Abo
  • Services:

Telekom All Inclusive: Flatrate-Konditionen komplett im EU-Ausland nutzen

Nach Vodafone bietet in Kürze auch die Deutsche Telekom eine Tarifoption an, mit der sich alle Flatrate-Komponenten eines Mobilfunktarifs auch im EU-Ausland nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Roaming-Tarifoption bei der Deutschen Telekom
Neue Roaming-Tarifoption bei der Deutschen Telekom (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom bietet ab dem 1. Juli 2014 die neue Tarifoption All Inclusive an. Alle Flatrate-Leistungen der aktuellen Complete Comfort und Complete Comfort Business Tarife können dann auch im EU-Ausland sowie der Schweiz verwendet werden. Das bedeutet, alle Telefonate und SMS zu deutschen Rufnummern sind im Preis enthalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Auch die gedrosselte Datenflatrate steht ohne Einschränkungen im EU-Ausland zur Verfügung. Üblicherweise erhalten Reisende im EU-Ausland nur einen Bruchteil des Datenvolumens, das innerhalb Deutschlands bereitsteht.

Option kostet 19,95 Euro für 30 Tage

Vielreisende können die All-Inclusive-Option mit einer Laufzeit von einem Jahr buchen. Das kostet monatlich 5 Euro Aufschlag. Wer die Option nur gelegentlich benötigt, muss deutlich mehr bezahlen, hat aber nur eine Laufzeit von vier Wochen: In dem Fall fallen 19,95 Euro im Monat an.

Vodafone bietet eine ähnliche Tarifoption an, die pro Tag 2,99 Euro kostet - bei vier Wochen müssten Vodafone-Kunden einen Aufpreis von rund 90 Euro zahlen, also 70 Euro mehr.

LTE im EU-Ausland nutzen

Kunden der Deutschen Telekom können bei Buchung eines LTE-Tarifs den schnellen Datenfunk auch ohne Aufpreis im EU-Ausland nutzen. Erste LTE Roaming-Vereinbarungen gibt es mit Netzbetreibern in Belgien, Frankreich, Spanien, Italien, Norwegen und Polen; Großbritannien soll in Kürze folgen. Das maximale Surftempo soll dabei abhängig von der im eigenen Tarif enthaltenen Höchstgeschwindigkeit, der Verfügbarkeit in den jeweiligen Partnernetzen sowie dem genutzten Endgerät sein. Weitere LTE Roaming-Abkommen sind laut Telekom in Vorbereitung und sollen bald folgen.

Als weitere Neuerung gibt es zum 1. Juli 2014 eine Preisreduktion für die Option weltweit. Damit telefonieren die Kunden zu den von der EU regulierten Preisen. Ein Handygespräch in der EU kostet dann noch 22 Cent die Minute, für ankommende Gespräche werden 5 Cent berechnet. Für eine SMS fallen 7 Cent an. Für das mobile Internet werden 23 Cent pro MByte berechnet, die Abrechnung erfolgt in 1-KByte-Schritten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

squido 28. Jun 2014

Da liegst du richtig, allerdings gibt es das Problem, dass die französischen Provider...

Replay 27. Jun 2014

Das betrifft nicht nur TV-Rechte (man kann im Ausland deutsche TV-Sender ja per Satellit...

Phreeze 27. Jun 2014

genau das. Die Provider versuchen noch schnell einige Monate die Kunden auszumelken...

kendon 27. Jun 2014

tarifoptionen zählen leider nicht dazu, zb. spotify oder die speed-option. https...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /