Telekom: Ausbauversprechen für Glasfaser "werden eingehalten"

Die Telekom fordert die Konkurrenten auf, mehr für den Glasfaserausbau zu tun. "Wir können Deutschland nicht allein digitalisieren. So gern wir das vielleicht auch würden."

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau der Deutschen Telekom
Glasfaserausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom kann ihre bisherigen Ausbauzusagen für Glasfaser einhalten. Das sagte Konzernchef Tim Höttges am 12. August 2021 bei der Vorstellung der Ergebnisse für das zweite Quartal. "Wir haben in diesem Jahr viel angekündigt. Eine Million FTTH-Anschlüsse in den kommenden Jahren für Berlin, jeweils 500.000 für Hamburg und München", erklärte Höttges. Dazu kämen drei Millionen Anschlüsse im ländlichen Raum. "Wir liefern, was wir versprechen", betonte Höttges.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Über 8,8 Millionen Haushalte in Deutschland und den europäischen Beteiligungsgesellschaften könnten bereits FTTH mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s bei der Telekom buchen. "Hier haben wir im ersten Halbjahr eine Million Anschlüsse auf unserem Heimatkontinent gebaut", sagte Höttges.

FTTH sei das Synonym für zukunftsfähiges Festnetzinternet. An dem Ausbauziel, bis zum Jahr 2030 jeden der 41,5 Millionen Haushalte und jedes Unternehmen mit FTTH/B zu versorgen, halte die Telekom fest. Höttges betonte: "Wir werden dafür einen großen Beitrag leisten. Aber: Der andere Teil muss von unseren Wettbewerbern kommen. Wir können Deutschland nicht allein digitalisieren. So gern wir das vielleicht auch würden."

Konkurrenz widerspricht Aussagen von Höttges

Laut aktuellen Angaben des Branchenverbands Breko vom Juli 2021 (Bundesverband Breitbandkommunikation) stieg der Anteil der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Haushalte und Unternehmen bis Ende 2020 auf 17,7 Prozent. Das entspricht einem Zuwachs von 1,9 Millionen auf insgesamt 8,3 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit. Damit habe sich die Dynamik im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt. Den größten Teil dieser Anschlüsse realisierten den Angaben zufolge mit 6,2 Millionen die Konkurrenten der Telekom.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für das kommende Jahr prognostizierte die Breko Marktanalyse 2021 einen Anstieg auf knapp 11,5 Millionen Glasfaseranschlüsse - 7,9 Millionen davon werden durch alternative Netzbetreiber realisiert. Bis zum Jahr 2024 wird mit einem Anstieg auf 26 Millionen Anschlüsse gerechnet. Davon werden 16 Millionen Anschlüsse durch die Wettbewerber realisiert und 10 Millionen Anschlüsse die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 16. Aug 2021 / Themenstart

Man verlagert die Prismen für den Split in die MFH

TheUnichi 13. Aug 2021 / Themenstart

Vielleicht sollte sich da der Steuerzahler auch einfach mal hinsetzen und ein...

ImperatorBob 13. Aug 2021 / Themenstart

Die armen Menschen die Sozialleistungen beziehen können sich einfach kostenlos impfen...

deelite 12. Aug 2021 / Themenstart

..., um im nächsten Moment schnell noch Vectoring zu bauen, wo andere gerade Glasfaser...

Smoool 12. Aug 2021 / Themenstart

Hahahaha dass ich nicht lache. Ich warte schon seit über 12 Monaten auf die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /