Telekom: Glasfaserausbau "wird eine Rieseninvestition"

Der lange herausgeschobene FTTH-Ausbau der Deutschen Telekom wird viel kosten. Gegenwärtig reichen aber noch 50 MBit/s, sagte Konzernchef Tim Höttges.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges zeigt sein neues Spielzeug auf der Hauptversammlung.
Höttges zeigt sein neues Spielzeug auf der Hauptversammlung. (Bild: Deutsche Telekom / Screenshot: Golem.de)

Der Chef der Deutschen Telekom, Tim Höttges, hat auf der Hauptversammlung des Netzbetreibers die hohen Investitionen für FTTH (Fiber To The Home) betont. "Das wird eine Rieseninvestition, die vielleicht größte Investition in der Geschichte der Telekom", sagte Höttges am 1. April 2021. Auch mit gleichzeitigem Video Conferencing, Home Schooling, Gaming und Streaming im Haushalt "reichen 50 MBit/s in den meisten Fällen vollkommen aus", rechnete Höttges vor.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

"Aber das Nutzungsverhalten wird sich ändern. Wir werden mehr Anwendungen sehen, die mehr Bandbreite brauchen." In den meisten Fällen liege es an der Heimvernetzung, wenn die Netzverbindung zu langsam sei, sagte Höttges. Er empfahl den Einsatz von Wi-Fi 6 und Mesh Routern, um diese internen Probleme zu lösen.

Höttges sei ein bekennender Netzinvestor: "In den vergangenen sieben Jahren haben wir allein in Deutschland 36 Milliarden Euro investiert. 30 Prozent mehr als in den sieben Jahren davor." Jetzt würden die Investitionen in Deutschland auf über 5,5 Milliarden Euro erhöht, wobei die Ausgaben für Frequenzen nicht mitgerechnet seien.

Telekom: Kein Platz für Rassismus und Sexismus

"Ohne die USA wäre die Glasfaserausbau in Deutschland sehr viel schwieriger." Dort bringt T-Mobile US nach der Übernahme von Sprint der Telekom hohe Einnahmen. "In den Jahren 2023 bis 2025 wird die T-Mobile bis zu 60 Milliarden Dollar an die Anteilseigner zurückgeben. Wie Sie wissen, gehören uns aktuell rund 43 Prozent. Auf die Deutsche Telekom entfallen also bis zu 26 Milliarden Dollar", erklärte Höttges.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Wichtig für die Erreichung der Ziele seien die inneren Werte der Telekom: "Die Telekom tritt ein für eine Gesellschaft, in der Vielfalt und Inklusion selbstverständlich sind. Rassismus, Sexismus und Diskriminierung haben bei uns keinen Platz." Das "T" stehe für Teilhabe und die Vielfalt im Konzern sei verbindend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 06. Apr 2021

Was denn sonst? ich bin nun mal privat Mann und bekomme somit nur Privatanschlüsse. Dazu...

schnedan 03. Apr 2021

also von der Straße ins Haus für Wasser und Strom habe ich keine 500¤ bezahlt. Gas hätte...

schnedan 03. Apr 2021

bei mir ging HO auch mit 25MBit/s über LTE - was über den Tag 16MBit/s bedeutet ganz...

Hantilles 02. Apr 2021

Meinst du etwa "symmetrisch"? Selbst wenn ich ein Geschäftskunde sein wollte, werden mir...

ThomasSchumacher 02. Apr 2021

Viel Marketing Blabla, Konkurrenten schlecht machen, dem Kunden das Blaue vom Himmel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /