Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, steuert ein AGV (Automated Guided Vehicle ) mit dem Smartphone.
Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, steuert ein AGV (Automated Guided Vehicle ) mit dem Smartphone. (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Unternehmen hätten im Allgemeinen wenig Lust, private 5G-Netzwerke selbst zu betreiben. Das sagte Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, im Gespräch mit Mobile World Live. Konzerne hätten "nicht das Gefühl, dass sie selbst Betreiber sein sollen", was insbesondere für kleinere Konzerne gelte.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Williams führte aus, die Telekom wolle "nicht unbedingt die Ausrüstung bei den Netzausrüstern einkaufen, um sie für etwas mehr an Firmen zu verkaufen, die ihre eigenen Systeme betreiben". Es gäbe daher eine Anzahl verwalteter Dienste, die die Telekom zusammen mit der 5G-Ausrüstung anbieten würde.

Konzerne würden in den meisten Fällen "nach einem Global Player suchen", der ihre Campus-Netzwerke nicht nur am Hauptsitz in Deutschland, sondern vielleicht auch anderswo verwalte. "Ich denke, die Betreiber haben da ziemlich gute Karten", sagte Williams.

Typische Endgeräte seien "VR- oder AR-Brillen oder jedes Datensystem, das etwas ansammelt, zum Beispiel für die Logistiksteuerung, das scannt, was in den Regalen fehlt und bestellt werden muss", erklärte Williams im Juni 2020 im Gespräch mit Golem.de.

Campus-Netze selber machen: Lufthansa Technik zeigt, wie es geht

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Darstellung der Telekom folgt natürlich eigenen Interessen: Die deutschen Netzbetreiber hatten von Anfang an zu verhindern versucht, dass die Bundesregierung gesonderte Frequenzen unabhängig von öffentlichen Netzen an Unternehmen vergibt. Doch seit November 2019 können Campusnetze als eine eigene 5G-Infrastruktur auf dem Firmengelände aufgebaut werden. Unter anderem haben BASF, der Hamburger Hafen und die Deutsche Messe in Hannover Frequenzen erhalten. Im Februar 2021 waren 114 Anträge bei der Bundesnetzagentur für die Firmennetze eingegangen.

Und es gibt durchaus Konzerne, die 5G-Campusnetze erfolgreich selbst betreiben: Im Januar 2020 hatte Lufthansa Technik nach eigenen Angaben das erste 5G-SA-(Stand-Alone-)Netz außerhalb Asiens in der Industrie in Betrieb genommen und nutzt die 5G-Netze seit diesem Zeitraum durchgängig für reale Zwecke. Ein Netz war auch schon im Kern 5G, also 5G SA. Ein anderes Netz wurde in der auch von NSA (Non Stand Alone) auf SA (Stand Alone) angehoben. Das 5G-NSA-Netz, das ein Upgrade erhielt, hat Lufthansa Technik mit Hardware von Nokia errichtet, das ursprüngliche Stand-Alone-Netz zusammen mit Vodafone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 29. Sep 2021

Ubiquiti ist ganz billige Hardware. Die verbauen das gleiche Zeug wie 30¤ APs von Noname...

Oktavian 28. Sep 2021

Da gibt es riesige Konzerne, die nutzen Office 365 inklusive OneDrive, SharePoint, Teams...

Poison Nuke 27. Sep 2021

das macht die Telekom schon seit Jahrzehnten. Sowas nennt sich Outsourcing und ist in den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /