Telekom: Große Störung des Notrufs bundesweit behoben

Am Donnerstagmorgen hat es in vielen Bundesländern und Großstädten eine Störung des Notrufs gegeben. Die Telekom hat den Fehler behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Notruf war am Donnertagmorgen weiträumig gestört.
Der Notruf war am Donnertagmorgen weiträumig gestört. (Bild: Lennart Preiss/Getty Images)

In einigen Bundesländern und Großstädten sind am Donnerstagmorgen die Notrufnummern 110 und 112 für Polizei und Feuerwehr vollständig ausgefallen. Wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mitteilt, ist die Großstörung inzwischen behoben. Als Alternative empfahlen die betroffenen Behörden unter anderem, die Dienststellen direkt oder auch eventuell vorhandene Bürgertelefone anzurufen. Statt anzurufen konnte auch die Nora-App für den Notruf verwenden werden, was die Polizei teils ebenfalls empfahl.

Wie unter anderem die Tagesschau unter Berufung auf das BBK berichtet, seien von dem Ausfall unter anderem Brandenburg, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und das Saarland betroffen gewesen. Hinzu kommen die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie weitere Großstädte wie Frankfurt/Main oder Köln. Der Ausfall betraf also mehrere Millionen Einwohner.

Auf Twitter berichten zahlreichen Nutzer, dass sie in den frühen Morgenstunden des Donnerstags von ihren jeweiligen Warn-Apps mit kritischen Meldungen zu dem Ausfall geweckt worden seien. Mit Verweis auf die Deutsche Telekom, die offenbar für den Betrieb des Notrufsystems zuständig ist, schreibt das BBK weiter, dass der Ausfall "zwischen 4:30 Uhr und 5:40 Uhr" bestanden habe. Laut Heise Online analysiere die Telekom derzeit noch die Ursache für den weiträumigen Ausfall.

Die erste vor wenigen Wochen als barrierefreie Alternative zu dem Telefonnotruf eingeführte Nora-App wäre eine gute Möglichkeit, Notrufe auch dann abzusetzen, falls die Telefonnummer wie heute Morgen nicht funktioniert. Kurz nach der Einführung der App wurde der Download dieser wegen Überlastung eingestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /