• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: "Alle, die nicht Vodafone heißen, sind unsere Freunde"

Die Deutsche Telekom fürchtet den Mitbewerber Vodafone so sehr, dass sie auch bei kleinen Kabelnetzbetreibern Partnerschaften sucht. Doch die trauen der Telekom nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom
Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzsparte der Deutschen Telekom sucht in der Branche Verbündete gegen den Hauptkonkurenten Vodafone. "Alle Kabelnetzbetreiber, die nicht Vodafone heißen, sind unsere Freunde", sagte Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom auf dem Breitbandkongress des FRK in Leipzig. Im Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation sind kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber organisiert.

Stellenmarkt
  1. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Angebot gelte auch für seinen früheren Arbeitgeber Tele Columbus, betonte Roux, der seinen Bereich als drittgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands positionierte. "Ich bin hier nicht als große zentralarrogante Telekom, sondern als Kabelnetzbetreiber Telekom", sagte er.

Seine Mission sei der Wettbewerb in der Kabelnetzbranche. "Wir haben derzeit eine relativ starke Monopolisierung durch einen Betreiber, der einen sehr starken Marktzugang zur deutschen Wohnungswirtschaft hat", erklärte Roux über Vodafone. Seine Sparte sei dagegen "Kabelnetzbetreiber, aber in geil".

Den Anwesenden auf dem Branchentreff bot Roux "Signalvorlieferung und TV-Grundversorgung" an. Man könne ein DVB-C Signal auf Glasfaser bis ins Wohnzimmer liefern, wofür man als Startup innerhalb der Telekom Kooperationspartner suche. Sein Team, das sich als die jungen Wilden im Konzern betrachte, sehe es als gefährlich an, wenn mit Vodafone nur ein Konzern "monopolistisch Signale anliefert".

Ein weiteres Projekt von Roux sei, dass IP-TV-Produkt Magenta TV in das klassische Kabelnetz zu bringen. "Eventuell bringen wir da auch eine Stick-Lösung", stellte er in Aussicht.

Der Kabelnetzbereich der Telekom werde bis zum Jahresende 2020 bundesweit Docsis 3.1 komplett ausgerollt haben. Der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte nutzte die Gelegenheit, um Roux gleich auf ein Pilotprojekt mit einem Mitgliedsunternehmen festzulegen. Man habe hier in der Vergangenheit mit großen Betreibern schlechte Erfahrungen gemacht, klagte er. "Wir sind gerne bereit, den einen oder anderen Piloten zu starten", entgegnete Roux. Auch bei der Signalanlieferung durch die Telekom blieben dabei die Endkundenbeziehungen bei dem lokalen Kabelnetzbetreiber, versicherte Roux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

 01. Okt 2020

Es werden seit jeher die kommenden Breitbandengpässe heraufbeschworen. Noch vor wenigen...

laolamia 01. Okt 2020

kaiser, gottgleich und auch noch arzt....

chefin 30. Sep 2020

Nun leg einfach mal auf jeden Fernbedienungskanal einen Sender. Das geht nicht, weil IPTV...

DieTatsaechlich... 30. Sep 2020

Nein. Also, Ja. So ist das eben, wenn man erst alles wegdominiert und und dann der...

Mandri 30. Sep 2020

Aber deutlich netter zu lesen, als forentypische Schlammschlachten. :)


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /