• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

All-IP im gesamten Festnetz wird laut Telekom bis Ende des Jahres 2018 erreicht. Bei den Geschäftskunden ist es am schwierigsten, wird aber dennoch umgesetzt, auch mit neuen Produkten.

Artikel veröffentlicht am ,
ALL-IP ohne VDSL
ALL-IP ohne VDSL (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will ihre IP-Umstellung im Festnetz bis Ende des Jahres 2018 planmäßig abschließen. Das gab das Unternehmen am 26. März 2017 bekannt. Innerhalb der vergangenen sechs Monate stieg die Quote der IP-basierten Anschlüsse im Geschäftskunden-Bereich von 35 auf 45 Prozent; die Zahl der Anschlüsse erhöhte sich um 300.000 auf 1,4 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Auch Geschäftskunden werden gekündigt, wenn sie sich nicht umstellen lassen. Zuvor werde jedoch einem Medienbericht zufolge noch mehrfach mit den Betroffenen gesprochen. Ab dem Kündigungstag könne der Anschluss für noch weitere vier Wochen angerufen werden. Abgehende Gespräche seien nicht mehr möglich.

Neue Produkt geplant

Bereits im Oktober 2015 hatte die Telekom die an Geschäftskunden gerichteten Anschlüsse DeutschlandLAN IP Start und DeutschlandLAN IP Voice/Data eingeführt. Der DeutschlandLAN SIP-Trunk ist ein durchwahlfähiger, IP-basierter Anlagenanschluss. Als neues Produkt kombiniert DeutschlandLAN Cloud PBX Anschluss, Telefonie, Internet und Telefonanlage aus der Cloud mit IP, und kann Mobilgeräte integrieren. Pay-as-you-use bietet Unternehmen den Spielraum, Cloud-PBX-basierte Arbeitsplätze an- und abzumelden. Im August folge ein Angebot zur Anbindung mehrerer Filialen an eine Cloud PBX.

Die Telekom begann im Dezember 2016 fast vier Millionen Kunden auf All-IP umzustellen, die keinen Internetzugang haben. Die sogenannten Single-Play-Kunden, die nur Telefonie wünschen, lassen sich ohne Vertragswechsel umschalten. Ihre gewohnten Endgeräte und Leistungen können sie nach den Angaben zu den bisherigen Bedingungen weiternutzen. Technisch möglich mache dies eine POTS-Karte (Plain Old Telephony Service), die in Verteilern in den Vermittlungsstellen eingebaut wird. Diese spezielle Hard- und Software kann die vertraglich vereinbarten Leistungsmerkmale eines analogen Telefonanschlusses ins All-IP-Netzwerk bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Ovaron 28. Apr 2017

Aus dem Bauch heraus: Ich würde in diesem Szenario bei funktionalem DSL über Telekom...

Bendix 27. Apr 2017

Ich meinte das nur, weil jemand schrieb, dass das "auf den Namen der Firma laufen muss...

stiftilennium 27. Apr 2017

Die einfachste Lösung wäre den Timeout zuerhöhen, aber ob man das auf der eigene Fritzbox...

Andre_af 27. Apr 2017

Natürlich priorisiert man den VoIP Verkehr - entweder über entsprechende Regeln oder das...

Bendix 26. Apr 2017

Die Hardware ist ein Mietmodell. Also mieten, selber kaufen oder wechseln. Bei uns hat...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /