Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Chef: Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

Die anderen seien schuld, dass es kaum einen Ausbau der Haushalte mit Glasfaser durch die Telekom gebe - Timotheus Höttges hielt auf der Internetkonferenz DLD erneut eine aufgeregte Rede.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Timotheus Höttges auf der Internetkonferenz DLD in München
Timotheus Höttges auf der Internetkonferenz DLD in München (Bild: DLG 2018/Andreas Gebert/Picture Alliance)

Der Chef der Deutschen Telekom macht die Regulierung für den schlechten Glasfaserausbau zu privaten Haushalten in Deutschland verantwortlich. "Die Deutsche Telekom wird seit 20 Jahren reguliert - und jetzt beschweren sich die Leute, dass wir nicht genug in die Infrastruktur investierten", kritisierte Timotheus Höttges auf der Internetkonferenz DLD in München. Bisher hob Höttges immer die im Vergleich zu kleineren Konkurrenten hohen Investitionen der Telekom hervor.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. BWI GmbH, Germersheim

Der ursprüngliche Plan, dass auch andere Marktteilnehmer investieren würden, sei nicht aufgegangen. Solange es für sie günstiger sei, auf die Infrastruktur der Telekom zurückzugreifen, als eigene Netze aufzubauen, investierten diese nicht.

Laut Experten ist jedoch nicht die Regulierung die Ursache für den geringen Ausbau in Deutschland. Andere Staaten seien hier viel weiter als Deutschland, weil dort kommunale Betriebe das Netz errichteten und im Open Access verschiedenen Anbietern gegen Entgelt die Nutzung erlaubten. Das ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung vom Mai 2017. In Estland hatten bereits 73 Prozent, in Schweden 56 Prozent, in Spanien 53 Prozent und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte direkt verfügbare Glasfaserverbindungen. In Deutschland hingegen galt das für lediglich 6,6 Prozent der Haushalte. Im ländlichen Bereich betrug die Abdeckung mit Glasfaserleitungen gerade einmal 1,4 Prozent.

Höttges: Europa hat Rennen verloren

Europa habe nach Einschätzung von Höttges keine Chance mehr, im Verbrauchergeschäft mit Onlineplattformen zu US-amerikanischen und chinesischen Firmen aufzuholen. Stattdessen müssten sich die Europäer auf das Internet der Dinge mit seinen vernetzten Geräten konzentrieren, sagte Höttges am Sonntag. Er forderte eine gelockerte Regulierung der Telekommunikationsbranche, um Investitionen in die Infrastruktur zu begünstigen.

"Ja, wir haben diese B2C-Plattformen für immer verloren, das ist meine Überzeugung", sagte Höttges. "Aber im Internet der Dinge, im Geschäft zwischen Unternehmen - hier liegt die Stärke Europas, hier haben wir etwas zu gewinnen." Er habe es satt, dass europäische Politiker und zum Teil auch Unternehmen "Meister im Beobachten" seien. Es sei an der Zeit, endlich zu handeln. Die wichtigste Forderung sei, den Telekom-Unternehmen mehr Frequenzspektrum für neue Dienste freizumachen: "Gebt uns Spektrum, wir brauchen Spektrum".

Zuvor hatte Höttges im Dezember 2017 bereits in einer betont emotional gehaltenen Rede auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) versucht, den Rückstand bei FTTH/B zu rechtfertigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

Vanger 24. Jan 2018

Die "melken" Telefon-/Internetinfrastruktur die sie selbst aufgebaut und bezahlt haben...

nachgefragt 23. Jan 2018

Soll das Sarkasmus sein? Im Gegensatz zu der Telekom haben sich weder Deutsche Glasfaser...

Schönwetter E... 23. Jan 2018

Nein. Siehe: http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/BJNR119000004.html...

Inori-Senpai 23. Jan 2018

Es gibt keine Neuankömmlinge im Markt. Die meisten Anbieter sind durch Investoren...

Inori-Senpai 23. Jan 2018

Telefonica hat das Netz von Hansenet übernommen. Aber die Spanier melken aufgrund von...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /