Abo
  • Services:

Fernwartungsprotokoll ohne Authentifizierung

Auf Port 7547 lauscht auf diesen Routern ein Webserver, der die beiden Protokolle TR-069 und TR-064 implementiert. TR-069 ist ein Fernwartungsprotokoll, mit dem Internet-Service-Provider Einstellungen an den Routern ihrer Kunden vornehmen können. Das Protokoll TR-064 ist eigentlich nur für die Konfiguration von Geräten in lokalen Netzwerken vorgesehen. Dass es auf einem vom Internet aus zugänglichen Port aktiviert ist, ist auf jeden Fall ein Fehler. Befehle für diese Protokolle werden als HTTP-POST-Request mittels eines SOAP-Datenformats gesendet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Im Fall der betroffenen Router kann man TR-064 ohne jede Authentifizierung nutzen. Das alleine ist schon problematisch, man könnte etwa einen anderen DNS-Server oder Router konfigurieren. Doch eine Funktion in diesen Routern hat eine zusätzliche Script-Injection-Sicherheitslücke: Die Funktion "SetNTPServer", mit der man Zeitserver für den Router konfigurieren kann, ermöglicht es, in Backticks eingebettete Befehle zu schicken, die dann auf dem betroffenen System ausgeführt werden.

Angriffe auf Port 7547

Mittels dieser Skript-Injection-Lücke verbreitet sich die Botnetz-Malware. Das lässt sich relativ simpel beobachten: Wer auf einer öffentlich zugänglichen IP den Port 7547 öffnet, etwa mithilfe des Tools Netcat, wird bereits nach wenigen Minuten Angriffsversuche sehen. Mittels der beschriebenen Skript-Injection-Lücke wird versucht, eine Datei per wget von einem Kontrollserver herunterzuladen und auszuführen.

Die heruntergeladene Datei mit dem schlichten Dateinamen "1" enthält Code für MIPS-Prozessoren. Doch weitere Dateien mit den Namen 2, 3, 4 und 6 lassen sich ebenfalls herunterladen und enthalten Code für verschiedene andere Prozessorarchitekturen. Manche Angriffe laden offenbar ein Skript herunter, das die verschiedenen Varianten alle ausprobiert. Die Malware versucht also anscheinend, sehr unterschiedliche Systeme zu infizieren. Auf infizierten Geräten schließt die Malware den Port 7547 sofort mittels iptables.

TR-069 macht nicht zum ersten Mal Ärger

Die Fernwartungsschnittstelle TR-069 war bereits vor zwei Jahren Angriffspunkt für eine Sicherheitslücke. Eine Lücke namens Misfortune Cookie konnte in einer uralten Webserver-Software ausgenutzt werden. Allerdings handelt es sich dabei um ein von der aktuellen Sicherheitslücke völlig unabhängiges Problem.

Generell erscheint es sehr problematisch, dass Router überhaupt für die Wartung durch den Internet-Service-Provider Ports nach außen öffnen, denn derartige Services bieten immer eine große Angriffsfläche. Selbst wenn man generell die Wartung von außen ermöglichen möchte, wäre es sinnvoller, wenn die Router von sich aus eine Verbindung zu einem Service-Server aufbauen würden.

Nachtrag vom 30. November 2016, 10:15 Uhr

Ursprünglich hatten wir berichtet, dass die Speedport-Router der Telekom selbst Teil eines Botnetzes seien. Das hat sich aufgrund der Recherchen von Comsecuris als falsch erwiesen. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

 Botnetz: Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 8,49€
  3. 15,99€
  4. 53,99€

Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /