• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: 800.000 Haushalte in Bayern bekommen Vectoring

Wieder ein Schub für Fiber To The Curb (FTTC). Und bald geht es mit Super Vectoring weiter, kündigt die Telekom an.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Party in Bayern
Vectoring-Party in Bayern (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom bietet 800.000 zusätzlichen Haushalten in 1.250 bayerischen Kommunen Vectoring an. Das gab das Unternehmen am 5. Juli 2018 bekannt. Die Anschlüsse in Fördergebieten waren bisher auf eine Datenübertragungsrate von maximal 50 MBit/s beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Dr. Pendl & Dr. Piswanger Partner Thomas Kurz, Salzburg (Österreich)
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Telekom-Chef Tim Höttges sagte: "Im August geht es weiter. Dann startet unser Angebot mit 250-MBit/s-Anschlüssen. 1,8 Millionen Haushalte im Freistaat werden kurzfristig profitieren." Die Telekom werde Zug um Zug die Datenrate an nahezu allen Anschlüssen bieten.

"Den Ausbau von reinen Glasfaser-Anschlüssen haben wir ebenfalls im Blick", sagte Höttges. "Bayern ist FTTH-ready. Bis Ende des Jahres können wir in fast allen Vermittlungsstellen reine Glasfaser-Anschlüsse produzieren. "

Trenching und oberirdische Leitungen

Die Telekom setze verstärkt die Verlegetechnik Trenching ein. Trenching macht den Ausbau um den Faktor vier schneller. Auch der Bau oberirdischer Leitungen treibe den Ausbau voran.

Die Telekom habe ihre Ausbauleistung in Bayern in den vergangenen drei Jahren jeweils verdoppelt. Im Jahr 2017 seien 17.000 Kilometer Glasfaser verlegt worden. "Das Bayerische Förderprogramm diente ursprünglich der Grundversorgung. Heute gehen die Ausschreibungen zu fast 100 Prozent in Richtung reiner Glasfaser-Anschlüsse ", sagte Höttges. Das Bayerische Breitband- Förderprogramm sei das derzeit größte FTTH-Projekt in Deutschland. Zudem wird die Telekom bei Interesse bis 2022 in Bayern 470 Gewerbegebiete ans Glasfaser-Netz anschließen

Der Konzern baue zudem bis Ende 2020 in dem Bundesland tausend neue Mobilfunk-Standorte auf den wichtigen Verkehrswegen und im ländlichen Raum. Höttges: "Wir werden einhundert Mobilfunk-Lücken in den nächsten drei Jahren schließen. Zusätzlich zu den tausend geplanten Standorten." Ende 2019 würden fast im gesamten Mobilfunknetz hohe Übertragungsraten möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

bombinho 12. Jul 2018

Naja, jetzt ziehst du aber schon ein wenig die Argumente an den Haaren herbei. Treffen...

bombinho 07. Jul 2018

Richtig. Allerdings kann man heute schon problemlos 10G in ein Gebaeude bringen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /