• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Chef: "Noch nie hatten wir einen derartigen Vorsprung"

Trotz eines beschleunigten 5G-Ausbaus bei Vodafone meint der Telekom-Chef, weiter komfortabel in Führung zu liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom stützt sich dabei auch auf eine neue Studie von opensignal
Die Telekom stützt sich dabei auch auf eine neue Studie von opensignal (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges sieht den Netzbetreiber bei 5G-Mobilfunk in Deutschland weiter eindeutig in Führung. "Ich war beim Start von 3G und bei 4G dabei und kann darum sagen: Noch nie hatten wir einen derartigen Vorsprung", sagte der Konzernchef am 12. November 2020 nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. "Wir liegen signifikant vorne, was die Abdeckung angeht."

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Hannover

Höttges wurde dabei gefragt, ob die Telekom sich nach einer Ankündigung von Vodafone weiterhin als führend bei 5G sehe. Vodafone hatte am Donnerstag erklärt, an Standorten in rund 300 Städten und Gemeinden die 5G-Anlagen eingeschaltet zu haben. Firmenchef Hannes Ametsreiter erklärte: "Seit heute funken rund 3.000 5G-Antennen an mehr als 1.000 Standorten im Netz von Vodafone. Unsere Techniker aktivieren in den kommenden Wochen Tausende weitere 5G-Antennen." Die Telekom hat nach eigenen Angaben jedoch mehr als 30.000 5G-Antennen in Betrieb.

Mit dem Kauf von Spektrum von der Telefónica sei die Telekom sehr gut aufgestellt, betonte Höttges. Der Konzern hatte im Juni 2020 erklärt, vorzeitig 10 MHz des jetzigen 3G-Spektrums von dem Konkurrenten Telefónica erworben zu haben. Die Telekom erweiterte damit ihren 5G-Ausbau im 2,1-GHz-Band. Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie der Telekom Deutschland, sagte damals, mit 5G N1 seien Datenraten von "rund 225 MBit/s möglich" was aber weit entfernt von den 5G-Höchstwerten mit 1 GBit/s und mehr ist. Die Telekom nutzt dafür 15 Megahertz (MHz) im 2,1-GHz-Band für LTE und 5G. Davon stammen 5 MHz aus dem bisherigen 3G-Spektrum der Telekom und wurden umgewidmet (Refarming).

Telekom: 5G in den USA

In den 20 größten Metropolen würden 5G-Antennen im Frequenzbereich 3,6 GHz eingeschaltet. 5G in diesem Bereich erreicht hohe Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s und mehr und wird laut Unternehmensangaben vor allem an Standorten mit viel Publikumsverkehr eingesetzt.

In den USA sieht Höttges die Telekom durch den Kauf von Sprint in "einer einzigartigen Spektrumposition. Wir haben jetzt schon die höchste Bevölkerungs- und Flächenabdeckung bei 5G in den USA." Sie sei doppelt so hoch wie die von AT&T und mehr als dreimal so hoch wie bei Verizon. Die Telekom ist auf dem US-amerikanischen Markt nach AT&T und Vodafone die Nummer 3 und strebt die Marktführerschaft an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Karbid 16. Nov 2020 / Themenstart

Okay, das ist Grenzregion. Da wird doch immer mit weniger Leistung gesendet, damit kein...

Karbid 13. Nov 2020 / Themenstart

Diese Region ist nicht gerade erfreut über neue Mobilfunkmasten. Z.B. im Nachbarort...

megazocker 12. Nov 2020 / Themenstart

Hat man DSL 16K und will mehr, bieten Sie in Ihrem Portal einen Tarifwechsel an aug...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /