• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Chef: De-Mail ist ein "toter Gaul"

De-Mail sei nie wirklich genutzt worden, sagte der Telekom-Chef. Die Telekom verabschiedet sich von dem umstrittenen E-Mail-Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG
Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG (Bild: Telekom)

"Einfach und rechtssicher mit Firmen und Behörden kommunizieren", bewirbt die Telekom De-Mail. Das E-Mail-Verschlüsselungssystem gibt es seit fast zehn Jahren. In einem Interview bezeichnete Telekom-Chef Timotheus Höttges De-Mail nun jedoch als "toten Gaul".

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

De-Mail sei "überkompliziert" und trotz Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe habe es "nie jemanden gegeben, der dieses Produkt genutzt hat", sagte Höttges in einem Interview mit dem Youtuber Tilo Jung, über das der Spiegel berichtete. Das De-Mail-Projekt sei daher "eingestellt" worden.

Auf der Webseite der Telekom wird De-Mail jedoch weiter beworben. Auf Nachfrage des Spiegel teilte die Telekom mit, dass De-Mail "nicht weiter aktiv vermarktet" werde, Bestandskunden aber weiter versorgt würden. Das Angebot habe sich von Beginn an "nicht in der erhofften Geschwindigkeit entwickelt" und "bis heute kein wirtschaftliches Ergebnis erzielt".

Telekom war schon 2015 von De-Mail enttäuscht

Die Anzahl der Kunden wollte das Unternehmen auf Nachfrage des Spiegel nicht nennen. Bereits 2015 hatte die Telekom auf Nachfrage von Golem.de erklärt, dass "De-Mail sich nicht wie erhofft entwickelt" habe.

"Unternehmen und Behörden waren beim Thema zögerlich mangels Privatkunden. Diese wiederum gingen nicht ins Thema, weil es zu wenige Anwendungen für den neuen Kommunikationskanal gab", sagte Telekom-Unternehmenssprecher Rainer Knirsch damals zu Golem.de. Daran hat sich offensichtlich nicht viel geändert.

Laut dem Spiegel-Bericht nimmt auch das Bundesinnenministerium seit zwei Jahren einen schleichenden Rückzug der Telekom aus dem De-Mail-System wahr. Behörden würden daher auf andere Anbieter zurückgreifen.

Kritik an De-Mail

De-Mail war ohnehin von Anfang an umstritten. Kritisiert wurde vor allem die fehlende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Linus Neumann vom Chaos Computer Club bezeichnete das System gar als "Bullshit Made in Germany", in Anlehnung an einen ähnlich lautenden Werbe-Slogan des Systems. So hätten beispielsweise Geheimdienste wie der BND weiterhin auf die angeblich sicheren E-Mails zugreifen können.

Eine Integration einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wurde lange Zeit vom Bundesinnenministerium und Anbietern wie der Telekom mit dem Verweis auf eine zu hohe Komplexität abgelehnt. 2015 wurde dann zwar mit PGP eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in De-Mail integriert, allerdings optional.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

IchHabDenRing 05. Mär 2021 / Themenstart

Wurde die Adresse denn veröffentlicht von der Behörde - oder kennt die einfach nur der...

IchHabDenRing 05. Mär 2021 / Themenstart

Diese Aussage kann man nicht fett genug unterstreichen!!! Kaum jemand scheint noch...

Max_85 02. Mär 2021 / Themenstart

Danke für deinen Kommentar. Ich finde das als Kollege nicht gerade nett so über ein...

marcuslieder... 02. Mär 2021 / Themenstart

Genau dann, wenn es um was "offizielles" geht nutze ich z.B. die DE-Mail sehr gerne...

NMN 02. Mär 2021 / Themenstart

Das war kein neuer Kommunikationskanal sondern eine Kommunikationsinsel. Frei nach dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /