Abo
  • Services:
Anzeige
Script-Injection über einen SOAP-XML-Call - so verbreitet sich die neue Variante des Mirai-Botnetzes.
Script-Injection über einen SOAP-XML-Call - so verbreitet sich die neue Variante des Mirai-Botnetzes. (Bild: Screenshot Golem.de)

Fernwartungsprotokoll ohne Authentifizierung

Auf Port 7547 lauscht auf diesen Routern ein Webserver, der die beiden Protokolle TR-069 und TR-064 implementiert. TR-069 ist ein Fernwartungsprotokoll, mit dem Internet-Service-Provider Einstellungen an den Routern ihrer Kunden vornehmen können. Das Protokoll TR-064 ist eigentlich nur für die Konfiguration von Geräten in lokalen Netzwerken vorgesehen. Dass es auf einem vom Internet aus zugänglichen Port aktiviert ist, ist auf jeden Fall ein Fehler. Befehle für diese Protokolle werden als HTTP-POST-Request mittels eines SOAP-Datenformats gesendet.

Anzeige

Im Fall der betroffenen Router kann man TR-064 ohne jede Authentifizierung nutzen. Das alleine ist schon problematisch, man könnte etwa einen anderen DNS-Server oder Router konfigurieren. Doch eine Funktion in diesen Routern hat eine zusätzliche Script-Injection-Sicherheitslücke: Die Funktion "SetNTPServer", mit der man Zeitserver für den Router konfigurieren kann, ermöglicht es, in Backticks eingebettete Befehle zu schicken, die dann auf dem betroffenen System ausgeführt werden.

Angriffe auf Port 7547

Mittels dieser Skript-Injection-Lücke verbreitet sich die Botnetz-Malware. Das lässt sich relativ simpel beobachten: Wer auf einer öffentlich zugänglichen IP den Port 7547 öffnet, etwa mithilfe des Tools Netcat, wird bereits nach wenigen Minuten Angriffsversuche sehen. Mittels der beschriebenen Skript-Injection-Lücke wird versucht, eine Datei per wget von einem Kontrollserver herunterzuladen und auszuführen.

Die heruntergeladene Datei mit dem schlichten Dateinamen "1" enthält Code für MIPS-Prozessoren. Doch weitere Dateien mit den Namen 2, 3, 4 und 6 lassen sich ebenfalls herunterladen und enthalten Code für verschiedene andere Prozessorarchitekturen. Manche Angriffe laden offenbar ein Skript herunter, das die verschiedenen Varianten alle ausprobiert. Die Malware versucht also anscheinend, sehr unterschiedliche Systeme zu infizieren. Auf infizierten Geräten schließt die Malware den Port 7547 sofort mittels iptables.

TR-069 macht nicht zum ersten Mal Ärger

Die Fernwartungsschnittstelle TR-069 war bereits vor zwei Jahren Angriffspunkt für eine Sicherheitslücke. Eine Lücke namens Misfortune Cookie konnte in einer uralten Webserver-Software ausgenutzt werden. Allerdings handelt es sich dabei um ein von der aktuellen Sicherheitslücke völlig unabhängiges Problem.

Generell erscheint es sehr problematisch, dass Router überhaupt für die Wartung durch den Internet-Service-Provider Ports nach außen öffnen, denn derartige Services bieten immer eine große Angriffsfläche. Selbst wenn man generell die Wartung von außen ermöglichen möchte, wäre es sinnvoller, wenn die Router von sich aus eine Verbindung zu einem Service-Server aufbauen würden.

Nachtrag vom 30. November 2016, 10:15 Uhr

Ursprünglich hatten wir berichtet, dass die Speedport-Router der Telekom selbst Teil eines Botnetzes seien. Das hat sich aufgrund der Recherchen von Comsecuris als falsch erwiesen. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

 Botnetz: Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden

eye home zur Startseite
Reichler 22. Jan 2017

Probleme mit WLAN/Internet Hello, ich weiss nicht ob ich da richtig bin, aber ich brauche...

sfe (Golem.de) 01. Dez 2016

Bevor das hier noch abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)

Jolla 01. Dez 2016

Aber nicht in einem IP Range von dynamisch vergebenen IPs. Das interessiert dort weniger...

Feuerschmied 01. Dez 2016

Vereinfachtes Beispiel Du kaufst ein neues Auto (Router) und fährst Los (steckst an...

tomatentee 01. Dez 2016

Zwischendrim haben sie sich zum Opfer eines der größten "Cyber-Angriffe" aller Zeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    gamesartDE | 05:32

  2. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  3. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  4. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  5. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel