• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: 5G-Versorgungsauflagen wegen fehlender Standorte gefährdet

Die Telekom fürchtet die Ausbauauflagen für 5G nicht erfüllen zu können, wenn die Standorte nicht schneller genehmigt werden. Auch zum Thema Mobilfunkstrahlung erklärte sich der Netzbetreiber, denn erste Gemeinden lehnen 5G ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Lautz, Senior Vice President 5G bei der Deutschen Telekom
Alexander Lautz, Senior Vice President 5G bei der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Es ist schwierig, genügend geeignete Antennenstandorte für 5G zu finden und die Genehmigungen zu bekommen. Das sagte Alexander Lautz, Senior Vice President 5G bei der Deutschen Telekom, am 19. September 2019. "Das Problem wird jetzt sein, dass wir genügend Standorte finden, um die Auflagen auch zu erfüllen. Nicht jeder möchte den Standort in seiner Umgebung haben. Das ist ein ganz großes Thema."

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Andere Länder seien da weiter - etwa indem sie staatliche Gebäude für den Antennenaufbau zur Verfügung stellten. Oder mit dramatisch kürzeren Genehmigungsverfahren. In den USA werde ein Antrag binnen 60 Tagen bearbeitet. In Deutschland dauere eine Genehmigung im Durchschnitt 18 Monate.

Zum Thema Mobilfunkstrahlung sagte Lautz: "Wir haben Antennenmasten mit 2G, 3G, 4G und jetzt 5G. Pro Standort gibt die Bundesnetzagentur ganz klar vor, wie hoch die Mobilfunkstrahlung sein darf. Kombiniert über alle Träger, die da drin sind." An diese Werte halte sich die Telekom - in der Vergangenheit und auch in Zukunft.

Es sei immer wichtig, wie hoch die Antenne sei und wie viel Abstand sie zu den Menschen habe. "Wir werden durch 5G die Grenzwerte nicht überschreiten. Wenn ein Standort schon nahe am Limit ist, und 5G würde zu viel Leistung bringen, dann müssen wir den Standort beispielsweise höher bauen", betonte Lautz.

Am kommenden Sonntag veranstaltet die Umwelt- und Verbraucherorganisation Diagnose:funk zusammen mit der Europäischen Bürgerinitiative gegen 5G-Mobilfunk einen Demonstrationszug durch das Berliner Regierungsviertel sowie eine Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude. Dort fordern Redner und Teilnehmer ein Moratorium beim Aufbau des 5G-Mobilfunks sowie das Vorsorgeprinzip in Bezug auf den Gesundheitsschutz und Mobilfunkstrahlung. Im bayrischen Hohenpeißenberg gibt es erste Gemeinderäte, die 5G ablehnen. Dies dient den 5G-Gegnern als Vorbild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€
  3. 499,99€

1e3ste4 22. Sep 2019

Wie du ja schon selbst schreibst: Irgendwas macht niederfrequente Strahlung, aber nichts...

King Lui* 20. Sep 2019

Ist genau wie mit dem Ökostrom, alle wollen das aber die Windräder möchten dann doch...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /