Telekom: Im Kabelnetz "teilen sich bis zu 200 Kunden die Bandbreite"

Die Kabelnetz-Betreiber haben laut Telekom zwei Limitierungen: die fehlende Glasfaser in der letzten Meile und das hohe Splitting-Verhältnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Glasfaser muss die Telekom noch viel aufholen.
Bei der Glasfaser muss die Telekom noch viel aufholen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom sieht sich im Vergleich zwischen Koaxialkabel und Glasfaser überlegen. Das Glasfasernetz könne sogar mit Docsis 4.0 konkurrieren und die Leistungen des kommenden Kabelnetzstandards übertreffen, sagte Ralph Leppla, Squad Leader im Network Innovation Center der Telekom, in einem Video des Netzbetreibers. "Absolut und mehr als das. Die Kabelnetzbetreiber haben zwei Limitierungen: die fehlende Glasfaser in der letzten Meile und das hohe Splitting-Verhältnis."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Network Engineer Automation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
Detailsuche

Bei Kabelnetzbetreibern teilten sich viele Kunden eine Leitung. "Das heißt, im baumförmigen Netz hängen manchmal 50 oder auch 200 Kunden an einem Port und teilen sich die Bandbreite", erklärte Leppla.

Mit dem aktuellen Standard Docsis 3.1 sind im Kabelnetz Datenraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich. Die nächste Generation DOCSIS 4.0 soll perspektivisch Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Laut Telekom-Chef Tim Höttges kann das Kabelnetz mit seiner geteilten Infrastruktur nirgendwo das Gigabit pro Sekunde liefern. Das sei einfach "eine Marketing-Chimäre".

Die Telekom ist immer noch ein Vectoring-Konzern

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings ist die Telekom in Österreich selbst Koaxialnetzbetreiber und bewirbt dort Gigabit-Datenraten. Zudem ist das Unternehmen noch weit davon entfernt, sich als FTTH-Betreiber positionieren zu können. Die große Mehrheit der Internetzugänge der Telekom basiert weiter auf VDSL und Vectoring. Die Zahl der FTTH-Zugänge lag zuletzt erst bei 2,9 Millionen, nimmt aber stark zu.

Auch beim Vectoring-Ausbau (Fiber To The Curb - FTTC) wird die Glasfaser nur bis zum Verteilerkasten am Straßenrand verlegt, den die Telekom Multifunktionsgehäuse (MFG) nennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 23. Nov 2021 / Themenstart

Sie sind, wenn man mal die Eigentumsverhältnisse aussen vor lässt, rechlich kein...

M.P. 18. Nov 2021 / Themenstart

Ein Freund hat 1000 MBit/s im Download und nur lächerliche 50 MBit/s in Upload. Welchen...

hifimacianer 18. Nov 2021 / Themenstart

Geht mir auch so. Gerade gemessen: Down: 940 Mbit Up: 51 Mbit Ping: 9ms Abends etwas...

NaruHina 18. Nov 2021 / Themenstart

Damit bezog ich mich auf YouTube. Youtube Server stehen nicht in den u.s.a. Auch netflixs...

Lemo 18. Nov 2021 / Themenstart

Arbeite bitte mal an deiner Rechtschreibung, das versteht kein Mensch. Du teilst große...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Codename Spartacus: Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation
    Codename Spartacus
    Sony plant offenbar Spieleabo für Playstation

    Ab Frühjahr 2022 will Sony eine Konkurrenz zum Xbox Game Pass anbieten - möglicherweise ohne Blockbuster wie Horizon oder God of War.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /