Telekom: Im Kabelnetz "teilen sich bis zu 200 Kunden die Bandbreite"

Die Kabelnetz-Betreiber haben laut Telekom zwei Limitierungen: die fehlende Glasfaser in der letzten Meile und das hohe Splitting-Verhältnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Glasfaser muss die Telekom noch viel aufholen.
Bei der Glasfaser muss die Telekom noch viel aufholen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht sich im Vergleich zwischen Koaxialkabel und Glasfaser überlegen. Das Glasfasernetz könne sogar mit Docsis 4.0 konkurrieren und die Leistungen des kommenden Kabelnetzstandards übertreffen, sagte Ralph Leppla, Squad Leader im Network Innovation Center der Telekom, in einem Video des Netzbetreibers. "Absolut und mehr als das. Die Kabelnetzbetreiber haben zwei Limitierungen: die fehlende Glasfaser in der letzten Meile und das hohe Splitting-Verhältnis."

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Bei Kabelnetzbetreibern teilten sich viele Kunden eine Leitung. "Das heißt, im baumförmigen Netz hängen manchmal 50 oder auch 200 Kunden an einem Port und teilen sich die Bandbreite", erklärte Leppla.

Mit dem aktuellen Standard Docsis 3.1 sind im Kabelnetz Datenraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich. Die nächste Generation DOCSIS 4.0 soll perspektivisch Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Laut Telekom-Chef Tim Höttges kann das Kabelnetz mit seiner geteilten Infrastruktur nirgendwo das Gigabit pro Sekunde liefern. Das sei einfach "eine Marketing-Chimäre".

Die Telekom ist immer noch ein Vectoring-Konzern

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings ist die Telekom in Österreich selbst Koaxialnetzbetreiber und bewirbt dort Gigabit-Datenraten. Zudem ist das Unternehmen noch weit davon entfernt, sich als FTTH-Betreiber positionieren zu können. Die große Mehrheit der Internetzugänge der Telekom basiert weiter auf VDSL und Vectoring. Die Zahl der FTTH-Zugänge lag zuletzt erst bei 2,9 Millionen, nimmt aber stark zu.

Auch beim Vectoring-Ausbau (Fiber To The Curb - FTTC) wird die Glasfaser nur bis zum Verteilerkasten am Straßenrand verlegt, den die Telekom Multifunktionsgehäuse (MFG) nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 23. Nov 2021

Sie sind, wenn man mal die Eigentumsverhältnisse aussen vor lässt, rechlich kein...

M.P. 18. Nov 2021

Ein Freund hat 1000 MBit/s im Download und nur lächerliche 50 MBit/s in Upload. Welchen...

hifimacianer 18. Nov 2021

Geht mir auch so. Gerade gemessen: Down: 940 Mbit Up: 51 Mbit Ping: 9ms Abends etwas...

NaruHina 18. Nov 2021

Damit bezog ich mich auf YouTube. Youtube Server stehen nicht in den u.s.a. Auch netflixs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /