Telekom-Chef: De-Mail ist ein "toter Gaul"

De-Mail sei nie wirklich genutzt worden, sagte der Telekom-Chef. Die Telekom verabschiedet sich von dem umstrittenen E-Mail-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG (Bild: Telekom)

"Einfach und rechtssicher mit Firmen und Behörden kommunizieren", bewirbt die Telekom De-Mail. Das E-Mail-Verschlüsselungssystem gibt es seit fast zehn Jahren. In einem Interview bezeichnete Telekom-Chef Timotheus Höttges De-Mail nun jedoch als "toten Gaul".

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

De-Mail sei "überkompliziert" und trotz Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe habe es "nie jemanden gegeben, der dieses Produkt genutzt hat", sagte Höttges in einem Interview mit dem Youtuber Tilo Jung, über das der Spiegel berichtete. Das De-Mail-Projekt sei daher "eingestellt" worden.

Auf der Webseite der Telekom wird De-Mail jedoch weiter beworben. Auf Nachfrage des Spiegel teilte die Telekom mit, dass De-Mail "nicht weiter aktiv vermarktet" werde, Bestandskunden aber weiter versorgt würden. Das Angebot habe sich von Beginn an "nicht in der erhofften Geschwindigkeit entwickelt" und "bis heute kein wirtschaftliches Ergebnis erzielt".

Telekom war schon 2015 von De-Mail enttäuscht

Die Anzahl der Kunden wollte das Unternehmen auf Nachfrage des Spiegel nicht nennen. Bereits 2015 hatte die Telekom auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass "De-Mail sich nicht wie erhofft entwickelt" habe.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Unternehmen und Behörden waren beim Thema zögerlich mangels Privatkunden. Diese wiederum gingen nicht ins Thema, weil es zu wenige Anwendungen für den neuen Kommunikationskanal gab", sagte Telekom-Unternehmenssprecher Rainer Knirsch damals zu Golem.de. Daran hat sich offensichtlich nicht viel geändert.

Laut dem Spiegel-Bericht nimmt auch das Bundesinnenministerium seit zwei Jahren einen schleichenden Rückzug der Telekom aus dem De-Mail-System wahr. Behörden würden daher auf andere Anbieter zurückgreifen.

Kritik an De-Mail

De-Mail war ohnehin von Anfang an umstritten. Kritisiert wurde vor allem die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Linus Neumann vom Chaos Computer Club bezeichnete das System gar als "Bullshit Made in Germany", in Anlehnung an einen ähnlich lautenden Werbe-Slogan des Systems. So hätten beispielsweise Geheimdienste wie der BND weiterhin auf die angeblich sicheren E-Mails zugreifen können.

Eine Integration einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wurde lange Zeit vom Bundesinnenministerium und Anbietern wie der Telekom mit dem Verweis auf eine zu hohe Komplexität abgelehnt. 2015 wurde dann zwar mit PGP eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in De-Mail integriert, allerdings optional.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchHabDenRing 05. Mär 2021

Wurde die Adresse denn veröffentlicht von der Behörde - oder kennt die einfach nur der...

IchHabDenRing 05. Mär 2021

Diese Aussage kann man nicht fett genug unterstreichen!!! Kaum jemand scheint noch...

Max_85 02. Mär 2021

Danke für deinen Kommentar. Ich finde das als Kollege nicht gerade nett so über ein...

marcuslieder... 02. Mär 2021

Genau dann, wenn es um was "offizielles" geht nutze ich z.B. die DE-Mail sehr gerne...

NMN 02. Mär 2021

Das war kein neuer Kommunikationskanal sondern eine Kommunikationsinsel. Frei nach dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /