Telekom: Ausbauversprechen für Glasfaser "werden eingehalten"

Die Telekom fordert die Konkurrenten auf, mehr für den Glasfaserausbau zu tun. "Wir können Deutschland nicht allein digitalisieren. So gern wir das vielleicht auch würden."

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau der Deutschen Telekom
Glasfaserausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom kann ihre bisherigen Ausbauzusagen für Glasfaser einhalten. Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 12. August 2021 bei der Vorstellung der Ergebnisse für das zweite Quartal. "Wir haben in diesem Jahr viel angekündigt. Eine Million FTTH-Anschlüsse in den kommenden Jahren für Berlin, jeweils 500.000 für Hamburg und München", erklärte Höttges. Dazu kämen drei Millionen Anschlüsse im ländlichen Raum. "Wir liefern, was wir versprechen", betonte Höttges.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Über 8,8 Millionen Haushalte in Deutschland und den europäischen Beteiligungsgesellschaften könnten bereits FTTH mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s bei der Telekom buchen. "Hier haben wir im ersten Halbjahr eine Million Anschlüsse auf unserem Heimatkontinent gebaut", sagte Höttges.

FTTH sei das Synonym für zukunftsfähiges Festnetzinternet. An dem Ausbauziel, bis zum Jahr 2030 jeden der 41,5 Millionen Haushalte und jedes Unternehmen mit FTTH/B zu versorgen, halte die Telekom fest. Höttges betonte: "Wir werden dafür einen großen Beitrag leisten. Aber: Der andere Teil muss von unseren Wettbewerbern kommen. Wir können Deutschland nicht allein digitalisieren. So gern wir das vielleicht auch würden."

Konkurrenz widerspricht Aussagen von Höttges

Laut aktuellen Angaben des Branchenverbands Breko vom Juli 2021 (Bundesverband Breitbandkommunikation) stieg der Anteil der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Haushalte und Unternehmen bis Ende 2020 auf 17,7 Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von 1,9 Millionen auf insgesamt 8,3 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit. Damit habe sich die Dynamik im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt. Den größten Teil dieser Anschlüsse realisierten den Angaben zufolge mit 6,2 Millionen die Konkurrenten der Telekom.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das kommende Jahr prognostizierte die Breko Marktanalyse 2021 einen Anstieg auf knapp 11,5 Millionen Glasfaseranschlüsse - 7,9 Millionen davon werden durch alternative Netzbetreiber realisiert. Bis zum Jahr 2024 wird mit einem Anstieg auf 26 Millionen Anschlüsse gerechnet. Davon werden 16 Millionen Anschlüsse durch die Wettbewerber realisiert und 10 Millionen Anschlüsse die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 09. Feb 2022

Die Ausbau Zahlen werden bei der Telekom momentan am stärksten hochgefahren. Die können...

TheUnichi 13. Aug 2021

Vielleicht sollte sich da der Steuerzahler auch einfach mal hinsetzen und ein...

ImperatorBob 13. Aug 2021

Die armen Menschen die Sozialleistungen beziehen können sich einfach kostenlos impfen...

deelite 12. Aug 2021

..., um im nächsten Moment schnell noch Vectoring zu bauen, wo andere gerade Glasfaser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /