• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: "Glasfaser gibt es nur gemeinsam"

In einem bayerischen Landkreis baut die Telekom Glasfaser bis ins Haus. Die Anwohner zahlen 800 Euro für den Hausanschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kabeltrommel dreht sich wieder.
Die Kabeltrommel dreht sich wieder. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird im niederbayerischen Landkreis Straubing FTTH (Fiber To The Building) ausbauen. Das gab das Unternehmen am 9. März 2018 bekannt. Ausgebaut wird in den acht Gemeinden Ascha, Haibach, Konzell, Mallersdorf-Pfaffenberg, Neukirchen, Rattenberg, Sankt Englmar und Wiesenfelden.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

"Glasfaser gibt es nur gemeinsam", sagte Markus Münch, Regionalmanager bei der Telekom Deutschland. "Für den Anschluss an das Glasfasernetz brauchen wir eine Einverständniserklärung für den Hausanschluss von den Eigentümern. Sonst dürfen wir das Haus nicht mit Glasfaser anschließen." Ein Hausanschluss kostet einmalig 799 Euro, der Kunde muss auch ein Telekom-Produkt buchen. In anderen kleinen Orten wie Bad Staffelstein startet die Telekom den FTTH-Ausbau bei Zustimmung von 25 Prozent der Haushalte. Dort haben sich mehr als 750 Bürger für einen Glasfasertarif entschieden. Die Telekom wird ab April 2018 mit dem Ausbau der kompletten Kernstadt beginnen.

Das Glasfaserkabel wird zunächst in die Straßen gelegt, es wird jeweils bis zum Gartenzaun ein sogenannter Stich gemacht. Dieser Stich besteht aus Leerrohr und Speedpipes, durch die bei Bedarf das Glasfaserkabel gezogen wird. Insgesamt werden rund 450 Kilometer Glasfaser verlegt, circa 100 Glasfasernetzverteiler aufgestellt und über 120 km Tiefbau durchgeführt. Die Bauzeit beträgt knapp zwei Jahre.

Anders als beim Vectoring sind Datenübertragungsraten von 1 GBit/s im Angebot. Technisch ist bereits weit mehr möglich.

Telekom-Sprecher Markus Jodl sagte Golem.de: "Rein wirtschaftlich betrachtet bekommen Sie so ein Projekt nicht gestemmt. Die Mittel stammen diesmal aus dem Bundesförderprogramm. Für uns ist es das erste Mal in Bayern, dass die Fördermittel nicht aus dem bayerischen Förderprogramm stammen, sondern vom Bund kommen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Faksimile 14. Mär 2018

Da hätte man auch Argumentativ "Nicht mehr Stand der Technik, neue Normen" nachhelfen...

Faksimile 14. Mär 2018

Aber nur im ersten Jahr. Danach sieht es dann anders aus. Ich habe keine perönliche...

bombinho 11. Mär 2018

Dann gehe ich eben mal mit gutem Beispiel voran: z.B. die Abrechnung von Kunden, die an...

brainDotExe 10. Mär 2018

Hier würde ich den Keller aber zum "Home" zählen, also FTTH. https://www.elektronik...

Vinnie 09. Mär 2018

Vor 5 Jahren wäre ich bereit gewesen bis 5000 zu zahlen. Aber da ich nun Glasfaser ohne...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /