Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Drosselung: Verordnung zur Netzneutralität geplant

Wirtschaftsminister Philipp Rösler will offenbar noch vor der Bundestagswahl einen Vorstoß zur Regelung der Netzneutralität einbringen. Auch der Routerzwang mancher Anbieter soll künftig fallen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bundeswirtschaftsminister Rösler will Netzneutralität regeln.
Bundeswirtschaftsminister Rösler will Netzneutralität regeln. (Bild: DLR German Aerospace Center)

Wirtschaftsminister Philipp Rösler will laut einem Bericht des Spiegel die Netzneutralität mit einer Verordnung regeln. Damit reagiert das Wirtschaftsministerium auf die Drosselungspläne der Telekom. Demnach sollen Internetzugangsanbieter verpflichtet werden, Dateninhalte unabhängig von ihrer Herkunft durch ihre Netze zu leiten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)

Falls dies so realisiert wird, dürften die Pläne der Telekom zur Drosselung nicht wie geplant umsetzbar sein. Die Telekom hatte angekündigt, ein Datenlimit auf Internetzugänge einzuführen. Zuletzt hatte der Konzern erklärt, die Drosselung solle weniger drastisch als geplant ausfallen. Weiter festhalten wollte die Telekom aber an der Bevorzugung ihres IP-TV-Dienstes Entertain, der nicht auf das Traffic-Volumen angerechnet werden sollte. Drittanbieter sollten gegen Bezahlung ebenfalls eine derartige Bevorzugung erhalten können.

Genau das würde aber die jetzt geplante Verordnung des Wirtschaftsministeriums wohl verhindern. Die Telekom könnte zwar weiterhin volumenbeschränkte Tarife anbieten, sie müsste aber auch eigene Services wie Entertain darauf anrechnen. Das Interesse daran dürfte auch bei der Telekom gering sein, denn es ist absehbar, dass Videoangebote in den kommenden Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen werden.

Die Verordnung könnte aber noch weitergehende Auswirkungen haben. Denn im mobilen Bereich sind Verletzungen der Netzneutralität bereits heute gang und gäbe. Die Telekom rechnet Daten des Musikanbieters Spotify nicht auf das Datenvolumen an, zahlreiche Anbieter blockieren Skype und andere Sprachdienste. All diese Beschränkungen müssten dann wohl fallen.

"Es würde uns positiv überraschen, wenn eine Verordnung die Pläne der Deutschen Telekom verhindern würde, einerseits Volumentarife irgendwann zu drosseln und anschließend zahlende Partner weiterhin über sogenannte Managed-Services auf der Überholspur durchzulassen", erklärte Markus Beckedahl vom Verein Digitale Gesellschaft Golem.de. "Aber wahrscheinlich steckt der Teufel im Detail der Verordnung."

Neben der Regelung der Netzneutralität plant das Wirtschaftsministerium im Rahmen der geplanten Verordnung offenbar auch, den Routerzwang vieler Internetanbieter zu beenden. Die Bundesnetzagentur hatte im Januar noch erklärt, dass nach aktueller Rechtslage das Vorgehen der Provider, ihre Kunden zu zwingen, den mitgelieferten Router einzusetzen, legal ist.

Nachtrag vom 17. Juni 2013, 15 Uhr

Das Wirtschaftsministerium hat inzwischen auf seiner Webseite ein Hintergrundpapier zur geplanten Netzneutralitätsverordnung veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

Youssarian 18. Jun 2013

Von der technischen Umsetzung kann man hier nicht absehen. Ja, das ist der Knackpunkt...

DrWatson 17. Jun 2013

Schon mal was von QoS gehört?

Anonymous Coward 17. Jun 2013

So fühlt es sich also an, wenn die Politk(er) für den Bürger entscheiden - und nicht für...

Henny T 17. Jun 2013

Das ist Wahlkampf, wie ihn die FDP immer macht. Nachher wird vielleicht eher schön auf...

DrWatson 17. Jun 2013

Gut erkannt. Und jetzt das Prekariatsfernsehen ausschalten und raus an die frische Luft!


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /