• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Kaum Probleme ohne Lösung bei der IP-Umstellung

Ein Bundesland hatte harsche Kritik an der Telekom bei der All-IP-Umstellung geäußert. Nach einer Prüfung blieb davon nur wenig übrig.

Artikel veröffentlicht am ,
IP-Umstellung der Telekom
IP-Umstellung der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen die Vorwürfe des Infrastrukturministeriums in Mecklenburg-Vorpommern, wonach die IP-Umstellung dort massive Probleme verursache. Die Telekom habe gerade im ländlichen Raum vielerorts offenbar keine ausreichende Vorsorge beim Ausbau getroffen, hatte Minister Christian Pegel (SPD) im Februar erklärt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel, Darmstadt
  2. Continental AG, Schwalbach, Nürnberg, Regensburg

Die Telekom bat daraufhin das Ministerium, alle strittigen Fälle vorzulegen. "In Summe 17 Fälle wurden uns übergeben. Wir haben die Fälle recherchiert und mit den Kunden gesprochen", erklärte Telekom-Sprecher Markus Jodl. In zwei Fällen handelte es sich nicht um Kunden der Telekom, sondern um Anfragen zum Thema Bandbreite und Ausbau. Zwei Kunden waren nicht bereit, in einen Router zu investieren, um DSL zu erhalten. In einem Fall wollte eine Kundin ein Downgrade ihres Tarifs, weil sie mehrere Monate im Ausland verbringen werde. Ein Kunde hatte sich über hohe Mobilfunk-Tarife beklagt.

"Bei einem Kunden wird das Problem durch einen Ausbau mit geringer Selbstbeteiligung behoben", sagte Jodl. "Sechs Kunden konnte mit einer Satelliten-Anbindung geholfen werden, zwei Kunden mit einer LTE-Anbindung. Zwei Fälle befinden sich (Stand Ende April) noch in Klärung."

Die Telekom habe in Mecklenburg-Vorpommern rund eine halbe Million Telefonanschlüsse. Wie im Rest Deutschlands sei die IP-Umstellung auch in Mecklenburg-Vorpommern weitgehend abgeschlossen.

Natürlich sei jeder Problemfall ärgerlich und müsse gelöst werden. "Aber wir tun uns keinen Gefallen, wenn immer ein Problemfall ausreicht, um Hunderttausende von erfolgreichen Umschaltungen in den Schatten zu stellen", betonte Jodl.

IP-Umstellung: Pilotprojekt der Telekom mit Satellitenbetreiber

Nur für einen sehr geringen Teil der Kunden habe die IP-Umstellung zur Folge, dass die Telekom ihnen nur noch einen Festnetz-Anschluss anbieten könne und die vorhandene Bandbreite nur für einen schmalbandigen Internetanschluss ausreiche. Nur wenn Kunden zu einem anderen Anbieter portiert werden wollten oder auf wiederholte Kontaktaufnahme nicht reagierten, lege die Telekom Anschlüsse zum Ende der angekündigten Vertragslaufzeit still.

"Kein Kunde in ländlichen, derzeit noch unterversorgten Anschlussbereichen muss sich mit einem analogen Festnetzanschluss abfinden. Wir haben für diese Kunden alternative Optionen entwickelt, welche die neben der Telefonie von den Kunden benötigten Leistungsmerkmale eines ISDN-Anschluss auffangen", sagte Jodl. Häufig könne Mobilfunk eine passende Ersatzlösung sein - sowohl für den Internetzugang als auch für die Sprachtelefonie. Hybrid-Produkte, bei denen der Mobilfunk unterschiedlich stark eingebunden ist, ergänzten die über das Festnetz mögliche Übertragung. In anderen Fällen übernehme der Funk komplett.

In Fällen, "in denen auch keine Mobilfunklösung zur Verfügung steht, gibt es die Möglichkeit, über Satellitentechnologie den Zugang zu Telefonie, Internet und bei Bedarf auch Fernsehempfang zu nutzen. Mit einem Satellitenbetreiber haben wir ein entsprechendes Angebot entwickelt", erklärte Jodl. Für Geschäftskunden teste die Telekom die Satellitentechnik derzeit in einem Pilotprojekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,48€
  2. (-29%) 19,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

Bonarewitz 26. Mai 2020 / Themenstart

Das ist offensichtlich. Sonst wäre es vermutlich bereits geschehen oder es würde eine...

mgutt 23. Mai 2020 / Themenstart

Ich konnte bei meiner Schwiegermutter mit einer Richtantenne den Anschluss immerhin von 1...

derKlaus 22. Mai 2020 / Themenstart

Ergänzend dazu: wenn die Konkurrenz nur Telekom-Leitungen liefert, kann ein Störungsfall...

p4m 22. Mai 2020 / Themenstart

Das braucht er Dir nicht blauäugig glauben, sondern nennt sich Aufbewahrungspflicht und...

chartmix 22. Mai 2020 / Themenstart

Was ist denn mit Vodafone? Die stehen Infrastruktmäßig doch auch gut da und hat das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
    Core i5-10400F im Test
    Intels Sechser für Spieler

    Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

    1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
    2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
    3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

      •  /