Abo
  • Services:

Telekom: "Game Over" für Gamesload

Gegen internationale Portale wie Steam, Origin und Gog.com hatte das Downloadportal Gamesload zuletzt einen immer schwereren Stand. Nun gibt die Telekom bekannt, dass der Dienst Ende Mai 2014 eingestellt wird. Der Zugriff auf bereits gekaufte Spiele soll weiterhin möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamesload
Gamesload (Bild: Golem.de)

"Am 28. Mai 2014 wird der Verkauf von PC-Spielen, Gametime-Cards sowie das Angebot von Browser Games im Gamesload Shop der Deutschen Telekom AG eingestellt", schreibt die Telekom per Mail an die Kunden ihres Onlineportals Gamesload. Spiele, für die der Kunde die entsprechenden Rechte hat, sollen auch weiterhin über den Kundenbereich "Mein Gamesload" zur Verfügung stehen; wie das im Detail und langfristig abläuft, will die Telekom später bekanntgeben.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Bereits im Januar 2014 war bekanntgeworden, dass das Unternehmen für seine Portale Musicload und eben Gamesload nach einem Käufer sucht und dass andernfalls die Schließung droht. Zumindest für Gamesload ist die Suche offensichtlich gescheitert.

Das vor rund neun Jahren gestartete Portal hatte sich zuletzt im Wettbewerb mit Seiten wie Steam, Origin und Gog.com immer schwerer getan. Das Angebot der Telekom ist weniger übersichtlich aufgebaut, der Downloadprozess und die Verwaltung des Nutzerkontos komplizierter, aber das Angebot an Spielen nicht so umfangreich und aktuell wie bei dem wichtigsten internationalen Konkurrenten Steam.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Nolan ra Sinjaria 01. Apr 2014

mach halt wobei das Geld für Spiele von gog immer aus Nicosia abgebucht wird... nur das...

Vradash 01. Apr 2014

Ich erinnere mich daran dass es sehr leicht war, aus den Testversionen mittels eines...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /