Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Drosselung: Verordnung zur Netzneutralität geplant

Wirtschaftsminister Philipp Rösler will offenbar noch vor der Bundestagswahl einen Vorstoß zur Regelung der Netzneutralität einbringen. Auch der Routerzwang mancher Anbieter soll künftig fallen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Bundeswirtschaftsminister Rösler will Netzneutralität regeln.
Bundeswirtschaftsminister Rösler will Netzneutralität regeln. (Bild: DLR German Aerospace Center)

Wirtschaftsminister Philipp Rösler will laut einem Bericht des Spiegel die Netzneutralität mit einer Verordnung regeln. Damit reagiert das Wirtschaftsministerium auf die Drosselungspläne der Telekom. Demnach sollen Internetzugangsanbieter verpflichtet werden, Dateninhalte unabhängig von ihrer Herkunft durch ihre Netze zu leiten.

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Falls dies so realisiert wird, dürften die Pläne der Telekom zur Drosselung nicht wie geplant umsetzbar sein. Die Telekom hatte angekündigt, ein Datenlimit auf Internetzugänge einzuführen. Zuletzt hatte der Konzern erklärt, die Drosselung solle weniger drastisch als geplant ausfallen. Weiter festhalten wollte die Telekom aber an der Bevorzugung ihres IP-TV-Dienstes Entertain, der nicht auf das Traffic-Volumen angerechnet werden sollte. Drittanbieter sollten gegen Bezahlung ebenfalls eine derartige Bevorzugung erhalten können.

Genau das würde aber die jetzt geplante Verordnung des Wirtschaftsministeriums wohl verhindern. Die Telekom könnte zwar weiterhin volumenbeschränkte Tarife anbieten, sie müsste aber auch eigene Services wie Entertain darauf anrechnen. Das Interesse daran dürfte auch bei der Telekom gering sein, denn es ist absehbar, dass Videoangebote in den kommenden Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen werden.

Die Verordnung könnte aber noch weitergehende Auswirkungen haben. Denn im mobilen Bereich sind Verletzungen der Netzneutralität bereits heute gang und gäbe. Die Telekom rechnet Daten des Musikanbieters Spotify nicht auf das Datenvolumen an, zahlreiche Anbieter blockieren Skype und andere Sprachdienste. All diese Beschränkungen müssten dann wohl fallen.

"Es würde uns positiv überraschen, wenn eine Verordnung die Pläne der Deutschen Telekom verhindern würde, einerseits Volumentarife irgendwann zu drosseln und anschließend zahlende Partner weiterhin über sogenannte Managed-Services auf der Überholspur durchzulassen", erklärte Markus Beckedahl vom Verein Digitale Gesellschaft Golem.de. "Aber wahrscheinlich steckt der Teufel im Detail der Verordnung."

Neben der Regelung der Netzneutralität plant das Wirtschaftsministerium im Rahmen der geplanten Verordnung offenbar auch, den Routerzwang vieler Internetanbieter zu beenden. Die Bundesnetzagentur hatte im Januar noch erklärt, dass nach aktueller Rechtslage das Vorgehen der Provider, ihre Kunden zu zwingen, den mitgelieferten Router einzusetzen, legal ist.

Nachtrag vom 17. Juni 2013, 15 Uhr

Das Wirtschaftsministerium hat inzwischen auf seiner Webseite ein Hintergrundpapier zur geplanten Netzneutralitätsverordnung veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

Youssarian 18. Jun 2013

Von der technischen Umsetzung kann man hier nicht absehen. Ja, das ist der Knackpunkt...

DrWatson 17. Jun 2013

Schon mal was von QoS gehört?

Anonymous Coward 17. Jun 2013

So fühlt es sich also an, wenn die Politk(er) für den Bürger entscheiden - und nicht für...

Henny T 17. Jun 2013

Das ist Wahlkampf, wie ihn die FDP immer macht. Nachher wird vielleicht eher schön auf...

DrWatson 17. Jun 2013

Gut erkannt. Und jetzt das Prekariatsfernsehen ausschalten und raus an die frische Luft!


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /