Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, steuert ein AGV (Automated Guided Vehicle ) mit dem Smartphone.
Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, steuert ein AGV (Automated Guided Vehicle ) mit dem Smartphone. (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Unternehmen hätten im Allgemeinen wenig Lust, private 5G-Netzwerke selbst zu betreiben. Das sagte Antje Williams, Senior Vice President 5G Campus Networks bei der Telekom, im Gespräch mit Mobile World Live. Konzerne hätten "nicht das Gefühl, dass sie selbst Betreiber sein sollen", was insbesondere für kleinere Konzerne gelte.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Williams führte aus, die Telekom wolle "nicht unbedingt die Ausrüstung bei den Netzausrüstern einkaufen, um sie für etwas mehr an Firmen zu verkaufen, die ihre eigenen Systeme betreiben". Es gäbe daher eine Anzahl verwalteter Dienste, die die Telekom zusammen mit der 5G-Ausrüstung anbieten würde.

Konzerne würden in den meisten Fällen "nach einem Global Player suchen", der ihre Campus-Netzwerke nicht nur am Hauptsitz in Deutschland, sondern vielleicht auch anderswo verwalte. "Ich denke, die Betreiber haben da ziemlich gute Karten", sagte Williams.

Typische Endgeräte seien "VR- oder AR-Brillen oder jedes Datensystem, das etwas ansammelt, zum Beispiel für die Logistiksteuerung, das scannt, was in den Regalen fehlt und bestellt werden muss", erklärte Williams im Juni 2020 im Gespräch mit Golem.de.

Campus-Netze selber machen: Lufthansa Technik zeigt, wie es geht

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Darstellung der Telekom folgt natürlich eigenen Interessen: Die deutschen Netzbetreiber hatten von Anfang an zu verhindern versucht, dass die Bundesregierung gesonderte Frequenzen unabhängig von öffentlichen Netzen an Unternehmen vergibt. Doch seit November 2019 können Campusnetze als eine eigene 5G-Infrastruktur auf dem Firmengelände aufgebaut werden. Unter anderem haben BASF, der Hamburger Hafen und die Deutsche Messe in Hannover Frequenzen erhalten. Im Februar 2021 waren 114 Anträge bei der Bundesnetzagentur für die Firmennetze eingegangen.

Und es gibt durchaus Konzerne, die 5G-Campusnetze erfolgreich selbst betreiben: Im Januar 2020 hatte Lufthansa Technik nach eigenen Angaben das erste 5G-SA-(Stand-Alone-)Netz außerhalb Asiens in der Industrie in Betrieb genommen und nutzt die 5G-Netze seit diesem Zeitraum durchgängig für reale Zwecke. Ein Netz war auch schon im Kern 5G, also 5G SA. Ein anderes Netz wurde in der auch von NSA (Non Stand Alone) auf SA (Stand Alone) angehoben. Das 5G-NSA-Netz, das ein Upgrade erhielt, hat Lufthansa Technik mit Hardware von Nokia errichtet, das ursprüngliche Stand-Alone-Netz zusammen mit Vodafone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 29. Sep 2021 / Themenstart

Ubiquiti ist ganz billige Hardware. Die verbauen das gleiche Zeug wie 30¤ APs von Noname...

Oktavian 28. Sep 2021 / Themenstart

Da gibt es riesige Konzerne, die nutzen Office 365 inklusive OneDrive, SharePoint, Teams...

Poison Nuke 27. Sep 2021 / Themenstart

das macht die Telekom schon seit Jahrzehnten. Sowas nennt sich Outsourcing und ist in den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr
    Weihnachtsgeschäft
    DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr

    Deutsche Post DHL bereitet sich auch technisch vor und kann jetzt kleine Pakete erheblich schneller sortieren.

  2. Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
    Stella Vita
    Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

    Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

  3. New State: Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz
    New State
    Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz

    Erangel und andere Elemente aus Battlegrounds plus neue Ideen: Das Entwicklerstudio Pubg Studios bereitet den Start von New State vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /