Telekom: "Alle, die nicht Vodafone heißen, sind unsere Freunde"

Die Deutsche Telekom fürchtet den Mitbewerber Vodafone so sehr, dass sie auch bei kleinen Kabelnetzbetreibern Partnerschaften sucht. Doch die trauen der Telekom nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom
Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzsparte der Deutschen Telekom sucht in der Branche Verbündete gegen den Hauptkonkurenten Vodafone. "Alle Kabelnetzbetreiber, die nicht Vodafone heißen, sind unsere Freunde", sagte Jean Pascal Roux, Senior Vice President des Kabelnetzbereichs der Telekom auf dem Breitbandkongress des FRK in Leipzig. Im Fachverband Rundfunk- und Breitbandkommunikation sind kleine und mittelständische Kabelnetzbetreiber organisiert.

Stellenmarkt
  1. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fachbereichsleitung Planung IP-Netze & Services (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Das Angebot gelte auch für seinen früheren Arbeitgeber Tele Columbus, betonte Roux, der seinen Bereich als drittgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands positionierte. "Ich bin hier nicht als große zentralarrogante Telekom, sondern als Kabelnetzbetreiber Telekom", sagte er.

Seine Mission sei der Wettbewerb in der Kabelnetzbranche. "Wir haben derzeit eine relativ starke Monopolisierung durch einen Betreiber, der einen sehr starken Marktzugang zur deutschen Wohnungswirtschaft hat", erklärte Roux über Vodafone. Seine Sparte sei dagegen "Kabelnetzbetreiber, aber in geil".

Den Anwesenden auf dem Branchentreff bot Roux "Signalvorlieferung und TV-Grundversorgung" an. Man könne ein DVB-C Signal auf Glasfaser bis ins Wohnzimmer liefern, wofür man als Startup innerhalb der Telekom Kooperationspartner suche. Sein Team, das sich als die jungen Wilden im Konzern betrachte, sehe es als gefährlich an, wenn mit Vodafone nur ein Konzern "monopolistisch Signale anliefert".

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein weiteres Projekt von Roux sei, dass IP-TV-Produkt Magenta TV in das klassische Kabelnetz zu bringen. "Eventuell bringen wir da auch eine Stick-Lösung", stellte er in Aussicht.

Der Kabelnetzbereich der Telekom werde bis zum Jahresende 2020 bundesweit Docsis 3.1 komplett ausgerollt haben. Der FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte nutzte die Gelegenheit, um Roux gleich auf ein Pilotprojekt mit einem Mitgliedsunternehmen festzulegen. Man habe hier in der Vergangenheit mit großen Betreibern schlechte Erfahrungen gemacht, klagte er. "Wir sind gerne bereit, den einen oder anderen Piloten zu starten", entgegnete Roux. Auch bei der Signalanlieferung durch die Telekom blieben dabei die Endkundenbeziehungen bei dem lokalen Kabelnetzbetreiber, versicherte Roux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 01. Okt 2020

Es werden seit jeher die kommenden Breitbandengpässe heraufbeschworen. Noch vor wenigen...

laolamia 01. Okt 2020

kaiser, gottgleich und auch noch arzt....

chefin 30. Sep 2020

Nun leg einfach mal auf jeden Fernbedienungskanal einen Sender. Das geht nicht, weil IPTV...

DieTatsaechlich... 30. Sep 2020

Nein. Also, Ja. So ist das eben, wenn man erst alles wegdominiert und und dann der...

Mandri 30. Sep 2020

Aber deutlich netter zu lesen, als forentypische Schlammschlachten. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland
    Smartphones etc.
    Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

    Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /