Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hybridrouter braucht eine Außenantenne.
Der Hybridrouter braucht eine Außenantenne. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom startet den zweiten Test für ihren Internet-Booster. Das gab das Unternehmen am 29. November 2021 bekannt. Der Feldtest für den Hybridzugang aus DSL und 5G ist für 800 Kunden offen und läuft bis August 2022.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

In Verbindung mit einem 5G-Empfänger für den Außenbereich ermöglicht der Speedport Smart 4 Router eine höhere Datenübertragungsrate. Bei einem ersten Feldtest erhielten Nutzer 700 MBit/s im Download, 440 MBit/s kamen dabei aus dem Mobilfunk. Im Upload lag der Wert bei 140 MBit/s.

Der Speedport Smart 4 wird nur zusammen mit einem 5G-Empfänger hybridfähig. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein bestehender Telekom-Festnetzanschluss mit einem Magenta-Zuhause-Tarif und 5G-Empfang. Die 5G-Option mit bis zu 500 MBit/s zusätzlicher Datenrate kann für die Tester kostenlos hinzugebucht werden.

Der Speedport Smart 4 ist für 5,95 Euro im Heimnetzpaket Smart oder zum Kauf für einmalig 169,99 Euro erhältlich. Was der Zugang nach dem Test kosten werde, könne die Telekom noch nicht sagen.

5G im C-Band: das geht nicht durch die Wand

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den aktuellen Hybrid-Routern der Telekom für DSL und LTE ist der Mobilfunk noch direkt im Gerät integriert, weil die mittleren Frequenzen von LTE um 1 GHz sehr gut in Wohnungen und ins Innere von Gebäuden vordringen können. Der 5G-Empfänger muss dagegen an der Außenfassade oder einem Fenster angebracht werden, denn die hohen 5G-Frequenzen von mehr als 3 GHz kommen "maximal noch hinter die Fensterscheibe - was dazu führt, dass wir die Antennenmodule eben nicht in den Router verbauen können", sagte Horst Durben, Telekom-Produktmanager für Breitband.

Die 5G-Antenne im Außenbereich kann angeschraubt, angeklemmt, mit einer Schelle befestigt oder angeklebt werden - zum Beispiel an einem Fenster, auf der Terrasse oder am Balkongeländer. Mit einem Flachbandkabel kann man durch den Fensterrahmen oder den Balkontürrahmen durchgehen, sodass kein Loch gebohrt werden muss. Die aktive Antenne mit Rundstrahlbereich benötigt keinen Sichtkontakt zu einem 5G-Sendemast.

In einer ersten Runde des Trials bekamen die Kunden eine zusätzliche Kupferleitung ins Haus geschaltet, damit das System unabhängig von seinem normalen Anschluss funktioniert. Daneben hat der Betreiber eine Glasfaserleitung ins Network Innovation Center der Telekom nach Darmstadt geführt. Dort wurden die Geräte für das Hybridnetz über rund acht Monate hinweg zusammen mit den Herstellern entwickelt und alle Tests liefen. Ziel der Weiterentwicklung war es, "dass die Mobilfunk-Datengeschwindigkeit mit der Festnetz-Datengeschwindigkeit kombiniert wird", erklärte der zuständige Produktmanager Oliver Krutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nore Ply 01. Dez 2021 / Themenstart

Das verwechselst Du mit ATT, die haben das zu Beginn gemacht. Nö, echtes 5G ist genau...

Nore Ply 01. Dez 2021 / Themenstart

Ja, Marketing kann schon anstrengend sein. Gerade wenn man technische etwas mehr davon...

Lou ikzdeh 30. Nov 2021 / Themenstart

Die können nichts dafür, vermutlich ist jemand über das Wlankabel gestolpert und deswegen...

wurstfett 30. Nov 2021 / Themenstart

Das Problem ist ja nicht dass das dauert sondern dass man nicht früh genug damit...

Landorin 30. Nov 2021 / Themenstart

Genau. Die Pakete werden aufgeteilt, über die beiden Leitungen geschickt und am Ende bei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /