Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Telekom-Chef: "Datenverkehre in den Zügen explodieren"

Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016
Deutsche-Bahn-Chef (l.) und Telekom-Chef auf der Cebit 2016 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Telekom klagt auf der Cebit über die stark wachsenden Datenmengen in der Deutschen Bahn durch die Fahrgäste. Bahnchef Grube kritisierte, dass 29.000 Kilometer Schiene noch gar nicht ausgeleuchtet seien.

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges hat auf der Cebit 2016 über die Schwierigkeit der WLAN-Versorgung in Zügen gesprochen. Während einer Paneldiskussion mit Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube sagte Höttges über die Mobilfunkversorgung: "Wir haben für über 500 Millionen Euro LTE-Masten entlang der Strecke aufgebaut. Es ist gar nicht so einfach, sehr schnelle Züge zu versorgen."

Anzeige

Auch Tunnel seien schwer auszuleuchten. Die Telekom werde aber das Wifi in der Bahn weiter ausbauen. Höttges: "Doch die Datenverkehre in den Zügen explodieren. Das ist unglaublich." Die Leute würden viele Filme anschauen.

Grube räumte ein, dass der Kunde mit der Qualität der WLAN-Versorgung in der Bahn "nicht immer zufrieden" sei. Man rede dazu "nicht nur mit der Telekom, sondern auch mit Vodafone und der Telefónica". Es ging aber nicht nur darum, dass genügend Repeater von der Bahn in den Zügen installiert würden. Auch die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube. Es sollen aber auch die Regionalzüge und S-Bahnen mit WLAN ausgeleuchtet werden.

Doch die Bahn wolle ihr Versprechen halten und bis Dezember 2016 Wifi auch in der zweiten Klasse kostenlos anbieten.

Sensoren überall

Die Digitalisierung sehe die Bahn nicht als ein Risiko, sondern als eine große Chance und mache sie seit drei Jahren zum Thema. Es ginge darum, die Menschen dabei mitzunehmen, was Schwerstarbeit im Unternehmen gewesen sei. Zum Erlernen der Digitalisierung habe die Bahn Teams nach Silicon Valley geschickt.

Die Bahn betreibe nun sieben unterschiedliche 4.0-Labs. So werden etwa 70.000 Weichen mit Sensoren ausgestattet, um Störungen vorherzusagen. Das sei möglich, weil die Weichen vor einer Störung langsamer würden. Auch 2.000 Lokomotiven und die Rolltreppen erhielten deswegen Sensorik und Telematik, "damit der Fehler erst gar nicht entsteht".

Der Telekom-Chef kündigte an, künftig Kunden zuvor über Störungen zu informieren, die wegen Arbeiten am Netz vorhersehbar seien. Hier gebe es im Unternehmen noch viel zu verbessern.


eye home zur Startseite
TC 18. Mär 2016

Kasachstan und viele andere zentralasiatische Länder haben LTE-Flats für 10-15¤ Und ja...

TC 18. Mär 2016

Einen passenden Begriff gibt es bereits: Quality of Service ;) tut jeder moderne Router

TC 18. Mär 2016

oh nein, Besucher einer IT Messe wollen plötzlich das Internet nutzen, geht ja garnicht!

FreiGeistler 17. Mär 2016

Du meinst, erst mit dem Bedarf kamen die Gigabyte? Vermutlich hast du recht. Trotzdem...

matok 17. Mär 2016

Ja, das hat schon viel Ironie. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bielefeld
  3. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  2. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  3. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  4. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59

  5. Re: Versandkosten

    tool123 | 01:57


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel