Glasfaser: Welche FTTH-Partnerschaften die Telekom nicht will

Laut Telekom kommt für eine Zusammenarbeit nur infrage, wer seine Kunden nicht in kurzer Zeit an Investoren weiterverkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian vom Scheidt (rechts im Bild), Leiter Produktmanagement Wohnungswirtschaft Telekom
Christian vom Scheidt (rechts im Bild), Leiter Produktmanagement Wohnungswirtschaft Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom setzt beim Glasfaserausbau nur auf langfristige Partnerschaften. "Das muss nachhaltig sein. Wir wollen nicht mit jemanden kooperieren, der in zwei Jahren die Kunden an einen Investor verkauft", sagte Christian vom Scheidt, Leiter Produktmanagement und Vermarktung im Bereich Wohnungswirtschaft Telekom, auf der Branchenmesse Anga Com am 10. Mai 2022 in Köln. "Und die Bedingungen müssen kommerziell sinnvoll sein für beide Seiten. Wir machen das nicht zum Spaß", stellte der Marktführer klar.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Telekom stehe zu Glasfaser, insbesondere zu FTTH. "Das war nicht immer so", räumte vom Scheidt ein. Bis zum Jahr 2024 wolle man über 10 Million Haushalte anschließen. "Bis 2030 wollen wir ganz Deutschland mit FTTH versorgt haben, über eigenes Netz und über Fremdausbau."

30 Milliarden Euro von der Telekom für den Glasfaserausbau

Dabei sei Eigenausbau extrem wichtig, geförderter Ausbau sei "in Maßen auch okay. Wir wollen über Partnerschaften mit Wettbewerbern gerade ländliche Gebiete erschließen", sagte der Telekom-Manager. Netze würden auch zusammen betrieben, zum Beispiel über die Fiber-Plattform der Telekom, was ein "sehr, sehr cooles Modell" sei, versicherte vom Scheidt.

Ziel der Industrie müsse sein, dass bis 2030 alle Haushalte und Unternehmen in Deutschland über einen Glasfaseranschluss verfügen könnten, in den urbanen Zentren wie in den ländlichen Regionen. Allein die Telekom investiere 30 Milliarden Euro in den Glasfaserausbau. "Aber allein schaffen wir das nicht. Deshalb ist es gut, dass auch viele Wettbewerber in Glasfaser investieren", sagte Telekom-Deutschland-Vorstand Srini Gopalan zuvor.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom habe inzwischen auch diverse Kooperationen mit Wettbewerbern gestartet, beispielsweise mit den Stadtwerken Münster. "Wir sind für Modelle offen, wenn sie beiden Partnern und den Kundinnen und Kunden nutzen", sagte Gopalan. Seine Erfahrung in anderen Märkten wie Indien oder Großbritannien hätten gezeigt, dass wettbewerbliche Lösungen am Ende am erfolgreichsten seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler im Ukrainekrieg
"Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich"

Bereits im März sprach Golem.de mit zwei IT-Fachkräften aus Kyjiw. So geht es ihnen jetzt, mehr als zwei Monate nach Beginn des Ukrainekriegs.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Entwickler im Ukrainekrieg: Es ist schwierig, aber das Team unterstützt mich
Artikel
  1. Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
    Raumfahrt
    Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

    Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. PSP Security Protocol: Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source
    PSP Security Protocol
    Google macht eigenes TLS-Offloading Open Source

    Die Verschlüsselung auf der Netzwerkhardware auszuführen spart Rechenleistung. Bei Google sind das 0,5 Prozent der CPU-Leistung weltweit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • AMD Ryzen 9 5900X 398€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /