Telekom-Chef Höttges: "Deutschland ist heute nicht mehr das größte Geschäft"

Die Telekom sei heute international, ein neuer Chef könne daher aus dem Ausland kommen. Das hat ihr Chef Tim Höttges betont.

Artikel veröffentlicht am ,
Höttges spricht im Jahr 2019 für die Deutsche Telekom.
Höttges spricht im Jahr 2019 für die Deutsche Telekom. (Bild: INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges kann sich vorstellen, dass sein Nachfolger aus dem Ausland kommen wird. Das sagte Höttges im Gespräch mit der Welt. "Natürlich kann ein Manager, der nicht aus Deutschland kommt, die Telekom führen". Die Telekom sei emanzipiert, weltoffen und divers. "Wir haben den Anspruch, international zu sein." Deutschland sei heute nicht mehr das größte Geschäft im Konzern. Zwei Drittel des Umsatzes würden im Ausland gemacht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

Die Telekom bezahle ihre Manager so, dass man die besten von ihnen bekomme, zu den Konditionen, die in den jeweiligen Ländern üblich seien. Das Gehalt sollte jedoch nicht der wichtigste Antriebsfaktor sein, sondern die Chance, etwas zu gestalten.

Höttges' Vertrag als Vorstandschef des Konzerns geht noch bis Ende 2023. Danach entscheidet der Aufsichtsrat, wie es weitergeht. Derzeit stelle sich also nicht die Frage nach der Verlängerung des Vertrages, sagte Höttges.

Srini Gopalan, im Vorstand der Telekom zuständig für das Deutschland-Geschäft, gilt intern als möglicher Nachfolger für Höttges. Gopalan leitet seit 2017 das Europageschäft der Telekom. Zuvor führte er das Privatkundengeschäft des indischen Telekommunikationsunternehmens Bharti Airtel. Dieses Unternehmen betreibt Netze in 18 Ländern in Asien und Afrika und hat seinen Hauptsitz in Neu-Delhi.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gopalan arbeitete mehr als zehn Jahre in Großbritannien - zunächst beim Startup Capital One, danach wechselte er als Managing Director Marketing zu T-Mobile UK. Anschließend war der studierte Wirtschaftswissenschaftler drei Jahre lang Leiter der Privatkundensparte bei Vodafone Großbritannien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 14. Dez 2021

Es gibt nicht so viel Geld vom Staat in Gegenteil geht viel Geld an den Staat zurück...

TheBlueFire 14. Dez 2021

Erst hat Deutschland Amerika finanziert nun finanziert Amerika den deutschen Glasfaser...

TheBlueFire 14. Dez 2021

Das stimmt nicht, alles in Deutschland an tk Infrastruktur basiert auf der Telekom...

TheBlueFire 14. Dez 2021

Niemand hat gesagt Deutschland sei unwichtig. Amerika ist es was den Glasfaser Ausbau in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /