - die Richter verkündeten das Urteil nach nur 30 Minuten Verhandlung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

ptepic 08. Dez 2017

Ich versuche immer den Haken wegzulassen. Bei den seriösen Anbietern geht das meistens...

Warrior_242 08. Dez 2017

Das hört sich eher an wie Spam / Phishing.

Vögelchen 08. Dez 2017

Wenn O2 durch 2 gerichtliche Instanzen hindurch dafür kämpft, dass sie weiterhin solche...

Squirrelchen 08. Dez 2017

Nee, da haben wir Glück, die liegen in einer Maschine von AirBerlin und die Lufthansa...

TodesBrote 08. Dez 2017

Tun sie doch schon


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /