• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Firefox-OS-Smartphone kommt mit Congstar nach Deutschland

Das Alcatel One Touch Fire mit Firefox OS soll zu einem niedrigen Preis bei der Deutsche-Telekom-Tochter Congstar angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Geeksphone Keon läuft Firefox OS in einer Vorabversion.
Auf dem Geeksphone Keon läuft Firefox OS in einer Vorabversion. (Bild: Golem.de)

Die Telekom bringt das neue mobile Betriebssystem Firefox OS auf dem Alcatel One Touch Fire auch nach Deutschland. Das gab das Unternehmen am 11. Juli 2013 bekannt. "In Deutschland wird die Telekom-Tochter Congstar das Gerät vertreiben", erklärte die Telekom. Als Marktstart ist der Herbst 2013 anvisiert.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deloitte, Leipzig

T-Mobile Polen bietet das Firefox Smartphone bereits ab morgen über seine Onlinekanäle an. In Polen wird mit dem Alcatel One Touch Fire ein Smartphone in einem Paket schon angeboten.

"Mit Firefox OS ergänzen wir unser bestehendes Portfolio mit einem neuen Betriebssystem, das entwicklerfreundlich und kostengünstig ist", sagte Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik der Deutschen Telekom. "Mit dem Verkaufsstart geht es darum, 'erschwingliche' Smartphones auf den Markt zu bringen."

Grundlage für Firefox OS ist der gleiche Linux-Kernel wie bei Android, daher nutzt Mozillas Betriebssystem auch Android-Treiber.

Im Golem.de-Hands-on bekam das Firefox OS auf dem Geeksphone Keon die Note "gut". Das neue Betriebssystem zeigte zwar noch einige Ruckler, das Gesamtkonzept und die intuitive Bedienung überzeugten uns aber. Firefox OS lief in einer Vorabversion auf dem Keon.

Ein mobiles Betriebssystem auf komplett frei verfügbaren Standards aufzubauen, die zudem eine unkomplizierte Einbindung zahlreicher vorhandener Applikationen und deren Offlinenutzung ermöglichen, sei ein interessanter und vielversprechender Ansatz. Dass Webprogrammierer ohne allzu viel Mehraufwand Apps für Firefox OS programmieren können, könnte schnell zu einer großen Auswahl an Apps führen.

Firefox OS kann nichts, was andere mobile Betriebssysteme nicht auch können, aber anders als sie sei es wirklich frei. Die HTML5-Basis ermögliche Programmierern und Nutzern, auf ein Firefox-OS-Smartphone Apps ohne zentrale Kontrollinstanz zu installieren. Und Gerätehersteller könnten Firefox OS recht einfach anpassen, um sich mit ihren Geräten von anderen abzuheben.

Damit habe Firefox OS das Potenzial, langfristig vom Geheimfavoriten zum Liebling der breiten Masse zu werden und sich als echte Alternative zu den derzeit übermächtig wirkenden Systemen iOS und Android zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Anonymer Nutzer 13. Jul 2013

Du brauchst auch erstmal die Hardware um über die möglichkeit überhaupt nachdenken zu...

Haxx 12. Jul 2013

Naja die Epic Engine braucht in der asm.js version 3.5GB Arbeitsspeicher um starten zu...

Christo 12. Jul 2013

Nicht nur muss die Oberfläche nicht angepasst werden (außer wenn eine API bei der...

Felix_Keyway 12. Jul 2013

Die Hersteller klatschen ihre hässliche GUI drauf, die ein "Mehrwert" für den Kunden sein...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /